Stationen, Quiz und viel Musik

Auf dem Deich in Richtung Elbinsel Krautsand
2Bilder
  • Auf dem Deich in Richtung Elbinsel Krautsand
  • hochgeladen von Dirk Ludewig

Radler- und Skatertag in Kehdingen mit Quiz und Unterhaltungsprogramm – auch Nordic Walker sind eingeladen

ig. Drochtersen. Rauf auf den Deich! Mal richtig durchatmen! Und Seeluft genießen! Die eindrucksvolle Kulisse der Elbe mit großen Containerschiffen und kleinen Segelbooten, das weite grüne Land an der Bundeswasserstraße und die malerische Insel bilden am Sonntag, 1. Juni, den Hintergrund für den von der Volksbank Kehdingen unterstützten 16. Radler- und Skatertag. Das sportive Event, rund 20 Kilometer müssen zurückgelegt werden, findet immer abwechselnd im Alten Land und im Kehdinger Land statt. in diesem Jahr ist die Gemeinde Drochtersen wieder Ausrichter.
Das Feld startet um 10 Uhr am Rathaus Drochtersen. Dann geht es entlang der Elbe in Richtung Krautsand und wieder zurück. Der Schnellste zu sein ist dabei nicht das Ziel. Die Geschwindigkeit bestimme jeder selbst, betonen die Organisatoren Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch und Ratsherr Dirk Ludewig. Jung und Alt können auf dem Weg an sieben Stationen anhalten und dort Angebote wahrnehmen. Erstmalig teilnehmen können auch Nordic Walker. Den "Walkern" wird eine kürzere Strecke angeboten (zehn Kilometer).
Die Haltestellen, an denen Vereine und Institutionen mit Angeboten aufwarten, sind der Kotterbachsee, der Hafen am Ruthenstrom mit den historischen Küstenmotorschiff "Käpt'n Klünder" und "Jan Dirk" und DLRG, das Dorfgemeinschaftshaus und die Kirche Krautsand, der Bauernhof des Künstlers Jonas Kötz, der Appelhoff, die Krautsander Straße und das Rathaus. An den Stationen warten die Organisatoren mit mit besonderen Angeboten auf: Snacks, Kaffee, Kuchen, Waffeln, Grill-Spezialitäten, Getreänken und Obst.
„Zusätzlich bieten wir einen Ratespaß mit regionalbezogenen, originellen Fragen, die an den Stationen beantwortet werden können“, so Ludewig. Es gibt viele Preise zu gewinnen. Der Hauptpreis ist ein Fahrrad im Werte von 600 Euro. Der Drochterser Gewerbeverein und die Asseler Firma Cassau beteiligen sich an der Finanzierung.
Erstmalig gibt es auch einen Geldpreis in Höhe von 100 Euro für die Schulklasse, die mit den meisten Teilnehmern am Start aufwartet. „Wir wollen junge Menschen für das sportliche Vergnügen begeistern“, so die Organisatoren.
Die Strecke sei gut mit Inlinern und Fahrrad zu befahren, sagen die Organisatoren. Sollte dennoch etwas passieren, stehen DRK und Feuerwehr bereit. Der Veranstalter plant mit rund 3.000 Teilnehmern, die sich guter Unterhaltung sicher sein können. Bereichert wird der Tag durch ein kleines und feines Musikprogramm im Zelt am Rathaus mit Flohmarkt auf dem Penny-Parkplatz und dem verkaufsoffenen Sonntag. Auf dem Bauernhof Kötz unterhält der Krautsander Gesangsverein mit Seemannsliedern. Auf der "Käpt'n Klünder" wird zur Kaffeetafel eingeladen. Die Ziehung der Tombola-Preise erfolgt ab 17 Uhr. Für den Flohmarkt ist eine Voranmeldung nicht erforderlich.
Was sich die Chef-Organisatoren für die dritte Kehdinger Auflage wünschen: „Endlich mal gutes Wetter.“

Auf dem Deich in Richtung Elbinsel Krautsand
Der Start erfolgt beim Drochterser Rathaus
Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen