„Zum Glück nur zwei Einsätze“: Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Moor

Freuten sich über die Beförderungen (v. li.): Abschnittsleiter Elbe Torsten Lorenzen, stv. Ortsbrandmeister Martin Linde, Jannik Eindorf, Gemeindebrandmeister Rainer Wendt, Ortsbrandmeister Martin Jürgs, Tobias Brehm und Kevin Sell
  • Freuten sich über die Beförderungen (v. li.): Abschnittsleiter Elbe Torsten Lorenzen, stv. Ortsbrandmeister Martin Linde, Jannik Eindorf, Gemeindebrandmeister Rainer Wendt, Ortsbrandmeister Martin Jürgs, Tobias Brehm und Kevin Sell
  • Foto: Feuerwehr
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Moor. Zum Glück nur zu zwei Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Moor im vergangenen Jahr gerufen, berichtete Ortsbrandmeister Martin Jürgs auf der Jahreshauptversammlung. Ein vermeintliches Feuer sowie ein umgestürzter Baum forderten den Einsatz der 36 aktiven Feuerwehrleute.
Bei Alarmübungen konnte die Ortswehr die Einsatzmöglichkeiten und Geschwindigkeit ihres Schlauchanhängers unter Beweis stellen. Mit dem Anhänger kann die Ortswehr in wenigen Minuten eine 500 Meter lange B-Leitung (Durchmesser 75 Millimeter) aufbauen. Auch andere Wehren werden bei Einsätzen mit dem Schlauchanhänger unterstützt.
Im Anschluss wurde gewählt: Olaf Schmerling ist Schriftführer, Jan Sievers Sicherheitsbeauftragter und Karsten Kröger Atemschutzwart der Ortswehr. Timo Maack wurde zum Gruppenführer, Andreas Freudenberg zum Zeugwart und Kevin Sell zum Funkwart gewählt.
Befördert wurden Jannik Eindorf zum Feuerwehrmann sowie Kevin Seel und Tobias Brehm zu Oberfeuerwehrmännern. Werner Heitmann wurde für mehr als 50 Jahre im Dienst der Feuerwehr zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Moor ernannt.

Foto FF_Moor_JHV_as_c_Feuerwehr_12-16
v.l. Abschnittsleiter Elbe Torsten Lorenzen, stv. ORtsbrandmeister MArtin Linde, Jannik Eindorf, Gemeindebrandmeister Rainer Wendt, Ortsbrandmeister Martin Jürgs, Tobias Brehm, Kevin Sell

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen