Im Winter alle Hände voll zu tun

An der Sortiermaschine: Nicola Möllnitz und Abteilungsleiterin Ilse Markull (hi.)
9Bilder
  • An der Sortiermaschine: Nicola Möllnitz und Abteilungsleiterin Ilse Markull (hi.)
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Knochenjob Obstbau: sortieren, Gräben reinigen, Baumschnitt und Vermarktung in der kalten Jahreszeit

tp. Ritsch/Borstel. Zur Blüte im Frühjahr und zur Ernte im Herbst rückt die Niederelbe mit den Obstbauregionen Altes Land und Kehdingen in den Fokus der Öffentlichkeit. Doch was macht ein Obstbauer im Winter, wenn die Vegetation ruht? "Wir haben alle Hände voll zu tun", sagt Gerd Moje (45), der in Drochtersen-Ritsch und in Jork-Borstel Plantagen bewirtschaftet.

Der Familienbetrieb Moje, bei dem ein knappes Dutzend Mitarbeiter in Lohn und Brot stehen, baut auf 39 Hektar Marschland Kirschen, Pflaumen, Äpfel und Birnen an. Der Ertrag schwankt zwischen 30 und 50 Tonnen je Hektar.

Damit die Bäume reichlich Früchte tragen, müssen sie sorgfältig gepflegt werden. Altbauer Gerhard Moje (73) durchkämmt jetzt täglich die Baumreihen, schneidet mit der Astschere abgetragene Zweige und "wilde Triebe" zurück. Mitarbeiter roden alte und kranke Bäume und pflanzen neue.

Unter den Bäumen gackern Gänse, Hühner und Flugenten. Die Hühner picken sich die Larven aus dem Boden, darunter die Maden der sich aus Südeuropa nach Norddeutschland verbreitenden Kirschfruchtfliege. So leistet das Federvieh einen Beitrag zum Pflanzenschutz. Und ihr Mist dient als Dünger.

Eier und Geflügelfleisch werden im Hofladen in Ritsch verkauft, den Großmutter Inge Moje (65) führt. "Vor 35 Jahren fing ich an, mit einem Handkarren Äpfel an der Straße zu verkaufen", sagt die gestandene Bäuerin. Inzwischen hat sich der Hofladen zum wichtigen wirtschaftlichen Standbein entwickelt. Neben Obst gehören Honig, Kartoffeln, Spargel und Erdbeeren zum Sortiment.

Kälte herrscht das ganze Jahr über in der Sortieranlage mit angrenzendem Kühlhaus. Hier werden Äpfel der Sorten Boskop, Elstar, Jona Gold und Co. oder die beliebte Conference-Birne nach Größe und Qualität für den Haupt-Abnehmer "Elbe Obst" verpackt. Einen Teil der Früchte bringt Gerd Moje auf dem Hamburger Großmarkt an die Kunden. Mehrmals wöchentlich ist Markttag, dann klingelt für den viel beschäftigten Familienvater um Mitternacht der Wecker.

"Der Obstbau ist ständig im Wandel", sagt Gerd Moje. Informationen über neue Technik und Entwicklungstrends dieser Landwirtschaftssparte holt er sich während der "Norddeutschen Obstbautage", die in jedem Februar in Jork stattfinden. Gerd Moje interessiert sich stark für das Thema Klimaerwärmung. Nach seinen Beobachtungen werden die Winter zunehmend milder. Eine Folge: Die Knospen sprießen früh. Bricht danach eine Frostperiode herein, drohen massive Pflanzenschäden.

Der Klimawandel beschäftigt den Obstbauer auch in seiner Freizeit. Gerd Moje betreibt als Hobby eine Pfirsich-Zucht. Vielleicht wird diese Südfrucht ja eines Tages im Landkreis Stade heimisch.

• Tel. 04148 - 1608 (Obsthof Moje)

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen