Manege frei in der Dreifachhalle

29Bilder

Eine Woche Zauberei und Clownerie in der Drochterser Dreifachhalle

ig. Drochtersen. Bälle und bunte Tücher fliegen durch die Luft, Kinder versuchen sich übereinander zu "stapeln", Plastikteller drehen sich schwungvoll auf schmalen Holzstäbchen. Eine Woche lang wurde in der Grundschule Drochtersen konzentriert und ernsthaft Zirkuskunst einstudiert. Projektwoche mit dem Mitmach-Zirkus „Toussini“ war angesagt - und mehr als 100 Pennäler übten sich erfolgreich in Geschicklichkeit.

Beim Spiel kann ein Mensch in einer Stunde mehr lernen als im Gespräch in einem Jahr: Diese Erkenntnis des griechischen Philosophen Platon macht sich “Toussini „bei seinen Schulprojekten zunutze. Das Unternehmen ist deutschlandweit eine renommierte Adresse für zirkuspädagogische Schulprojekte.

Der Mitmach-Zirkus begeisterte die Drochterser Schüler - und auch die Eltern, die am vergangenen Freitag zu zwei Aufführungen in die Dreifachhalle kamen. Der Beifall für die großen und kleinen Künstler wollte kein Ende nehmen. Besonders die Clowns, die Verständigungsprobleme mit ihrem Zirkus-Direktor hatten, hatten es den Gästen angetan. „Am meisten hat mir gefallen, zu sehen, wie die Kinder in dieser Woche mental gewachsen sind, sich etwas zutrauten, Probleme meisterten und am Ende in den Vorstellungen rundum glücklich aussahen - und selbst die kleinsten und schüchternsten Kinder ganz groß wirkten“, freute sich Schulleiterin Kerstin Völkers.

Das Toussini-Team habe den Kindern viel Freiraum für Phantasie und Kreativität geboten. „Alle Beteiligten hatten ihr Erfolgserlebnis.“ Es sei verblüffend gewesen, welche Talente man im Laufe der Woche entdeckt habe, wie oft strahlende Gesichter zu sehen waren. Dass der Zirkus in Drochtersen gastierte konnte, hatte ein Sponsorenlauf möglich gemacht. Vom Geld, das die Schüler für gelaufene Runden im Kehdinger Stadion erhielten, wurden die Zirkus-Pädagogen bezahlt.

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen