Sehnsucht nach mehr Sicherheit
Hat die Raserei in Nindorf bald ein Ende?

Kai Seefried (v.li.) machte sich mit Hilde Büther sowie dem Ehepaar Markus und Sandra Lang vor Ort ein Bild von der Situation
  • Kai Seefried (v.li.) machte sich mit Hilde Büther sowie dem Ehepaar Markus und Sandra Lang vor Ort ein Bild von der Situation
  • Foto: ig
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

ig. Drochtersen. Im Drochterser Ortsteil Nindorf wird gerast. Tag und Nacht (das WOCHENBLATT berichtete). „Viele Autofahrer halten sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h, brettern durch Nindorf“, sagt Hilde Büther. „Manchmal mit quietschenden Bremsen, um nicht aus der Kurve geschleudert zu werden." Die Hausfrau wohnt an der Theißbrügger Straße, „die zu einer Schnellstraße geworden ist“. Hier müsse schnell etwas passieren, ehe ein Unglück geschieht. Mit ihrer Nachbarin Sandra Lang machte sie den Landtagsabgeordneten Kai Seefried (CDU), auf die Misere aufmerksam, lud zu einem Gespräch vor Ort ein. „Um die Situation zu schildern und Lösungen zu finden“, so Büther.

Verschiedene Maßnahmen sind möglich

Das Thema sei seit Jahren bekannt, so Seefried. Jetzt müsse endlich gehandelt werden. In Gesprächen mit der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, der Verkehrskommission des Landkreises und der Gemeinde habe er inzwischen Gespräche geführt, berichtet Seefried. Auch über mögliche Lösungen sei gesprochen worden. Vorstellbar seien Schilder wie in Dänemark mit einer optischen Sichteinschränkung. Die Landesbehörde sei offen dafür. „Das könnte auch ein Modell werden.“ Auch mobile Blitzer, die für ein bis zwei Wochen vor Ort stehen, sind angedacht. „Dem Landkreis liegt ein Antrag zur Beschaffung vor“, so Seefried. „Die Mobil-Blitzer könnten schon bald zum Einsatz kommen.“ Auch soll schon bald eine Besichtigung mit der Verkehrskommission erfolgen. „Und natürlich mit den Betroffenen.“ Vorstellbar wäre auch eine Verkehrsinsel. Oder auch die Wegnahme der 70-km/h-Zone für das kurze Stück nach Drochtersen.

Büther und Lang sind froh, dass etwas geschieht. Und dankbar seien auch die vielen Kinder an der Theißbrügger Straße. „Alle sehnen sich nach mehr Sicherheit.“

„Diese Straße gleicht einer Schnellstraße“
Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen