Während des Lockdowns arbeiten die Drochterser an einem Kunstwerk
Kunstprojekt für das Miteinander

Bei dem verbindenden Kunstprojekt mit dabei: Edeltraud Backmeyer (li.) und Friederike Kahle-Nicolaides
2Bilder
  • Bei dem verbindenden Kunstprojekt mit dabei: Edeltraud Backmeyer (li.) und Friederike Kahle-Nicolaides
  • Foto: ig
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

ig. Drochtersen. "Kaum was zu tun? Keine Lust mehr auf Corona und auf Grau in Grau? Aber Lust auf Kreativität?", fragt Friederike Kahle-Nicolaides. "Dann sind Sie bei diesem Projekt gut aufgehoben." Die Asseler Künstlerin hat ein besonderes Kunst-Vorhaben unter dem Motto "Beziehungsnetz" ins Leben gerufen. Die Idee: Menschen häkeln oder stricken in ihrem privaten Bereich Quadrate in der Größe 20 mal 20 Zentimeter, die dann gesammelt und zu einer großen Skulptur zusammengefügt werden.

Die Künstlerin will mit ihrem Projekt mitten im Corona-Lockdown ein positives Zeichen setzen. "Die aktuellen Geschehnisse machen uns doch bewusst, wie sehr Menschen einander brauchen." Das entstehende Beziehungsnetz werde Mut machen und verbinden. Motto: "Wir halten trotz Trennung zusammen." Kahle-Nicolaides wird dabei von der Landespastorin für Frauenarbeit der Evangelischen-Lutherischen Landeskirche, Susanne Paul, unterstützt.

"Es häkeln und stricken bereits einige Frauen und Männer. Kreative ohne Lust auf Häkeln haben bereits Holz-, Leder und Metall-Netzmodelle im gleichen Format angefertigt", so Kahle–Nicolaides. Auch das sei möglich, genauso wie Quadrate in Vereinsfarben. Sie sucht weiterhin viele Mitstreiter. Also die Aufforderung: "Macht alle mit."

Mit von der Partie ist schon Edeltraud Backmeyer aus Drochtersen. Als sie von dem Projekt hörte, habe sie sofort mit dem Häkeln von Quadraten begonnen, so die begeisterte Hobby-Handwerkerin, die seit vielen Jahren auf dem Drochterser Kunstmarkt ihre Arbeiten präsentiert. Sie habe auch per Telefon schon Kontakte zu anderen aufgenommen und Ideen ausgetauscht. Wie geht es weiter? Es sei noch nicht abzusehen, was am Ende entstehen werde, erklärt Kahle-Nicolaides. Fest steht aber: "Es wird für alle eine wunderbare Erfahrung sein." Im Sommer soll das Kunstwerk in einem größeren Raum ausgelegt, zusammengefügt und dann aufgehängt werden. Wo, ist noch offen. Das Kunstwerk könne auch auf Reisen gehen. Start der Tour könne die Drochterser Kulturscheune im Rahmen eines Festes sein. Die Asselerin und Backmeyer sind jedenfalls gespannt, wie groß das künstlerische Endprodukt sein wird.

Die fertig gestellten Quadrate sollen am besten bis Ende Februar abgegeben oder eingesandt werden. Nach Absprache ist auch ein späterer Abgabetermin möglich. Adresse: 21703 Drochtersen/Assel, Postfach 1133. Weitere Abgabeorte und Infos unter Tel. 0171-5422390.

Bei dem verbindenden Kunstprojekt mit dabei: Edeltraud Backmeyer (li.) und Friederike Kahle-Nicolaides
Das Mosaik wächst
Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen