Was ist dran am Hype rund um Urlaub auf den Kanaren und Balearen?

Immer mehr Menschen entscheiden sich in diesen Tagen für einen Urlaub auf den Kanaren und Balearen. Tatsächlich profitiert die Urlaubsregion vom aktuellen Aufschwung, dessen Gründe sich in unterschiedlichen Bereichen verorten lassen. Ein genauerer Blick macht schnell deutlich, warum die Attraktivität entsprechender Reisen zuletzt so stark gestiegen ist.

In der Tat sehnen sich viele Urlauber nach der Möglichkeit, sonnige Inseln mit traumhaften Stränden zu genießen. Den Kanaren und Balearen gelang es in den vergangenen Jahren, sich hier als passendes Angebot in Szene zu setzen. Auf der einen Seite sind vor Ort traumhafte Bedingungen vorhanden, um auch abseits der Hauptsaison Sonne satt zu genießen. Dennoch hält sich die Flugzeit in Grenzen, was für immer mehr Touristen ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ihrer Reise ist.
Weiterhin trägt die überschaubare Anreise sogleich zu einem angemessenen Preis der Reise bei. Durch das erweiterte Angebot, mit dem die Reiseveranstalter auf die gestiegene Nachfrage reagierten, passten sich sogleich die Preise ganz im Sinne der Reisenden an. Ebenfalls stehen vor Ort zahlreiche Unterkünfte zur Verfügung, wie sie den Ansprüchen entsprechen. Wer abseits der üblichen Bettenburgen interessante Offerten entdecken möchte, findet im Blog unterprivateHOLIDAY wertvolle Insider-Tipps. Der Blog ist auch sehr ansprechend und bietet eine gute Übersicht über spannende Unterkünfte vor Ort.

Ein Ausbruch aus dem Alltag

Das Beispiel der Kanaren zeigt sehr gut, wieso sie besonders für deutsche Urlauber einen Sehnsuchtsort darstellen. Die landschaftlichen Begebenheiten unterscheiden sich sehr stark von den gewohnten Mustern, wie wir sie immer wieder in Deutschland entdecken können. Besonders weitläufige Landschaften, wie zum Beispiel der Nationalpark El Teide, verdeutlichen diese charakterliche Besonderheit. Wissenschaftler fanden bereits vor Jahren heraus, wie viel die optischen Unterschiede einer Urlaubslandschaft zum gewohnten Umfeld zur Fähigkeit der Entspannung beitragen. Reisende sind unter diesen Voraussetzungen sehr viel eher dazu in der Lage, den Alltag in Deutschland hinter sich zu lassen und unvoreingenommen in die Reise zu starten. Gerade aus psychischer Sicht lässt sich darin ein wichtiger Vorteil begründen, wie er in der Praxis kaum zu überschätzen ist.

Tourismus in Balance

Immer wieder entwickeln sich in diesen Jahren attraktive Urlaubsziele zu überlaufenen touristischen Hochburgen. Den Kanaren und Balearen ist es dagegen gelungen, einen Mittelweg der Balance zu finden, wie er immer wieder gefordert wird. Einerseits trägt der Tourismus einen wichtigen Teil zur Finanzierung des Lebensunterhalts der einheimischen bei. Diese finden innerhalb der Branche zahlreiche Arbeitsplätze, deren Bezahlung oberhalb des Landesdurchschnitts liegt. Auf der anderen Seite sind die Inseln noch weit davon entfernt, dem Tourismus die Oberhand über Wirtschaft, Gesellschaft und Natur zu überlassen. Aus diesem Grund ist es gerade dort mit einem guten Gewissen möglich, sich für einen Besuch zu entscheiden. Selbst die historischen Städte, die bisweilen den Status des UNESCO-Weltkulturerbes erreicht haben, sind nicht von Besuchern überflutet. Auf diese Weise haben Einheimische wie Touristen die Möglichkeit, die Situation optimal für die eigenen Zwecke zu nutzen und dadurch eine gewinnbringende Situation hervorzubringen.

Der natürliche Anstieg der Beliebtheit, wie er zuletzt beim Tourismus auf den Balearen und Kanaren beobachtet werden konnte, ist also als positive Entwicklung zu begreifen. Völlig zurecht wünschen sich viele Seiten für die kommenden Jahre, dass sich eine solch gesunde Entwicklung weiter nachhaltig fortsetzen kann.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen