Kontroverse: Drochterser Feuerwehr will Neubau nicht im Aschhorner Gewerbegebiet
Drochterser Feuerwehr ist gegen den neuen Standort

Von der Feuerwehr bevorzugt: der ursprünglich geplante Standort für den Neubau
  • Von der Feuerwehr bevorzugt: der ursprünglich geplante Standort für den Neubau
  • Foto: ig
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

ig. Drochtersen. Die Entscheidung der Politik, das neue Feuerwehrgebäude in Drochtersen statt wie ursprünglich geplant an der Sietwender Straße jetzt im Gewerbegebiet "Aschhorn" zu errichten (siehe Meldung unten), stößt bei der Feuerwehr auf heftigen Widerstand. Die Retter seien nicht begeistert, sagt Bürgermeister Mike Eckkhoff.

Von Vertretern der Feuerwehr war zu hören, der 700 Meter entfernte Standort würde die Ausrückzeiten verlängern. Gemeindebrandmeister Peter Lühwink: "Da geht wichtige Zeit verloren." Bei Einsätzen komme es auf Minuten an. "Das weiß doch jeder", so Lühwink.

Eckhoff hat inzwischen das Gespräch mit der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Stade gesucht, um noch einmal die Notwendigkeit einer Spundwand überprüfen zu lassen. "Wir wollen das zügig klären." Die Spundwand sei in der Rechnung der größte Brocken.

Schade, dass jetzt alles ins Stocken gerate, sagt Lühwink. "Dabei befanden wir uns doch schon auf der Zielgeraden." Die Feuerwehrkameraden, das habe eine Versammlung ergeben, hätten sich klar gegen den neuen Standort ausgesprochen. Wegen der neuen Kostenobergrenze müsse man ja jetzt ohnehin mit Einsparungen rechnen, so der Feuerwehr-Chef. Im Gespräch ist in diesem Zusammenhang der Übungsturm mit rund 150.000 Euro. Lühwink: "Das ist ein Anbau, der zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden könnte." Vielleicht gäbe es auch Alternativen zur Lüftungsanlage, die mit mehr als 100.000 Euro veranschlagt ist. Er hoffe - wie auch Ortsbrandmeister Michael Funk - jedenfalls, dass es zu einer guten Lösung kommen werde. (ig). Die Kosten für das neue Feuerwehrgebäude an der Sietwender Straße sind immens gestiegen, liegen bei 5,1 Millionen Euro und überschreiten damit mit rund 650.00 Euro die anvisierten rund 4,5 Millionen Euro. Deshalb sprachen sich Rat und Verwaltung der Gemeinde Drochtersen für ein neues Grundstück im Gewerbegebiet „Aschhorn“ aus (das WOCHENBLATT berichtete), weil in diesem Gebiet keine Spundwand und Winkelstützmauer notwendig wären. Allein die Spundwand verschlingt rund 300.000 Euro. 650.000 Euro Mehrkosten (ig). Die Kosten für das neue Feuerwehrgebäude an der Sietwender Straße sind immens gestiegen, liegen bei 5,1 Millionen Euro und überschreiten damit mit rund 650.00 Euro die anvisierten rund 4,5 Millionen Euro. Deshalb sprachen sich Rat und Verwaltung der Gemeinde Drochtersen für ein neues Grundstück im Gewerbegebiet „Aschhorn“ aus (das WOCHENBLATT berichtete), weil in diesem Gebiet keine Spundwand und Winkelstützmauer notwendig wären. Allein die Spundwand verschlingt rund 300.000 Euro.

650.000 Euro Mehrkosten
Die Kosten für das neue Feuerwehrgebäude an der Sietwender Straße sind immens gestiegen, liegen bei 5,1 Millionen Euro und überschreiten damit mit rund 650.00 Euro die anvisierten rund 4,5 Millionen Euro. Deshalb sprachen sich Rat und Verwaltung der Gemeinde Drochtersen für ein neues Grundstück im Gewerbegebiet „Aschhorn“ aus (das WOCHENBLATT berichtete), weil in diesem Gebiet keine Spundwand und Winkelstützmauer notwendig wären. Allein die Spundwand verschlingt rund 300.000 Euro.

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen