Niedersächsische Städte-und Gemeindebund ist für einen Mindestlohn

(mum). Der Niedersächsische Städte-und Gemeindebund befürwortet ausdrücklich einen Mindestlohn nicht nur für öffentliche Aufträge, sondern für alle Branchen. "Wir wenden uns aber gegen eine einseitige Verteuerung öffentlicher Aufträge durch das neue Vergaberecht, das den Kommunen erheblich mehr Bürokratiekosten aufbürdet", sagt Sprecher Thorsten Bullerdiek. "Daher wären wir dankbar, wenn sich der DGB, wie wir, für einen flächendeckenden Mindestlohn einsetzt."
Zuvor hatte der Gewerkschaftsbund den NSGB kritisiert. "Die Angst des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes vor hohen Folgekosten sei entlarvend. „Wenn die Kommunen mit derart hohen Zusatzkosten rechnen, legt dies den Umkehrschluss nahe, dass sie ihre Kosten bei öffentlichen Aufträgen bisher durch Lohndumping klein gehalten haben.“ Es sei empörend, so Hartmut Tölle, wenn Städte und Gemeinden offensichtlich mit Steuergeldern prekäre Arbeitsbedingungen und Ausbeutung unterstützten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen