Elbmarscher Resolution zu B404-Sanierung
Den Verkehrsinfarkt verhindern

"Lebensader der Elbmarsch": Die B404 und die Elbbrücke werden auch von vielen Pendlern in Richtung Hamburg befahren
  • "Lebensader der Elbmarsch": Die B404 und die Elbbrücke werden auch von vielen Pendlern in Richtung Hamburg befahren
  • Foto: E. Jonas
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Elbmarsch. Bei der in 2021 geplanten, umfangreichen Sanierung der Vorlandbrücke und der Elbbrücke entlang der B404 im Bereich des Elbmarsch-Ortes Rönne soll das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft und Verkehr die Beeinträchtigungen für den Verkehr "soweit wie möglich minimieren". Das fordert der Elbmarscher Samtgemeinderat in einer Resolution, die er in seiner jüngsten Sitzung am Mittwochabend in Marschacht beschlossen hat.
Unterzeichnet ist die Erklärung von Samtgemeinde-Bürgermeister Rolf Roth sowie von den Fraktionschefs Claus Eckermann (SPD), Robert Schumann (CDU) Dörte Land (Grüne/Piraten) und Ulf Riek (Freie Wählergemeinschaft).
Die B404 mit der Elbquerung als Querspange von der A39 zur A25 werde - so die Resolution - täglich von etwa 13.600 Pkw und 1.500 Lkw (jeweils nach Norden und Süden, gemessen an der Auffahrt Rönne) frequentiert. Sie sei die Lebensader der Elbmarsch und der umliegenden Gemeinden sowie der wirtschaftliche Dreh- und Angelpunkt der Region. Etwa 80 Prozent des Verkehrs würden die Elbmarsch, etwa in Richtung Hamburg, lediglich durchqueren.
Auf der B404 kommt es der Resolution zufolge sehr häufig zu Staus, weil sie das Verkehrsaufkommen schon jetzt nicht mehr bewältigen kann. Dies führe zu massiven Rückstauungen auf der Elbuferstraße/L 217 in beide Richtungen und bringe den innerörtlichen Verkehr oft genug zum Erliegen. "Vor allem aber der Pendlerverkehr in Richtung Hamburg wird durch diesen Umstand erheblich behindert. Den aktuellen Verkehrsbelastungen ist die zweispurige B404 nicht mehr gewachsen, worunter die Lebensqualität der Bürger der Elbmarsch erheblich leidet."
Der Samtgemeinderat erklärt, dass er "vollstes Verständnis" dafür habe, dass an der seit 1966 bestehenden Bundesstraße Sanierungsarbeiten nötig seien. Diese seien auch erforderlich, "damit es nicht in fünf bis zehn Jahren zu einem völligen Erliegen des Verkehrs über diese Elbquerung kommt", so das Gremium. Um gleichwohl bei den anstehenden Bauarbeiten inklusive eventueller Vollsperrungen "einem Verkehrsinfarkt entgegenzuwirken", werden in der Resolution folgende Punkte gefordert:
<Aufz>Koordinierung der Baumaßnahmen zwischen den beteiligten Ländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein
Festlegung der Bauarbeits-Zeiten in Nacht-, Wochenend- und Sonntagsarbeit schon in der Ausschreibung, um die Vollsperrungen "auf absolutes Minimum zu reduzieren"
Gewährleistung des Fuß- und Radverkehrs sowie des Durchkommens von Rettungsdiensten und Notärzten über die gesamte Bauzeit
Einrichtung von Pendlerparkplätzen beiderseits der Elbbrücke und eines Bus-Pendelverkehrs für Elbmarscher zur Brücke.</Aufz>
Der Rat bittet Landes-Verkehrsminister Bernd Althusmann auch, zu prüfen, inwieweit begleitende Maßnahmen zur Minimierung der Beeinträchtigungen umsetzbar wären. "Dazu zählt insbesondere für die Zeit der Bauarbeiten eine intensivierte Busanbindung zum Winsener Bahnhof mit einem Tarifnachlass für Pendler, die über Winsen nach Hamburg fahren. Ebenso bitten wir, die Möglichkeiten einer Elbfähre bzw. einer alternativen Elbquerung zu prüfen."
Eine der Resolution entsprechende Petition soll der Vorsitzende des Samtgemeinderates, Hans-Peter Meyn, auch bei den Landtagen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein einreichen.
• Am gestrigen Freitag übergab der SPD-Ortsverein Elbmarsch insgesamt 5.500 Unterschriften, die bei einer Aktion gegen die Sperrung der Elbbrücke im Zuge der Sanierung gesammelt worden waren, an Minister Althusmann.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen