Die Effizienz vor dem Tor fehlt

D/A: stabil in der Abwehr - aber vorne fehlt die Effizienz
  • D/A: stabil in der Abwehr - aber vorne fehlt die Effizienz
  • hochgeladen von Dirk Ludewig

D/A spielt in Norderstedt überragend – vergibt aber sichere Torchancen / Heimspiel gegen Oldenburg

ig. Drochtersen. Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel spielt gegen Eintracht Norderstedt 0:0. Drei Punkte wären im Edmund-Plambeck-Stadion möglich gewesen. Die Kehdinger waren vor allem in Halbzeit eins den Hausherren deutlich überlegen, vergaben aber sichere Torchancen.
Beispiel: In der zehnten Minute befördert Finn Patrick Gierke den herein gespielten Ball von Jasper Gooßen gefährlich auf das Norderstedter Tor. Der Gästetorhüter lässt den Schuss nur abprallen, der mit eingerückte und unbedrängte Drochterser Florian Nagel schießt den Ball aber aus drei Metern Torentfernung nur gegen den Pfosten. "Den kann man eigentlich gar nicht gegen den Pfosten schießen", ärgerte sich D/A-Coach Maaßen über den ausgelassenen "Tausendprozenter". D/A fehle die Effizienz vor dem Tor. "Das zieht sich durch die ganze Saison. Aber letzten Endes macht das ja keiner mit Absicht." Die zweite große Gelegenheit zum Führungstreffer bot sich D/A in der 18. Minute nach einem Konter über Jasper Gooßen und Finn-Patrick Gierke. Trotz der Nullnummer zeigten sich die D/A-Führungsetage nicht unzufrieden. Das Team habe ein herausragendes Spiel gezeigt, so D/A-Manager Rigo Gooßen. "Wohl das bisher beste in dieser Saison." Trainer Enrico Maaßen lobte den "brutal guten" Auftritt seines Teams, vergab die Note "eins". "Wir haben ein hervorragendes Spiel gezeigt, uns aber nicht belohnt."
Am Sonntag, 9. Oktober, trifft die Spielvereinigung im Kehdinger Stadion auf den Tabellensiebten VfB Oldenburg. Die Oldenburger spielten am vergangenen Wochenende Lübeck mit 3:0. "Ein harter Brocken für uns", sagt Gooßen. "Aber wir wollen vor heimischen Fans punkten."

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Panorama

Die Zahlen vom 14. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Drei Menschen sind gestorben

(ts). Drei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Donnerstag, 14. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Samtgemeinden Jesteburg, Salzhausen und Tostedt. Insgesamt sind damit 57 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiter gesunken: Am Donnerstag, 14. Januar, meldete die Kreisverwaltung einen Wert von 69,6. Am...

Service

Akute Corona-Fälle: Eine Kommune im Landkreis Stade weiter Spitzenreiter
Neue Corona-Karte zeigt Zahlen mit aktuellen Fällen

jd. Stade. Bei den aktuellen Corona-Fallzahlen gibt es im Landkreis Stade weiterhin eine große Bandbreite. Bei einigen Kommunen sind die Werte in Bezug auf die aktuell Infizierten sehr niedrig, während andere deutlich höhere Zahlen haben. Auf der vom WOCHENBLATT erstellten Karte ist zu erkennen, dass die drei Kommunen mit den höchsten Werten in der südöstlichen Ecke des Landkreises liegen: Spitzenreiter ist weiterhin Jork, gefolgt von Horneburg und Buxtehude. Die "Corona-Karte" bezieht sich auf...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Service

Drei weitere Corona-Tote im Landkreis Stade
Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit COVID-19 seit Weihnachten stark gestiegen

jd. Stade. Es gibt immer mehr Corona-Tote im Landkreis Stade. Am Donnerstag, 14. Januar, sind drei weitere Todesopfer hinzugekommen. Die Zahl der Toten ist besonders in den vergangenen drei Wochen stark angestiegen.  Wurden bis Weihnachten 25 Personen registriert, die an den Folgen oder im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben sind, so liegt diese Zahl aktuell bei 63.  Die Zahl der aktuell Infizierten ist seit dem Jahreswechsel allerdings relativ konstant: Kreisweit befinden...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen