Peinlich-Posse oder übliche Werbung?

bc. Drochtersen. Die 17-jährigen Zwillingssöhne von Drochtersens Bürgermeisterkandidat Matthias Schwed staunten nicht schlecht, als sie ihre Post öffneten. Hatten sie doch eine Aufforderung von Mike Eckhoff erhalten, kommenden Sonntag zur Wahl zu gehen und ihn zu wählen. Eckhoff ist Schweds Kontrahent um den Sitz im Rathaus. „Das ist peinlich. Wir groß muss Eckhoffs Angst vor zu wenig Wählerstimmen sein, wenn er jetzt schon in meiner Familie dreist nach Stimmen fischt“, meint Matthias Schwed.

Was steckt dahinter?

Mike Eckhoff, derzeit Kämmerer und allgemeiner Vertreter von Noch-Bürgermeister Bösch, verschickte an alle 1.059 Jungwähler, die das erste Mal einen Drochterser Bürgermeister wählen dürfen, eine Postkarte mit seinem Konterfei darauf. „Das ist üblich, dass sich Kandidaten an die Erstwähler richten“, erklärt Eckhoff. Die Adressen hätte er aus dem Melderegister. Eckhoff: „Die gleiche Chance hätte auch Herr Schwed gehabt. Das sieht das Meldegesetz so vor.“

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.