Politiker erleichtert über Aufschub der Brückensanierung
B404-Vollsperrung in Elbmarsch erst in 2022

Die Unterschriftensammlung gegen die Vollsperrung zeigte Erfolg (v. re.): Antje Dedio und Claus Eckermann von der SPD Elbmarsch bei der Übergabe an Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) im Beisein von Landrat Rainer Rempe
2Bilder
  • Die Unterschriftensammlung gegen die Vollsperrung zeigte Erfolg (v. re.): Antje Dedio und Claus Eckermann von der SPD Elbmarsch bei der Übergabe an Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) im Beisein von Landrat Rainer Rempe
  • Foto: Wolfgang Meisel
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

ce. Elbmarsch. "Die SPD Elbmarsch nimmt die länderübergreifende Verkehrskoordination wohlwollend zur Kenntnis, wie im Übrigen auch die 5.500 Unterzeichner, die sich gegen eine Vollsperrung der Elbquerung ausgesprochen haben." So reagierten Antje Dedio, Ortsvereinsvorsitzende der SPD Elbmarsch, und Claus Eckermann, Vorsitzender der SPD-Samtgemeindefraktion, jetzt auf die Mitteilung des Landesstraßenbauamtes in Lüneburg, dass die für 2021 geplante, durch Brückenbauarbeiten bedingte Vollsperrung der B404 zwischen der Elbmarsch und Geesthacht um ein Jahr verschoben werde.
Die Lüneburger Behörde, der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein und der Landkreis Harburg haben vereinbart, dass die Baumaßnahmen, die eine vierwöchige Vollsperrung der B404 nötig gemacht hätten, vorerst nicht stattfinden. Begründung: Für die Erarbeitung eines Sanierungskonzeptes für die an der B404 gelegene Wehrbrücke bei Geesthacht seien weitere Voruntersuchungen erforderlich. Die Sanierung könne frühestens in 2022 beginnen. Laut Straßenbauamt liegen dem Landkreis zudem Informationen über Sperrzeiten der Deutschen Bahn auf der Strecke Winsen-Hamburg für den Sommer 2021 vor, die es Pendlern bei einer Vollsperrung erschweren würden, vom Auto auf den Zug umzusteigen.
"Diese Verschiebung bedeutet ein Jahr Zeitaufschub. Ein Jahr zur Verfeinerung der Planung, wie die notwendigen Sanierungen an der Elbvorland- und Elbbrücke durchgeführt werden können", betonen die Elbmarscher Sozialdemokraten. Sie hatten zuvor über 5.500 Unterschriften gegen die B404-Sperrung gesammelt und an Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) überreicht (das WOCHENBLATT berichtete). "Die Behörden haben jetzt die Möglichkeit, ihre Planung zur Sperrung zu verkürzen und durch digitale Bearbeitung das Projekt zu beschleunigen", geben Antje Dedio und Claus Eckermann zu bedenken. "Wie zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen auf der A1. Dort ist nach Mitteilung der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen eine Brücke in nur 19 statt 180 Tagen gebaut worden."
Die Beeinträchtigung der Bürger müsse bei dem Vorhaben auf ein Mindestmaß reduziert werden.Trotz Verschiebung fordert die SPD Elbmarsch, die Infoveranstaltung über die geplanten Maßnahmen wie angekündigt in diesem Herbst durchzuführen und nicht erst im nächsten Jahr. "Die Bürger haben ein Recht auf frühzeitige Information über das Projekt."
• Auch CDU, Grüne/Piraten und Freie Wähler (FW) im Elbmarscher Samtgemeinderat freuen sich über die Verschiebung der Vollsperrung. "Wir sind erleichtert, dass die gemeinsamen Anstrengungen aller Akteure nun zu dieser für die Elbmarsch positiven Entscheidung geführt haben", so die Vorsitzenden Heiko Scharnweber (CDU), Dörte Land (Grüne/Piraten) und Ulf Riek (FW). Der Samtgemeinderat hatte überparteilich und einvernehmlich im Frühsommer eine gemeinsame Resolution und eine Petition verabschiedet und an die Verkehrsminister Niedersachsens und Schleswig-Holsteins appelliert, die Bauarbeiten zwischen den beiden Ländern besser zu koordinieren, um die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten.
"Nun gilt es, die gewonnene Zeit zu nutzen, um weiter gemeinsam an praktikablen Lösungen für die Zeit der Vollsperrung zu arbeiten", sind sich die Politiker einig. Im Vordergrund müsse die immer wieder geforderte Zielsetzung stehen, dass die Behinderungen durch die Bauarbeiten möglichst gering sind. Zudem gelte es, an langfristigen Lösungen der Verkehrsproblematik zu arbeiten. Der oft geforderte vierspurige Ausbau der B404 sei wenig sinnvoll. Hier bedürfe es deutlich kurzfristiger umsetzbarer Aktivitäten.
• Aufgrund der Verschiebung plant das Landesstraßenbauamt, den Bauabschnitt nördlich der Anschlussstelle Rönne der B404 - koordiniert mit den Arbeiten auf der Wehrbrücke - zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Ende dieses Jahres würden alle Beteiligten die weiteren Planungen abstimmen. Die Fahrbahnsanierung zwischen Eichholz und der Abfahrt Rönne solle wie vorgesehen in 2021 erfolgen.

Die Unterschriftensammlung gegen die Vollsperrung zeigte Erfolg (v. re.): Antje Dedio und Claus Eckermann von der SPD Elbmarsch bei der Übergabe an Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) im Beisein von Landrat Rainer Rempe
Hatten ein gemeinsames Vorgehen aller Samtgemeinderats-Fraktionen bezüglich der Sperrungs- und Sanierungspläne gefordert (v. li.): Heiko Scharnweber (CDU), Dörte Land (Grüne/Piraten) und Ulf Riek (Freie Wähler) an der Elbbrücke
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen