Tierhilfe Stade benötigt Unterstützung
Hilfe für Igel in Not

Monika Severing kümmert sich um den verletzten Igel
  • Monika Severing kümmert sich um den verletzten Igel
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Fredenbeck-Wedel. Der Herbst mit seinen frostigen Temperaturen ist da. Zeit für die Igel, sich in den Winterschlaf zu verabschieden. Doch nicht jedes der nachtaktiven Tiere hat das Glück, sich wohlgenährt und gesund in ein Nest zurückziehen zu können. Hier kommt Monika Severing von der Tierhilfe Stade ins Spiel. Doch sie benötigt dringend einen Bauwagen, um die Tiere vernünftig versorgen zu können.

Seit 30 Jahren kümmert sich Severing um die stacheligen Fundtiere, die ihr aus der gesamten Region gebracht werden. "Letztes Jahr hatten wir 28 Tiere in Pflege", sagt Severing. In diesem Jahr hat sie aus gesundheitlichen Gründen nur fünf aufgenommen. Dennoch erreichten sie zahlreiche Anrufe, die um Hilfe und Tipps zur Pflege baten. Denn häufig werden verletzte oder unterernährte Tiere gefunden.

Aktuell hat Severing einen verletzten Igel bei sich aufgenommen. Er hatte sich in einem Netz verfangen und sich dabei schwer an der Kehle verletzt. Bis er wieder in die freie Wildbahn zurück kann, dauert es noch, auch wenn er inzwischen wieder ein ausreichendes Gewicht hat. Derzeit lebt er in einer Box auf Severings Terrasse, weitere sieben ehemalige Pflege-Igel wohnen frei in ihrem Garten.

"Igel benötigen eine Temperatur von 19 bis 21 C°, daher brauchen wir dringend einen Bauwagen oder kleinen Container, den wir beheizen können", so Severing. Als Spende oder nur geliehen, das sei ganz egal. Von den übrigen Spenden falle nicht genügend Geld ab, um einen Wagen zu kaufen. Denn das meiste Geld fließt in Futter, Arztrechnungen und Medikamente. In einem Bauwagen oder Ähnlichem könnten zudem Futter und Utensilien zentral bei den Igeln gelagert werden, was eine zusätzliche Arbeitsersparnis wäre.

"Ich betüddel die Tiere niemals", so Severing. Es seien schließlich Wildtiere. Sie würden sonst ihre Schutzreflexe verlieren. Nachdem die Tiere wieder aufgepäppelt wurden, kommen sie nämlich im Frühjahr in den Garten in ein Außengehege, wo sie nach einiger Zeit auch frei gelassen werden. Doch bis es so weit ist, bietet die Tierhilfe Stade ihnen einen Platz, um wieder fit zu werden.

• Wer das Projekt unterstützen oder anderweitig helfen möchte, kann sich bei der Tierhilfe Stade unter ( 04149-8550 (Anrufbeantworter) melden. Weitere Informationen finden sich auch auf der Internetseite https://tsv-tierhilfestade.de/.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.