So viel Geld geben die Deutschen im Schnitt für Möbel aus - Spannend für Buxtehude, Stade und Co.

Deutsche investieren Statistiken zufolge immer mehr in Ihr Zuhause.
  • Deutsche investieren Statistiken zufolge immer mehr in Ihr Zuhause.
  • Foto: unsplash.com/Breather
  • hochgeladen von Online Redaktion

Auf den ersten Blick scheint das Verhältnis zur Einrichtung speziell in Norddeutschland eher nüchtern zu sein. Dies offenbart der Blick in typische Wohnzimmer, die noch das Design des alten Jahrtausends in sich tragen. Aktuellen Statistiken zufolge investieren die Deutschen allerdings wenig spärlich in ihr Zuhause, was sowohl Immobilien, als auch die Einrichtung betrifft.

Die deutschen Ausgaben im Vergleich
Sollte die Statistik nicht trügen, so sind die deutschen im europäischen Vergleich recht Ausgabefreudig. So wurden im vergangenen Jahr pro Kopf rund 580 Euro in neue Möbel und Heimtextilien investiert. Bei einem typischen Haushalt von vier Personen bedeutet dies schnell eine Investition von mehr als 2.000 Euro - pro Jahr! Dabei handelt es sich auf der einen Seite um klassische Möbelstücke, doch auch für Accessoires stiegen die durchschnittlichen Investitionen in der letzten Zeit noch einmal deutlich an. Dies erscheint nicht nur auf den ersten Blick als eine beeindruckende Summe, sondern bietet auch im Vergleich mit unseren europäischen Nachbarn eine ganze Menge Gesprächsstoff. Einzig die Österreicher und die Schweizer gaben mit 587,50 Euro, beziehungsweise 718,8 Euro noch etwas mehr Geld aus. Tatsächlich kommen diese hohen Zahlen nicht von ungefähr. Denn auch im Landkreis ist in vielen Orten die typische Wegwerfgesellschaft in Aktion zu beobachten, die den Konsum direkt in den Vordergrund stellt. Dies spiegelt sich dann Jahre später mit großen Ansammlungen von Sperrmüll am Straßenrand wieder.

Neue Ideen der Branche
Dabei geht der Trend der Bürger immer mehr zu hochwertigen und damit langfristig nutzbaren Möbeln. Dafür ist ein großer Teil der Verbraucher auch hier im Landkreis dazu bereit, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Dementsprechend konnten vor allem Hersteller, welche diese Qualitäten besitzen, im vergangenen Jahr noch ein weiteres Umsatzplus feiern. Gleich 6,1 Prozent mehr Geld landete dabei in ihren Kassen, was die aktuelle Entwicklung weiter deutlich unter Beweis stellt. Auf dem Vormarsch ist dabei speziell der Möbelkauf im Internet, der einen entsprechend höheren Komfort für den Verbraucher bietet. Seiten wie https://www.moebelaufrechnung.info/bieten inzwischen sogar die Gelegenheit, ganz bequem per Rechnung zu bezahlen, sofern die notwendige Bonität vorhanden ist. Auch aufgrund dieser Entwicklungen könnte sich die Branche in naher Zukunft revolutionieren und bis jetzt kaum absehbare Züge annehmen. Entsprechend sehen sich selbst die Marktführer schon jetzt dazu gezwungen, mit diesem Umschwung mitzuhalten.

Was verleitet uns zum Kauf?
Natürlich unterscheidet sich der Kauf von Möbeln in vielerlei Hinsicht von anderweitigem Konsum. In den vielen Stunden, die wir täglich im eigenen Heim verbringen, ist Wohlfühlen und Entspannen angesagt. Dabei geht es aber nicht nur um die Funktionalität der Möbel, sondern auch um ihr jeweiliges Design. An und für sich liegt zudem vielen Käufen der Wunsch zugrunde, sich den aktuellen Trends der Einrichtung etwas anzupassen. Auf diese Weise kommt es sehr häufig zum Kauf neuer Möbel, obwohl die alten Einrichtungsgegenstände ihre Funktion eigentlich noch bestens erfüllen. Entsprechend ist es notwendig, bei diesem Thema klar zu differenzieren und die verschiedenen Motive der Kunden entsprechend einzuordnen. Dies macht es leichter, eine gut fundierte Entscheidung zu treffen, auf der sich in der Folge noch weiter aufbauen lässt. Im Übrigen lassen wir uns bei kaum einem anderen Kauf so sehr von unseren Gefühlen leiten, wie dies hier der Fall ist.

Der internationale Vergleich
Beachtlich sind die durchschnittlichen Ausgaben von mehr als 500 Euro pro Kopf und Jahr vor allem im internationalen Vergleich. So gab die Bevölkerung der USA in den letzten Jahren jeweils nur 200 Euro aus. Noch geringer fallen die Investitionen in den BRICS-Staaten aus. So kamen die Menschen Russlands im vergangenen Jahr sogar mit Ausgaben von rund 80 Euro aus. Entsprechend ist viel Potenzial für den Export vorhanden, das wohl in den kommenden Jahren immer weiter ausgebaut wird. Entsprechend rückt für die Hersteller auch der Export der Möbel in andere Länder immer mehr in den Vordergrund. Folglich kann auch dies den Wandel in der Branche in Zukunft noch weiter beschleunigen.

So nüchtern der Umgang mit unserer Einrichtung in vielen Fällen scheint, so hoch sind in vielen Fällen doch die Investitionen. Daran zeigt sich erneut, wie viel Wert die Deutschen auf ihre eigenen vier Wände legen. Mit immer neuen Ideen, welche die Branche selbst aus sich hervorbringt, wächst dabei auch das vorhandene Potenzial noch weiter an. Dementsprechend könnten sich gerade die kommenden Jahre als absolut richtungsweisend für den gesamten Markt erweisen, bei dem auch der Verbraucher einen wesentlichen Einfluss hat.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 4. März im Landkreis Harburg
Kurz vor der ehemals magischen 50: Inzidenzwert bei 52,67

(sv). Wir befinden uns wieder kurz vor der ehemals magischen Grenze 50: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg lag am heutigen Donnerstag, 4. März, bei 52,67 - so niedrig wie zuletzt vor zwei Wochen. In den Kommunen verzeichnete die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Salzhausen (13,80). Die Samtgemeinde Stelle (114,99) wechselte die Samtgemeinde Tostedt (101,47) an der Spitze ab. Aktuell meldet der Landkreis Harburg 187 aktive Fälle, das sind drei...

Panorama
2 Bilder

Prologis will Grundstück erst später bebauen
Kleines Wäldchen in Neu Wulmstorf wurde plattgemacht

sla. Neu Wulmstorf. Was ist denn in Neu Wulmstorfs Norden los, fragen sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger. Seit Tagen waren Baufahrzeuge damit beschäftigt, das kleine Wäldchen zwischen dem Edeka-Markt und der Logistikhalle von Prologis zu roden. Der ehemals idyllische Weg entlang der S-Bahn-Linie Richtung Buxtehude gleicht nun einer kahlen Matschfläche. "Wie traurig", äußerten sich WOCHENBLATT-Leser und Spaziergänger gleichermaßen und spekulierten, ob dort eine Gewerbefläche oder neuer...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Jesteburg ist als Haltepunkt für den Regionalverkehr im Gespräch. Die Regionalstrecke Hannover-Soltau-Buchholz-Harburg würde dann über Jesteburg führen.
In einer Machbarkeitsstudie wurden jetzt drei mögliche Standorte in Jesteburg untersucht: Reindorfer Feldweg, Sandbarg und Bahnhofstraße. Wichtige Kriterien sind u.a., wie die Erschließung und Zuwegung erfolgt, die Anbindung an den Nahverkehr, wie viele Parkplätze eingerichtet werden können und die zu erwartenden Kosten
4 Bilder

"Die Öffentlichkeit muss dringend informiert und mitgenommen werden"
Jesteburgs Politik wurden mögliche Bahnhofsstandorte vorgestellt

as. Jesteburg. Reindorfer Feldweg, Sandbarg oder Bahnhofstraße - welches ist der beste Standort für einen möglichen Haltepunkt des Erixx in Jesteburg? Entsprechend dem parteiübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Grünen wurde eine Machbarkeitsstudie über mögliche Standortvarianten für eine neue Bahnstation in Jesteburg erstellt. Wie die SPD jetzt bekannt machte, wurden die Ergebnisse der 9.500 Euro teuren Machbarkeitsstudie jüngst in einer informellen Sitzung den Gemeinderäten sowie dem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen