Das Angebot reicht nicht aus

2Bilder

In Drochtersen wird es bei den Kindergartenplätzen eng / Über einen Neubau wird nachgedacht

ig. Drochtersen.In den Kindergärten und Krippen von Drochtersen wird es eng. Deshalb müsse über einen Neubau in Drochtersen im Haushalt 2018 nachgedacht werden, so Bürgermeister Mike Eckhoff auf der Sitzung des Ausschuss für Familie, Soziales, Kultur und Sport. Denn eine Erweiterung der vorhandenen Kindertagesstätte sei nicht möglich. "Die gesetzlich zugelassene Maximalgröße einer Kindertageseinrichtung ist bereits ausgereizt." Ein Neubau lasse sich aber nicht von heute auf morgen umsetzen. Somit bleibe als einzige Alternative die Möglichkeit, in der Kindertagesstätte Assel zwei Regelgruppen in zwei altersgemischte Gruppen aufzuteilen. Der Bürgermeister: „Hierdurch würde sich zum 1. August die Zahl der freien Krippenplätze auf 19 erhöhen, wobei gleichzeitig die Zahl der freien Regelgruppenplätze auf 18 sinkt. Diese Umwandlung ist mit dem vorhandenen Personal darstellbar."
Das sah auch die Mehrheit im Ausschuss so - und stimmte für den Vorschlag. Notwendig ist, dass in die Sanitärraume investiert wird. Zur Realisierung dieser Umwandlung müssen die Sanitäranlagen im Erdgeschoss umgebaut werden. Kosten: rund 12.000 Euro. Für die Umgestaltung der beiden Gruppenräume würden noch jeweils rund 4.000 Euro hinzukommen.
Bei den Elementarkindern - ab drei Jahre bis zur Einschulung - kann die Gemeinde in den Kindertagesstätten in Drochtersen, Dornbusch, Hüll und Assel 105 freie Plätze bieten. Nur 82 Anmeldungen liegen vor. Bei den Krippenplätzen stehe 40 freien Plätze Nachfragen nach 54 Plätzen gegenüber. Schwierig wird es bei den Hortplätzen: 16 Plätze werden frei, 20 Anmeldungen liegen vor. Eckhoff ist schon jetzt im Gespräch mit freien Trägern von Kindergärten, nannte neben dem kirchlichen Diakonieverband die AWO und das DRK. Der Bürgermeister will aber nicht ausschließen, dass die Gemeinde selbst einen weiteren Kindergarten baut und betreibt. „Wenn wir junge Familien in die Gemeinde locken wollen, müssen wir für eine ausreichende Kinderbetreuung sorgen.“

Im Drochterser Jinderegarten fehlen Plätze
Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen