"Ein Monster der Bürokratie": Debatte um Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung sorgt für Zündstoff in der Elbmarsch

CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Kornberger

ce. Elbmarsch. Für rund 600.000 Euro soll die Schulstraße in der Gemeinde Tespe erneuert werden. An den Kosten will die Gemeinde die Anwohner im Rahmen der Straßenausbaubeitragssatzung womöglich beteiligen. Die rechtliche Prüfung dieser Möglichkeit sei erfolgt. Über das Ergebnis werde derzeit noch beraten, hieß es kürzlich seitens der Gemeinde. Die Aussicht auf eine Kostenbeteiligung bringt nicht nur viele Anwohner auf Zinne, sondern auch die CDU-Fraktion im Gemeinderat.
"Die Schulstraße ist die Zufahrtsstraße zu vielen öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbad und Turnhalle und für den Busverkehr zur Schule. Die Anlieger sehen sich als Melkkuh der Gemeinde zugunsten der vielen Nutzer der neuen Straße. Die CDU-Fraktion denkt über eine Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung nach", erklärt Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Kornberger.
Die Satzung sei ein "bürokratisches Monster", das nur scheinbar eine ausgeglichene Lösung für die Straßenfinanzierung einer Gemeinde vorgebe. Die Belastung der Bürger sei oft ungerecht, etwa durch die falsche Einordnung einer bestimmten Straße oder auch eine Doppelheranziehung von Eckgrundstücken. Auch sei ihre Inanspruchnahme oft unsozial.
In der Gemeinde Tespe sind laut der CDU derzeit 80 Prozent der Gemeindestraßen sanierungsbedürftig. Hier müsse dringend angepackt werden. Kornberger fordert deswegen ein langfristiges Konzept für die Straßenverwaltung in der Gemeinde Tespe. Die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung müsse einhergehen mit der Anlegung eines Straßenkatasters, in dem der Zustand der Straßen immer aktuell erfasst werde. Gleichzeitig müsse ein angemessener Finanzierungsausgleich geschaffen werden. Hier hätten schon viele Gemeinden in Niedersachsen mit einer schrittweisen und schonenden Anhebung der Grundsteuer B gute Erfahrungen gemacht. Das unweit der Elbmarsch gelegene Barum etwa habe seine Ausbaubeitragssatzung 2009 abgeschafft.
Die drei Ortsteile Tespe, Avendorf und Bütlingen seien - so Kornberger - mittlerweile so sehr miteinander vernetzt, dass alle Bürger die Straßen in etwa gleichem Maße nutzten. Daher seien Straßenausbau und -erneuerung Aufgabe der Allgemeinheit.
"Die Gemeinde Tespe müsste die fehlenden Mittel für den Straßenbau durch die Erhöhung von Grund- und Gewerbesteuer ausgleichen. Allerdings ist es irreal zu glauben, dass dadurch ein adäquater Ausgleich zu schaffen sei." Mit dieser Aussage begründet Rainer Zimbrich, Vorsitzender der SPD/Grüne/Piraten-Gruppe der Samtgemeinde Elbmarsch und SPD-Fraktionsvorsitzender Tesper Gemeinderat, weshalb er und seine Gruppe sich gegen eine Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung aussprechen.
Das Drehen an der Steuerschraube sei - so Zimbrich - eine schlechte Kompensation für den Ausfall zweckgebundener Gebühren. Eine Erhöhung der Grundsteuer B von derzeit 380 Prozent auf beispielsweise 450 Prozent würde alle Grundeigentümer unnötig zusätzlich belasten. Die dadurch erzielten Mehreinnahmen von etwa 110.000 Euro reichten bei Weitem nicht aus, um auch nur eine Straße erneuern zu können.
Im Fall der Schulstraße würde laut Zimbrich die von einigen geforderte Sanierung dem eigentlichen Problem nicht gerecht werden. Seit Jahren beklagten sich die Anwohner bei Schwerlastverkehr über Erschütterungen in ihren Häusern. Nur eine Erneuerung, damit einhergehende Verbesserungsmaßnahmen bezüglich Fahrbahnaufbau, -breite und Gehwegbreite sowie Oberflächenentwässerung und damit die Anwendung der Straßenausbaubeitragssatzung könnte hier Abhilfe schaffen.
"Eine zeitgerechte Information der Anlieger und damit der Betroffenen durch die Gemeindeverwaltung wird die tatsächlichen Planungen und Belastungen deutlich machen und für die nötige Transparenz sorgen", ist Rainer Zimbrich überzeugt.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen