"Matrix" baut die Mega-Garage in Stade

Die Kaufhaus-Baustelle (oben Mitte): Auf dem Dach des Neubaus entstehen 100 Pkw-Stellplätze. Zudem bekommt der Komplex einen Parkhaus-Anbau   Fotos: Schwinge-Immobilien Martin Woitschek
3Bilder
  • Die Kaufhaus-Baustelle (oben Mitte): Auf dem Dach des Neubaus entstehen 100 Pkw-Stellplätze. Zudem bekommt der Komplex einen Parkhaus-Anbau Fotos: Schwinge-Immobilien Martin Woitschek
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Stadtverwaltung: "Jahrelanger Rechtsstreit wird vermieden" / Entschädigungszahlung an Investor

tp. Stade. tp. Stade. Überraschende Nachricht von der Stadtverwaltung: Nachdem die EU-Ausschreibung der Stadt für den Bau des Parkhauses am künftigen Einkaufszentrum „Neuer Pferdemarkt“ in Stade misslang und sich das Projekt erneut verzögerte, wird die Großgarage nun durch Kaufhaus-Investor „Matrix“ errichtet. „Matrix“ wolle auf eigenes Risiko bauen, heißt es von der Stadt, die hierfür an das Hamburger Immobilienunternehmen eine pauschale Entschädigung zahlen werde. Im Gegenzug verzichte der Investor auf Schadensersatzansprüche gegenüber der Stadt.

Nach ausführlicher Diskussion und Erörterung hat der Rat am Montag im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung ohne Gegenstimme beschlossen, sein Einvernehmen mit dem von „Matrix“ vorgeschlagenen Vorgehen zu erklären. „Damit kann die Stadt einen sonst wahrscheinlich jahrelangen Rechtsstreit sowie ein enormes Schadensersatzpotential abwenden“, heißt es vom Stadt-Pressesprecher Tjorven Plate.

Nach der Übereinkunft soll „Ma-trix“ lediglich für die Fertigstellung der Mega-Garage mit 500 Stellplätzen plus weiteren rund 100 Parkplätzen auf dem Kaufhausdach sorgen und dazu eine ausführende Baufirma suchen. Die Kosten, die zuletzt mit knapp 10 Millionen Euro, u. a. für Abriss des Altbaus, Planung sowie Neubau beziffert wurden, werden aller Wahrscheinlichkeit nach durch die Entschädigungspauschale weiter steigen. Zugleich war in politischen Diskussionen wiederholt von einem jährlichen Zuschussbedarf von rund 250.000 Euro und mehr die Rede. Auf WOCHENBLATT-Nachfrage erteilt die Stadt allerdings weder zum Kosten- noch zum Zeitrahmen eine Auskunft und sagt nur so viel: „Matrix“ beabsichtige, mit der Errichtung des Parkhauses zeitnah zu beginnen.

Kai Holm, SPD-Fraktions-Chef im Rat, hingegen wagt eine zeitliche Prognose: „Ende 2018“ sei realistisch. „Es ist im Interesse der Stadt sowie des Investors, dass weitere Verzögerungen oder Kostensteigerungen durch mögliche Rechtsstreitigkeiten vermieden werden. Entsprechende Zusagen auf Verzicht von Schadenersatzansprüchen seitens ,Matrix' schaffen Klarheit.“

Unterdessen bleibt auch die Frage nach dem Betreiber der Parkgarage offen. Die Stadt will - vor dem Hintergrund der angestrebten einheitlichen Parkregelung in der City - die Hoheit über die Parkzeiten und Gebühren behalten. „Nach Fertigstellung werden wir uns politisch Gedanken machen müssen, ob ein Betrieb in städtischer Hand sinnvoll ist oder die Veräußerung überdachter Parkflächen an private Betreiber der richtigere Weg ist“, sagt Kai Holm. Er rechnet damit, dass in Kürze die Diskussionen darüber beginnen.

„Insgesamt bleibt festzustellen, dass wir mit dem bisherigen Ablauf des Projektes nicht zufrieden sind und daraus auch Lehren gezogen werden müssen“, sagt Kristina Kilian-Klinge, Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat.

Ursprünglich hatte „Matrix“ wenig Interesse daran, das Parkhaus selbst zu bauen. Zur Begründung hieß es, dass dies nicht ihr Geschäftsschwerpunkt sei. „Matrix“ soll nun nach den Plänen der Stadt, u. a. mit „kostengünstiger“ Fassade und widerstandsfähigem Qualitätsasphalt bauen.

Im öffentlichen Teil der Ratssitzung kritisierte der Grüne Tobias Archut die Förderung des Individualverkehrs in der City durch das Parkhaus. In anderen Städten gelte es als rückständig, Autos in die Stadt zu holen.

Kai Holm dazu: „Will man verödende Innenstädte vermeiden, muss auch ein Parkplatzangebot vorgehalten werden. Das schließt nicht aus, sich gleichzeitig Gedanken über Projekte des öffentlichen Personennahverkehrs zu machen.“

KOMMENTAR:

Wie eine "Stader Elbphilharmonie"
Kritische Beobachter nannten das Parkaus am „Neuen Pferdemarkt“ schon vor Langem die „Stader Elbphilharmonie“. Die Verwaltung hört das nicht gerne. Doch ein Blick auf die Planungshistorie zeigt: Die City-Garage wird immer teurer und der Baustart verzögert sich stetig. Im Rat im November 2015 sprachen Verwaltung und „Matrix“ - nach mehreren Verzögerungen - noch von einer gemeinsamen Eröffnung von Parkhaus und Einkaufszentrum spätestens Ende 2017 und Parkhauskosten von 8,4 Millionen Euro. Beides ist schon wieder Geschichte. Zeit- und Kostenpegel steigen weiter.
Thorsten Penz

Das sagen die Grünen:

Reinhard Elfring, für die Grünen im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen, erklärt dazu:
„Wir waren immer der Auffassung, dass es nicht Aufgabe der Stadt, sondern des Bauherrn des Geschäftshauses ist, dieses Parkhaus zu bauen und zu betreiben und. Wir haben immer vor den beträchtlichen Kosten und Risiken gewarnt, die mit einem solchen Projekt verbunden sind. Aber eine große Mehrheit des Rates hat sich vor zwei Jahren dem Druck von 'Matrix' gebeugt und den Vertrag geschlossen, der uns zum Bau des Parkhauses verpflichtet.

Das ganze Projekt wird jetzt noch einmal erheblich teurer werden als ursprünglich geplant. Ein kostendeckender Betrieb der städtischen Parkhäuser ist unter diesen Umständen und unter Berücksichtigung der ersten gebührenfreien Parkstunde, die 'Matrix' uns aufgezwungen hat, utopisch. Da jeder Euro nur einmal ausgegeben werden kann, wird dieses Geld uns in Zukunft an anderer Stelle im städtischen Haushalt schmerzlich fehlen.
Dennoch war auch nach unserer Auffassung die jetzt getroffene Entscheidung notwendig,
a) damit es bei dem für die Innenstadtentwicklung wichtigen Parkhaus endlich vorangeht, und
b) weil andernfalls der Schaden durch berechtigte Schadensersatzansprüche der Geschäftsinhaber und noch höhere Baukosten nur noch höher geworden wäre.“

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen