Das Sahnehäubchen bekam Winsen nicht hin

Bei diesem Schmetterball von Robert Weichelt (li.) vom TSV Stelle war der Winsener Abwehrblock mit (v.l.): Tim Köller und Sascha Kalkan auf dem Posten
10Bilder
  • Bei diesem Schmetterball von Robert Weichelt (li.) vom TSV Stelle war der Winsener Abwehrblock mit (v.l.): Tim Köller und Sascha Kalkan auf dem Posten
  • hochgeladen von Roman Cebulok

VOLLEYBALL: Der TSV ist als Landesliga-Meister in die Verbandsliga aufgestiegen – das Team des TSV Stelle hofft noch auf einen Relegationsplatz

(cc). Den Volleyballern des TSV Winsen ist es am vergangenen Samstag nicht gelungen, einer bislang äußerst gelungenen Landesliga-Saison das von Trainer Andreas Boltze geforderte Sahnehäubchen aufzusetzen. Im letzten Saisonspiel verlor das TSV-Team, das bereits als Meister fest stand, mit 2:3 beim Liga-Rivalen TSV Stelle. „Das ist schon ärgerlich, auch wenn es nicht mehr um den Verbandsligaaufstieg ging“, sagte der TSV-Coach nach dem Spiel.
„Damit ist meiner Mannschaft am letzten Spieltag der Saison die Sensation gelungen“, strahlte Robert Weichelt, Pressesprecher des TSV Stelle. Dem fügte er noch hinzu: „Es war ein nervenaufreibendes Spiel das nicht ausgeglichener hätte sein können. Ein herzlicher Glückwunsch an Winsen zum direkten Aufstieg in die Verbandsliga.“
So sportlich fair dieser Glückwunsch war, so sehr schmerzte er auch Winsens Trainer Andreas Boltze, der zum Saisonbeginn das Ruder in der Kreisstadt übernommen hatte. „Ja, ich ärgere mich wirklich über die unnötige Niederlage. Wir waren dran, aber Stelle hat am Ende verdient gewonnen“, sagte der TSV-Coach.
Die zahlreichen Zuschauer sahen in der Sporthalle in Stelle eine spannende Begegnung, die zwar die ganz große Volleyball-Güte vermissen ließ, dies aber durch Leidenschaft und Spannung ausglich. Vor allem dem gastgebenden TSV Stelle blieb auch gar nichts anderes übrig, als das zu machen, was die gesamte Saison immer wieder notwendig war: mit viel Einsatz den Ausfall verletzter Spieler durch diese unglaubliche Energieleistung zu kompensieren.
Von Beginn an spielte der gastgebende TSV Stelle im Angriff schwungvoll nach Zuspielen von Martin Wells und mit starken Aufschlägen, sowie einer von Libero Jens Tiedeman hervorragend organisierten Feldabwehr. Dagegen ging beim TSV Winsen nicht viel durch die Mitte. So überraschte Stelle schon im ersten Satz mit einem 25:18.
Der zweite Satz begann zwar auf Augenhöhe, aber nach einer überraschenden Aufschlagserie und mehr Konzentration beim Zuspiel gewannen die Winsener diesen Durchgang mit 25:19. Auch im dritten Satz schenkten sich beide Teams nichts. Am Ende siegte Winsen knapp mit 25:23. Auch der vierte Satz begann ausgeglichen. Da hatte Robert Weichelt vor diesem Durchgang noch gescherzt: „Da Winsen bereits als Meister feststeht, und seine weiße Weste bereits befleckt hat, ist jetzt für Stelle die Sensation greifbar nah.“ Stelle gewann diesen etwas glücklich mit 26:24. An diesem Erfolg war maßgeblich Diagonalangreifer Andreas Schulz beteiligt. Damit waren die Sätze wieder ausgeglichen (2:2). Jetzt ging es in den Tiebreak, in dem zum Seitenwechsel der TSV Stelle bereits mit 8:5 in Führung lag. In dieser entscheidenden Phase fehlte es dem Winsener Spiel an vor allem an Kontinuität. Einer guten Aktion folgte selten eine zweite oder dritte. Dadurch ging am Ende der Sieg mit 15:12 an den TSV Stelle.
Im zweiten Spiel des TSV Stelle gegen Walsrode wurde mit Jens Haase ein neuer Zuspieler gewechselt, der auch seine Mitspieler mustergültig in Szene setzte. Allerdings steckte den Gastgebern noch anstrengende Spiel gegen Winsen in den Beinen. Mit 25:20 ging der erste Satz an Stelle. Im zweiten Satz führte Walsrode bereits mit 17:13 als Mittelblocker Robert Weichelt mit präzisen Angaben die Partie zum 20:17 für den TSV drehte, der den Satz anschließend mit 25:22 gewann. Der dritte Satz begann ausgeglichen, aber am Ende machten die Außenangreifer des TSV, Jan Langschwager und Andre Nowak mit gefühlvollen Lobs und harten Angriffen das 25:23 perfekt.
Damit konnte das Steller Team an diesem Spieltag fünf Punkte holen, kam aber am Tabellenzweiten Schneverdingen nicht vorbei. Denn Schneverdingen hat aufgrund des besseren Satzverhältnisses den Relegationsplatz bereits sicher. Nur bei einem Verzicht der Schneverdinger könnte Stelle noch nachrücken.

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen