Die Zukunft der Pflege

Das Thema Pflege ist in Deutschland hochumstritten und wird seit geraumer Zeit heiß diskutiert. Kein Wunder, aktuell sind etwa 2,9 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig – 1999 waren es noch knapp 2 Millionen. Nach Berechnungen des Bundesgesundheitsministeriums steigt die Zahl der Pflegebedürftigen bis 2050 auf 5,3 Millionen, also etwa 7 Prozent der Gesamtbevölkerung und erreicht damit fast das Doppelte des aktuellen Wertes.

Der demografische Wandel sorgt aber nicht nur dafür, dass die Anzahl der alten Menschen steigt und damit auch die Nachfrage nach professioneller Pflege, sondern auch dass das Arbeitskräftepotenzial sinkt, mit dem der Bedarf nach Pflegekräften gedeckt werden kann. Hinzu kommt, dass Fachkräftemangel schon jetzt das größte Problem in der Branche ist: Schlechte Bezahlung, wenig Wertschätzung und eine hohe Arbeitsbelastung schrecken potentielle Arbeitnehmer verständlicherweise von einer Zukunft auf dem Pflegearbeitsmarkt ab.

Daran hat auch die Pflegereform von diesem Jahr nichts geändert, die zwar mit der Einführung der Pflegegrade den tatsächlichen Pflegebedarf vieler Menschen besser erfassen kann, aber am Personalmangel nichts ändern konnte – im Gegenteil, durch die angepasste Beurteilung haben heute noch mehr Menschen einen Anspruch auf Pflege. Natürlich zurecht, die Frage ist nur, wie dieser Bedarf in einer alternden Gesellschaft wie die der Deutschen gedeckt werden soll. Wie sieht die Zukunft der Pflege aus?

Vermittleragenturen für ausländische Pflegekräfte

Schon seit vielen Jahren gibt es Agenturen, die Pflegepersonal speziell aus Osteuropa auf den deutschen Arbeitsmarkt vermitteln. Seitdem der deutsche Arbeitsmarkt für die meisten EU-Beitrittsländer offen ist, steigt die Anzahl der Vermittlungsdienste und macht den Markt teilweise unübersichtlich. Mittlerweile sollen schätzungsweise 300.000 Betreuungskräfte aus dem Ausland in Deutschland aushelfen – die meisten davon aus Polen, Litauen und Ungarn. Für die Pflegebedürftigen bestehen dabei zwei Möglichkeiten, die Pflegekräfte zu beschäftigen: Als Arbeitgeber, der dann natürlich auch alle Arbeitgeberpflichten nach Arbeits- und Sozialversicherungsrecht übernimmt, oder über das sogenannte Entsende-Modell.
Hierbei gibt es eine deutsche Vermittlungsagentur, die die Pflegekräfte von einer ausländischen Betreuungsagentur in den deutschen Haushalt vermittelt – demnach werden auch zwei Verträge abgeschlossen. Dieses Modell ist sehr beliebt, da es einerseits eine fürsorgliche Hilfe im Alltag der Pflegebedürftigen gewährleistet und andererseits die Angehörigen ihrer Berufstätigkeit weiter nachgehen können. Zudem ist die Vollzeitpflege durch zumeist osteuropäische Kräfte deutlich billiger als durch deutsche Pflegende, eine umfangreiche Dienstleistung kostet trotzdem ab 2600 Euro aufwärts pro Monat. Stiftung Warentest hat im Frühjahr einen Test zu den Vermittlungsagenturen durchgeführt und hilfreiche Tipps für die Auswahl der richtigen Agentur zusammengestellt.

Roboter als Pflegepersonal
Kurzfristig wird die Zuwanderung wohl den Fachkräftemangel auf dem Pflegemarkt eindämmen, aber langfristig ist darauf kein Verlass. Eine deutlich zukunftsfähigere Perspektive bieten da Roboter und Maschinen, die in der Pflege zum Einsatz kommen. Schon jetzt werden in Pflegeheimen und anderen medizinischen Einrichtungen immer wieder Prototypen getestet: Roboter, die Wasser verteilen und sich merken können, welche Bewohner zu wenig getrunken haben oder die körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten übernehmen, um das menschliche Personal zu entlasten – ist das die Zukunft der Pflege?

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen