++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Online-Plattformen vereinfachen das Vergleichen von Finanzen

Online Vergleichsportale werden immer beliebter

Millionen von Verbrauchern informieren sich tagtäglich im Internet über die verschiedensten Themen. Auch Online Vergleichsportale werden zu einer immer beliebteren Informationsquelle. Strom, Versicherungen und Mobilfunkverträge gehören zu den beliebtesten Vergleichen, aber auch Finanzprodukte wie Konto und Kredit werden ausgiebig verglichen. Doch warum gibt es immer mehr solche Portale und findet man dort wirklich das günstigste Angebot?

Vergleichsportale in der Kritik
Vergleichsportale sind in aller Munde, machen kräftig Werbung und verdienen täglich gutes Geld an vermittelten Produkten. Verbrauchern versprechen sie die günstigsten Tarife in einer Übersicht präsentiert. Doch Verbraucherschützer zweifeln an der Unabhängigkeit der Portale.

Kritisiert wird vor allem, dass die Plattformen ihre Provisionen für den Abschluss von Verträgen nicht offenlegen. Hinzu kommt, dass viele Vergleichsportale zusammengehören. Daraus resultieren große Preisunterschiede. Nicht jede Plattform bietet also den besten Preis, was zu den größten Kritikpunkten der Portale gehört.
Seit 2016 läuft nun eine Initiative der Europäischen Kommission, welche die Situation eindämmen will. In erster Linie bemüht sich die Initiative mehr Transparenz bei Online Vergleichsportalen herzustellen, womit die allgemeinen Rahmenbedingungen bereits deutlich verbessert wurden.

Gerade bei Finanzprodukten müssen Kunden Vertrauen in die Plattformen haben und diese für seriös halten. Wer beispielsweise in einem Finanzvergleich Kredit Angebote vergleichen und gegebenenfalls einen Kredit abschließen möchte, sollte nichts überstürzen. Ein gutes Finanzportal sollte im Vorfeld alle offenen Fragen zum Produkt klären und eine transparente Vergleichbarkeit schaffen. Nur ein Kunde, der sich gut informiert fühlt, wird sich online für einen Kredit entscheiden.

Was sagen die Anbieter zu den Anschuldigungen?
Die Anbieter wehren sich vehement gegen die Anschuldigungen. Ziel der Portale sei es, den undurchsichtigen Markt für den Kunden sinnvoll und übersichtlich zu ordnen. Die Provisionszahlungen würden bei der Platzierung der Angebote keine Rolle spielen und interne Kooperationen der Plattformen seinen kein Geheimnis.
Ob dies nun der Wahrheit entspricht oder nicht, ist für Außenstehende schwer zu beurteilen. Verbraucher können durch clevere Nutzung jedoch durchaus von den Vergleichsportalen profitieren.

Was sollte Sie bei Online Plattformen beachten?
Besonders wichtig ist es, nicht blind auf das erstbeste Angebot zu klicken. Nutzen Sie die Portale als Informationsquelle und um einen ersten Überblick über das Angebot zu erhalten. Die meisten Vergleiche bieten von jedem aufgelisteten Produkt eine zusätzliche Detailansicht mit allen Konditionen und Kosten. Nehmen Sie sich Zeit und lesen Sie sich die Produktdetails aufmerksam durch.

Besondere Vorsicht sollte auch bei Lockangeboten gelten. Nicht selten versprechen zum Beispiel Banken eine Prämie von bis zu 150 Euro für die Eröffnung eines neuen Girokontos und Stromanbieter locken mit einem gratis Tablet bei Vertragsabschluss. Achten Sie hier besonders auf die Konditionen! In vielen Fällen verstecken sich hinter solchen Angeboten nachteilige Konditionen, wodurch die Prämie auf lange Sicht nicht rentabel ist.

Fazit: Online-Portale wirklich als Vergleich nutzen
Das Wichtigste ist, dass Sie die Vergleiche wirklich als solche nutzen: Verlassen Sie sich nicht blind auf das Online-Portal und dessen Priorisierung der Angebote. Machen Sie sich die Mühe und werfen Sie einen Blick ins Kleingedruckte. Nur so können Sie das für Sie individuell beste Angebot finden.
Ob Finanzprodukte, Versicherungen oder Stromtarife – mit Online-Portalen wird die Suche nach dem passenden Produkt erheblich vereinfacht, erfordert aber auch ein gewisses Maß an Eigeninitiative!

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen