Sparkasse und TSV Winsen machen Niedersachsen ein Stück sicherer

Ermuntern zur Teilnahme am gemeinsamen Gewaltpräventionsprojekt (von links): Dietmar Janowski (TSV Winsen), Tanja Bürger (Sparkasse Harburg-Buxtehude), Regina Hoyer und Gerhard Wilken (beide TSV Winsen).
  • Ermuntern zur Teilnahme am gemeinsamen Gewaltpräventionsprojekt (von links): Dietmar Janowski (TSV Winsen), Tanja Bürger (Sparkasse Harburg-Buxtehude), Regina Hoyer und Gerhard Wilken (beide TSV Winsen).
  • hochgeladen von Sparkasse Harburg-Buxtehude

Das Selbstverteidigungssystem Ju-Jutsu ist sehr gut zur Gewaltprävention geeignet. Im Herbst starten in Winsen zwei Kurse für Frauen ab 15 Jahren und Senioren.

Die Angriffe werden raffinierter, vielfältiger und brutaler. Dazu kommt eine erheblich höhere Gewaltbereitschaft der Täter und große Rücksichtslosigkeit gegenüber den Opfern. In unserer Gesellschaft zeichnet sich ein stetig wachsendes Gewaltpotenzial ab.
Anlass genug für die Sparkassen in Niedersachsen und den Niedersächsischen Ju-Jutsu Verband (NJJV), ein gemeinsames Projekt zur Gewaltprävention zu initiieren. Innerhalb von drei Jahren werden in den landesweit 162 Ju-Jutsu-Vereinen etwa 150 Wochenendkurse mit jeweils bis zu 30 Teilnehmern angeboten. Die Schirmherrschaft für das Projekt haben FIFA-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus und Landespolizeipräsident Uwe Binias übernommen.
Auf lokaler Ebene kooperieren in diesem Jahr der TSV Winsen und die Sparkasse Harburg-Buxtehude. Der Verein bringt sein langjähriges Know-how ein und bietet die Kurse an, der Finanzdienstleister sorgt für die Rahmenbedingungen wie etwa Verpflegung und Unterrichtsmaterial. „Ju-Jutsu ist leicht zu erlernen, kann von Personen jeden Alters und Geschlechts angewendet werden und erzielt optimale Wirkung. Als modernes Selbstverteidigungssystem ist Ju-Jutsu sehr gut zur Gewaltprävention geeignet“, sagt Abteilungsleiter Gerhard Wilken.
Zu dem Gewaltpräventionsprojekt eingeladen sind alle Frauen ab 15 Jahren. Ferner bietet der TSV Winsen einen Kursus speziell für Seniorinnen und Senioren an. Die jeweils vier Doppelstunden finden in der Sporthalle des TSV Winsen auf dem Jahnplatz statt. Die Frauen machen zweimal sonnabends, 20. und 27. September, jeweils von 11 bis 15 Uhr unter Leitung von Regina Hoyer und Marion Donath den Anfang. Den Seniorenkursus leiten am Sonnabend, 11. und 18. Oktober, ebenfalls von 11 bis 15 Uhr, Gerhard Wilken und Dietmar Janowski.
Ziel ist es nicht, den Teilnehmern Kampfsport zu vermitteln, sondern sich mit einfachen Bewegungsabläufen aus kritischen Situationen zu befreien oder – noch besser – durch die Früherkennung gar nicht erst darin verwickelt zu werden. „Wir wollen uns ein gesundes Selbstbewusstsein erarbeiten und präventiv an kritischen Situationen üben, wie diese geschickt und einfach zu meistern sind“, berichtet Regina Hoyer. Zu den Kursinhalten gehört auch die persönliche Beratung durch eine Polizeibeamtin, der wirkungsvolle Einsatz von Stimme und Sprache und Informationen zu rechtlichen Rahmenbedingungen.
Weitere Informationen und Anmeldungen im Internet unter www.njjv-praevention.de oder direkt bei den Übungsleitern des TSV Winsen, Regina Hoyer, Telefon 04171/669379, und Gerhard Wilken, Telefon 04171/2947.

Autor:

Sparkasse Harburg-Buxtehude aus Buchholz

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen