Landtagsabgeordneter André Bock unterstützt Ampelnutzer in Rönne
Mehr Sicherheit ist das Ziel

An der Ampelanlage: CDU-Landtagsabgeordneter André Bock (li.) und Heiko Scharnweber von der CDU Elbmarsch
  • An der Ampelanlage: CDU-Landtagsabgeordneter André Bock (li.) und Heiko Scharnweber von der CDU Elbmarsch
  • Foto: André Bock
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Rönne. Ist der Fußgängerüberweg an der Ampel der L217 in Rönne wirklich sicher? Viele Nutzer dieser Querungsmöglichkeit in unmittelbarer Nähe zur Auffahrt zur B404 verneinen diese Frage. Heiko Scharnweber von der CDU Elbmarsch ergriff daraufhin die Initiative, startete eine Unterschriftenaktion, an der 142 Rönner teilnahmen, und wandte sich an den CDU-Landtagsabgeordneten André Bock aus Winsen.
"Die Ampel wird von vielen Fußgängern, darunter auch viele Kinder und Schüler, sowie von Radfahrern benutzt. Der Überweg an dieser Stelle ist auch aufgrund des Verkehrsaufkommens, das in den vergangenen Jahren immer größer geworden ist, gefährlicher geworden", betont Heiko Scharnweber. "Vor allem aber nehmen Autofahrer oftmals die rote Ampel nicht wahr, weshalb es schon häufig zu kritischen Situationen kam.“ Zurückzuführen seien die Vorfälle nach Ansicht von Scharnweber und der übrigen Teilnehmer der Unterschriftenaktion auf die teilweise unübersichtliche Abbiegesituation im Bereich der Auffahrt zur B404, auf die zu bestimmten Jahreszeiten tiefstehende Sonne und eben auf den zunehmenden Verkehr auf der L217/404.
Die Unterzeichner wünschen sich Abhilfe durch das Anbringen zusätzlicher Signalanlagen, sogenannter "Vorwarner“, in beiden Fahrtrichtungen der L217, die auf die Ampelschaltung aufmerksam machen sollen. Eine Alternative wäre das Versetzen der Ampel mit größerem Abstand zur Abbiegespur zur 404. "Wir müssen etwas tun, bevor es zu einem Unfall kommt“, gibt Heiko Scharnweber zu bedenken.
André Bock schaute sich vor Ort mehrmals die Situation an und sagte den Rönnern umgehend seine Unterstützung bei ihren Forderungen zu. "Mir erscheinen die unmittelbare Nähe zur stark genutzten B404 und die unübersichtlich wirkende Ampelanlage zu gefährlich, gerade auch, wenn wir an die Kinder als die jüngsten Verkehrsteilnehmer denken“, so André Bock. In einem Schreiben wandte sich Bock an das Landesstraßenbauamt in Lüneburg und wies auf die Problematik hin.
Aus Lüneburg reagierte man zügig und teilte mit, man habe zusammen mit der Polizeiinspektion (PI) Harburg, der Unteren Verkehrsbehörde des Landkreises Harburg und der Straßenmeisterei die Situation im Bereich der Einmündung L217/Am Redder begutachtet. Nach Auskunft der PI liegen in dem Bereich zwar keine Unfallhäufungen vor, man wolle aber den Fußgängern eine wirklich sichere Querung der L217 ermöglichen. Daher sollen nun die vorhandenen Signalgeber an der Ampel gegen solche in LED-Technik ausgetauscht werden. Durch deren Leuchtkraft wird eine bessere Sichtbarkeit für die Verkehrsteilnehmer ermöglicht. Außerdem soll das Signalprogramm zugunsten der Fußgänger angepasst werden.
Ein Versetzen der Signalanlage - so die Experten- sei aufgrund der vorhandenen Grundstückszufahrten kurzfristig nicht möglich. Mit Hilfe von zusätzlicher Markierung solle aber die Abbiegesituation im Bereich der Auffahrt zur B404 besser vor Augen geführt und entschärft werden.
Nach Umsetzung aller Maßnahmen will das Landesstraßenbauamt die Situation weiter beobachten. „Das Amt teilte mir mit, dass die Arbeiten voraussichtlich noch in den Sommerferien stattfinden sollen. Wenn dies gelingt, hätten wir rechtzeitig vor Schulbeginn die Situation hoffentlich etwas entschärft“, erklärt André Bock. Und weiter: "Ich danke ausdrücklich Heiko Scharnweber und den 142 Unterzeichnern für die wichtigen Hinweise. Nur durch gegenseitige Aufmerksamkeit erreichen wir auch sichere Verkehrswege. Ich bleibe in dieser Sache am Ball."

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen