Plattdeutscher Lesewettbewerb

Alle sind Sieger: Wilfried Staake mit allen Teilnehmern am Kreisentscheid im Plattdeutschen Lesewettbewerb
  • Alle sind Sieger: Wilfried Staake mit allen Teilnehmern am Kreisentscheid im Plattdeutschen Lesewettbewerb
  • Foto: Sparkasse Harburg-Buxtehude
  • hochgeladen von Sparkasse Harburg-Buxtehude

Platt leevt

Teilnehmer beim Kreisentscheid des Plattdeutschen Lesewettbewerbs beeindrucken mit ihren Lesungen

Rund 130 Besucher hatten sich am 5. Mai in der stimmungsvollen Kulisse des Agrariums im Freilichtmuseum am Kiekeberg eingefunden. Hier begrüßte sie Hausherr Geschäftsführer Prof. Dr. Rolf Wiese zur Siegerehrung im Entscheid für den Landkreis Harburg im Plattdeutschen Lesewettbewerb des Landes Niedersachsen.
Die Wahl des Austragungsortes begründete er so: „Hier wird das Alte am Leben erhalten: alte Gegenstände, alte Tierrassen und alte Gebräuche. Um die plattdeutsche Sprache zu erhalten, sind unsere Kinder die einzige Möglichkeit. Und dass sie lebendig bleibt, darein müssen wir viel investieren, denn Sprache ist regionale Identität.“

Wiese hob auch auf die wichtige Rolle der Sparkasse Harburg-Buxtehude hervor, die als Sponsor im Landkreis Harburg die Niedersächsische Sparkassenstiftung vertritt, die in Zusammenarbeit mit der Schulbehörde den Wettbewerb ausrichtet und finanziert: „Seit 1960 engagiert sich die Sparkasse in diesem Bereich und seit 1970 hat sie mit ihrem Einsatz für diesen Wettbewerb ihre Unterstützung noch intensiviert.“
Bernd Meyer, von der Sparkasse Harburg-Buxtehude, schloss sich auf Platt an. Er dankte allen Verantwortlichen, darunter der stellvertretenden Landrätin Anette Rand, vom Kiekeberg Rolf Wiese und Annika Flüchter, Heiko Frese, als Plattdeutsch-Berater der Niedersächsischen Landesschulbehörde derzeit zuständig für den Kreis Harburg, sowie den Lehrern und Eltern. „Ich spreche selbst gern Platt“, so Meyer, „weil es eine ,liebe‘ Sprache ist, in der auch das Schimpfen keinem wehtut. Der Bewahrung dieses Kulturguts sieht sich die Sparkasse Harburg-Buxtehude verpflichtet und wir wollen das Plattdeutsche weiter begleiten, so Meyer. Ich freue über die große Beteiligung:“ Alle Teilnehmer sind Gewinner!“
Anette Rand schließlich hieß alle willkommen im Agrarium, das gerade seinen fünften Geburtstag feierte. Sie selbst sei auf einem Bauernhof groß geworden, wo die Eltern mit den Kindern allerdings nur Hochdeutsch sprachen. „Wir Kinder haben im Platt aber trotzdem alles verstanden. Ihr Kinder seid unsere Zukunft und ihr sollt das Platt nach vorn bringen“, motivierte sie die Teilnehmer und schloss: „Mein Dank gilt allen Ausrichtenden, Eltern, Lehrern. Ich hoffe, dass in den kommenden Jahren immer noch gesagt wird ,Ick snack Platt – un ick hoff, du ook!‘.
Insgesamt, so Heiko Freese, haben in Niedersachsen 10.000 Schüler und Schülerinnen teilgenommen, aus dem Landkreis Harburg circa 150. Die meisten von ihnen kamen hier über die Schulen, einige hatten sich direkt gemeldet. Qualifiziert für den „Leeswettstriet“ an diesem Nachmittag hatten sich 26 Schülerinnen und Schüler.
Von ihnen begeisterten dann die Besten die Gäste mit ihren Lesungen, munter moderiert von Liedermacher Wilfried Staake.
Alle Teilnehmer erhielten eine „Urkunn“, tolle Sachpreise und die Plätze 1-3 attraktive Geldgeschenke.
Die Erstplatzierten der fünf Lesegruppen im Einzelnen:
A (Klasse 3): Mira Meier, Regesbostel, Gesamtschule Moisburg
B (Klasse 4): Marisa von Rothkirch, Rosengarten, GS Klecken
C (Klasse 5 und 6): Julia Prigge, Kakenstorf, Direktmeldung
D (Klasse7 und 8): Torge Mehrlein, Seevetal, Gymnasium Hittfeld
E (Klasse 9 und 10): Rebecca Meynen, Hanstedt, Direktmeldung
Diese fünf fahren somit zum Bezirksentscheid am 17. 5. in Scharnebeck. Dort haben sie die Chance, sich für den Landesentscheid in Hannover zu qualifizieren, der am 12. 6. im NDR-Studio ausgetragen wird.

Autor:

Sparkasse Harburg-Buxtehude aus Buchholz

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen