Elbmarsch als "Wallfahrtsort"

"Unsere Tour lief super": die Pilgergruppe aus Bremen mit Leiter Uwe Henrion (3. v. re.)
2Bilder
  • "Unsere Tour lief super": die Pilgergruppe aus Bremen mit Leiter Uwe Henrion (3. v. re.)
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Marschacht. Zu einer Art "Wallfahrtsort" für rund 150 Fahrradpilger aus ganz Deutschland wurde jetzt für zwei Tage das Elbmarsch-Dorf Marschacht. Es war die letzte Station einer Sternfahrt der Drahtesel-Freunde, bevor sie ihr Ziel, den Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg, ansteuerten.
Zu den Pilgern gehörte auch die elfköpfige ADFC-Gruppe Bremen, die an fünf Tagen insgesamt rund 300 Kilometer zurücklegte. "Alles ist bestens gelaufen. Unsere Tour lief reibungslos und wir haben unterwegs niemanden verloren", freute sich Gruppenleiter Uwe Henrion (65), während er sich in der Grundschule Marschacht mit Kuchen stärkte. Er nahm anderntags an der Kirchentagseröffnung in Hamburg teil, musste aber noch am gleichen Tag wieder mit dem Zug nach Hause. "Ich habe zu Hause einfach zuviel um die Ohren."
Henrions Weggefährte Peter Gröber (72) hätte um ein Haar auf die Eröffnung verzichten müssen. Er hatte seine Zug-Rückfahrkarte, in der ein Stellplatz für sein Fahrrad inbegriffen war, zu Hause vergessen. "Jetzt muss ich wohl nach unserer Ankunft in Hamburg am Nachmittag gleich mit der Bahn wieder nach Bremen, denn abends dürfte ich dort keinen Platz mehr bekommen, da der Zug dann mit Kirchentagsbesuchern voll besetzt ist", klagte Gröber dem WOCHENBLATT sein Leid. Der Reporter erzählte davon Holger Kloft, dem Öffentlichkeitsbeauftragten der Elbmarsch-Kirchengemeinden - und Peter Gröber war "gerettet": Kloft fuhr mit ihm noch am gleichen Abend blitzschnell im Auto nach Bremen, um die Fahrkarte zu holen.
"Es ist ein großes Geschenk, dass unsere Sache so gut läuft und angenommen wird", freute sich Pastorin Sarah Oltmanns (34), die die Pilger-Aktion gemeinsam mit dem Elbmarscher Samtgemeindebürgermeister Rolf Roth federführend organisiert hatte. "Sehr dankbar" war Oltmanns für die Unterstützung durch rund 75 Aktive aus verschiedenen Verbänden und Institutionen sowie weitere Helfer, die für die Unterbringung der Pilger in der Turnhalle der Marschachter Schule und in Privatquartieren gesorgt und die Versorgung übernommen hatten.
Am Mittwochmorgen starteten dann die 150 Pilger sowie etwa 50 Elbmarscher nach einem Segen durch Sarah Oltmanns zum Hamburger Kirchentag, an dessen vier über die Stadt verteilten Eröffnungsgottesdiensten insgesamt rund 84.000 Besucher teilnahmen.
Auf dem Kirchentag, der noch bis Sonntag, 5. Mai, läuft, wird auch Sarah Oltmanns mit Bibelarbeit und anderen Projekten aktiv sein. "Es bereitet mir eine unheimliche innere Freude, wie viele Menschen, die sich vorher zum Teil nicht kannten, miteinander feiern und ihren Glauben teilen", sagt die Theologin. - Infos unter www.kirchentag.de.

"Unsere Tour lief super": die Pilgergruppe aus Bremen mit Leiter Uwe Henrion (3. v. re.)
"Ich freue mich, dass die Aktion gut ankommt": Pastorin Sarah Oltmanns
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen