"Große Dinge brauchen einen langen Atem": Fredenbecks Samtgemeinde-Bürgermeister gibt einen Überblick über wichtige Projekte

Ralf Handelsmann
2Bilder

sb. Fredenbeck. "Für die Samtgemeinde Fredenbeck geht ein Jahr mit Zukunftsplanungen für Kitas, Schulen, Feuerwehr und Dorfentwicklung zu Ende", sagt Ralf Handelsmann, Samtgemeinde-Bürgermeister und Samtgemeinde-Direktor von Fredenbeck. "Weitere wichtige Themen waren die Akquise von Fördermitteln für Bauprojekte, die Stärkung des ehrenamtlichen Engagements und die Integration von Flüchtlingen." Diese Themen würden 2017 fortgeführt. Der lange Atem sei bei allen größeren Dingen notwendig.

Kindergärten und Schulen: In Kutenholz sind die Planungen für eine neue Kita mit zwei Gruppen fast abgeschlossen, der Baubeginn wird im kommenden Jahr sein. Ebenso wird die Kita „Haus für Kinder“ in Fredenbeck grundsaniert und um rund 30 Plätze erweitert. "Die Schulen haben sich inhaltlich hervorragend aufgestellt", lobt Ralf Handelsmann. "Die Geestlandschule und die Grundschule Fredenbeck erhielten Auszeichnungen im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, Anmerkung der Redaktion) und die Grundschule Mulsum hat die Schwerpunkte Musik und plattdeutsche Sprache weiter gefestigt. Die GS Fredenbeck plant den Übergang zur Ganztagsschule."

Öffentliche Förderungen für große Projekte: Rund 3.700.000 Euro lässt sich die Samtgemeinde Fredenbeck mehrere geplante öffentliche Maßnahmen kosten. "Dank öffentlicher Förderungen haben die Gemeinden dabei einen Eigenanteil von nur rund 790.000 Euro zu tragen", rechnet der Verwaltungs-Chef vor. Dazu gehören unter anderem die Vorplatzgestaltung des Dorfgemeinschaftshauses Helmste, der Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses Schwinge II, der Neubau des Jugendzentrum Fredenbeck, die Sanierung „Alte Schule“ Essel, der Dorfentwicklungsplan Brest-Kutenholz und der Straßenausbau von „Forstkampweg“ und „Am Bruch“ in Schwinge, der „Teichstraße“ in Kutenholz, sowie dem Wirtschaftsweg „Zum Willaher-Moor“ in Mulsum.

Integration von Flüchtlingen: "Die Unterbringung von Flüchtlingen hat uns 2016 stark beschäftigt, 2017 müssen die Anstrengungen zur Integration weiter gehen", betont Ralf Handelsmann. "Deutlich über 200 Menschen leben nun ,neu' bei uns, jeder mit eigener Geschichte." Verwaltung, Profis, aber vor allem die Ehrenamtlichen hätten es möglich gemacht dafür zu sorgen, dass die Menschen die ersten Schritte in ihrer neuen Heimat bewältigen konnten.
In diesem Zusammenhang sei ehrenamtliches Engagement in der Samtgemeinde Fredenbeck im Jahr 2016 deutlich gewachsen, so Handelsmann weiter. Tradition habe die Freiwilligenarbeit in Vereinen und Verbänden, aber auch auf Friedhöfen, wo viele Bprger einfach mal mit Hand anlegen. "Hinzu kommen die Flüchtlingshelfer, allein 2016 mehr als 150 Menschen, die sich um die Dorfentwicklung in ihren Arbeitskreisen für die Ortschaften Gedanken machen. Dies Engagement spart nicht nur Geld, das macht manches Projekt überhaupt erst möglich."

Haushalt: Trotz der schönen Fördermittel: Investitionen in die Zukunft kosten auch die Samtgemeinde Geld. Der Haushalt der Samtgemeinde hat im Entwurf einem Umfang von 14,3 Millionen Euro. Im Moment haben die neugewählten Ratsmitglieder das Wort und am 24. Januar soll der Rat den Haushalt beschließen. "Wir hoffen trotz Kreditaufnahme ohne eine Netto-Neuverschuldung auszukommen", sagt Handelsmann.

Infrastruktur: Mit rund 12.700 Menschen ist die Einwohnerzahl in der Samtgemeinde Fredenbeck stabil. "Die Politik will auch 2017 alles tun um den Rahmen so zu setzen, dass wir dieses Niveau halten", betont Handelsmann. "Dazu wird die Infrastruktur zum Beispiel im Bereich der Straßenbeleuchtung verbessert. Vor allem habe die Politik planerisch vorgesorgt. Der komplett neue Flächennutzungsplan steht im Entwurf und im nächsten Jahr werden Bebauungspläne angeschoben bzw. weiter voran gebracht. So werden Flächen für die Wohnbebauung vorgesehen, aber auch Gewerbeflächen geplant. "Und über den 2017 und 2018 zu erstellenden Landschaftsplan wird schließlich sichergestellt, dass die lebenswerte Landschaft unserer Dörfer auch für künftige Generationen erhalten bleibt", sagt Ralf Handelsmann abschließend.

Ralf Handelsmann
Ein wichtiges Projekt ist die Grundsanierung der Kita "Haus für Kinder" in Fredenbeck
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen