Investor gesucht für Wohnprojekt
Neuer Elbmarscher Verein will Wohnprojekt für Menschen mit Behinderung schaffen

Bilden den Vorstand des neu gegründeten Vereins (v. li.): Gabriele Morgenroth, Bärbel Petersen, Joachim Eggers, Antje Dedio und Martina Hansen
  • Bilden den Vorstand des neu gegründeten Vereins (v. li.): Gabriele Morgenroth, Bärbel Petersen, Joachim Eggers, Antje Dedio und Martina Hansen
  • Foto: Dedio
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Aus der Abteilung "Wissen"

ce. Elbmarsch. Ein Wohnprojekt für Menschen mit Behinderung aus der Region in der Region - das hat sich der jetzt gegründete Verein "Leben und Fördern in der Elbmarsch" zum Ziel gesetzt. Er setzt sich zusammen aus Eltern, deren Kinder ein Handicap haben. Den von den 14 Gründungsmitgliedern gewählten Vorstand bilden Vorsitzender Joachim Eggers aus Drage, Stellvertreterin Gabriele Morgenroth (Marschacht), Finanzbeauftragte Martina Hansen (Marschacht) sowie die Beisitzerinnen Antje Dedio (Drage) und Bärbel Petersen (Marschacht).
Schon vor über zehn Jahren entstand in der Elbmarsch eine Elterninitiative mit dem Ziel, für die eigenen Kinder mit Behinderung vor Ort eine Wohnmöglichkeit zu schaffen. Sie sollten in den eigenen vier Wänden außerhalb des Elternhauses leben können und nicht in großen Einrichtungen der Behindertenhilfe. Die ersten Ideen und konkreten Maßnahmen entwickelte seinerzeit Bärbel Petersen aus Marschacht.
Seitdem gab es mehrere Anläufe, mit Architekten und Investoren ein geeignetes Wohnhaus zu konzipieren. "Letztendlich wurde aber sehr deutlich, dass eben mehr gebraucht wird als ein typisches Wohnhaus - insbesondere im Hinblick auf Ausstattung und Nutzungsmöglichkeiten. Das Haus soll ein Zuhause werden für Menschen mit Behinderung, die unterschiedlichen Unterstützungsbedarf haben", so Petersen.
Gerade in den östlichen Bereichen des Landkreises Harburg besteht nach Ansicht des Vereins ein deutliches Angebotsdefizit, während gleichzeitig immer mehr Eltern Bedarf anmelden. Das geplante Haus soll mindestens 20 Bewohner aufnehmen und würde nach ersten Berechnungen ein Investitionsvolumen zwischen 2,8 und drei Millionen Euro bedeuten. "Das Bundesteilhabegesetz hat vor einiger Zeit den rechtlichen Rahmen für die Entwicklung individueller Wohnformen gesetzt. Deren Förderung sowie die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Elbmarsch sind auch der erklärte Vereinszweck", so Antje Dedio.
In Marschacht stehe bereits ein zentrales Grundstück der Kirche im Wege der Erbpacht zur Verfügung. Die Gemeinde habe einen entsprechenden Bebauungsplan aufgestellt. "Mit dem Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow ist bereits ein sehr interessierter potentieller Betreiber des Projektes im Boot", freut sich der Vereinsvorstand, muss aber einräumen: "Es fehlt jedoch die wichtigste Säule des Projektes - ein Investor."
Über einen fraktionsübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Freien Wählern aus diesem Frühjahr 2020 habe die Samtgemeindeverwaltung den Prüfauftrag erhalten, Fördermöglichkeiten zu finden, insbesondere im Hinblick auf die Erstellung einer Machbarkeitsstudie. Zudem solle überlegt werden, ob die Kommune nicht selbst als Investor auftreten könne. "Auf die Ergebnisse wird mit Spannung gewartet."
"Dieser Zusammenschluss eröffnet andere Handlungsmöglichkeiten, etwa in Bezug auf Spenden und das Auftreten bei künftigen Gesprächen und Verhandlungen", begründet Antje Dedio die "Umwandlung" der bisherigen Initiative in einen offiziellen Verein. Ein solider finanzieller Grundstock für dessen Arbeit sei gegeben und ermögliche es beispielsweise, Materialien und die Dienstleistungen für eine Werbekampagne einzukaufen. So sollen weiterhin spendenbereite Bürger angesprochen und von dem Projekt, das gleichwohl auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist, überzeugt werden.
• Auskünfte über den Verein und das Projekt bekommen Interessierte unter Tel. 04177 - 719919 bei Joachim Eggers.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen