Gemeinde Fredenbeck stellt für Wiederherstellung des historischen Teiches 30.000 Euro im Haushalt ein
Wasser bei Fredenbecker Mühle soll wieder fließen

Bürgermeister Hans-Ulrich Schumacher vor der Fredenbecker Mühle
9Bilder
  • Bürgermeister Hans-Ulrich Schumacher vor der Fredenbecker Mühle
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Fredenbeck. Das historische Fredenbecker Mühlenensemble gehört zu den Schätzchen der Gemeinde auf der Stader Geest. Wermutstropfen ist jedoch seit mehreren Jahren der verlandete Mühlenteich. Bereits im Herbst 2016 musste Familie Neumann, der Mühle und Gelände gehören, wegen eines technischen Defekts an einem Wehr das Wasser ablassen. Im Dezember 2020 stellte der Fredenbecker Bürgermeister Hans-Ulrich Schumacher bei der Gemeinde den Antrag, die Kosten für die Wiederherstellung des Mühlenteichs und Erhalt des Ensembles zu ermitteln sowie Geld für Gutachten und Planung in den Haushalt 2021 aufzunehmen. Dem stimmte der Gemeinderat am vergangenen Mittwoch geschlossen zu und stellte 30.000 Euro ein - allerdings unter dem Vorbehalt einer Absichtserklärung der Familie Neumann, das Gelände der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Hier gäbe es mehrere Möglichkeiten: So könnte Familie Neumann das Teichgelände selbst wieder in den Ursprungszustand bringen. Eine andere Idee wäre, das Teichgelände an die Kommune zu verpachten oder zu verkaufen. Dann könnte das Gewässer aus öffentlicher Hand wieder hergestellt werden. "Auf jeden Fall soll rund um den Teich ein öffentlicher Wanderweg entstehen", sagt Hans-Ulrich Schumacher. Er wird in naher Zukunft mit Familie Neumann verschiedene Optionen durchgehen. Neumanns hätten vor der Ratssitzung Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Um den Mühlenteich wieder herzustellen, müsste zunächst das defekte Wehr repariert werden. Das hatte Familie Neumann laut Hans-Ulrich Schumacher bereits vor Jahren mit Unterwasserbeton versucht - allerdings vergeblich. "Hier muss ein Statiker klären, was zu tun ist, um das Wehr wieder abzudichten", sagt Schumacher. Weiterer Kostenfaktor ist die Teichfläche selbst. Hier hat sich in den vergangenen Jahren jede Menge Schlick gebildet, der wohl als Sondermüll entsorgt werden muss.

Die Geschichte des Teiches

Der Fredenbecker Mühlenteich gilt als Wahrzeichen der Kommune. U.a. wird auf der Seite des Vereins Geest Landtouristik mit dem Teich als Beispiel für "landschaftliche Schönheit" geworben. Der Fredenbecker Teich dient einst dem Antrieb der historischen Kornmühle und der benachbarten Ölmühle. Um 1650 errichtete Familie Neumann die Wassermühle, die 1810 um eine Ölmühle erweitert wurde. Seit 1950 wurde die Kornmühle elektrisch betrieben. Seit 1970 züchtet Familie Neumann in ihren Gewässern Forellen. Der Mühlenbetrieb wurde 1985 eingestellt, die Technik ist jedoch noch vorhanden und wurde bis vor rund zwei Jahren im Rahmen des Mühlentags der Öffentlichkeit gezeigt. Die Fredenbecker Mühle befindet sich sowohl am Fischlehrpfad der Gemeinde Fredenbeck als auch an der Themenroute "Niedersächsische Mühlenstraße".

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Kristina und Clemens Schaar aus Buchholz sammelten mit Tochter Katharina (4) Müll
7 Bilder

Großes Engagement gezeigt
Rund 250 Teilnehmer sammelten Müll in Buchholz / Selbst Geld wurde gefunden

ah. Buchholz. "Wir freuen uns, dass trotz des zeitweiligen Regenwetters rund 250 Menschen hierher gekommen sind, um gemeinsam Buchholz ein Stück sauberer zu machen", sagten Phil Gruber (Buchholz endlich unverpackt) und Peter Eckhoff (Buchholz fährt Rad), die Veranstalter der Müllsammelaktion "Frühlingsputz in Buchholz". Ab 10 Uhr trafen die Teilnehmer am vergangenen Sonntag auf dem Buchholzer Peets Hoff ein. Die ersten 50 Teilnehmer erhielten eine Warnweste geschenkt. Müllbeutel und Handschuhe...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen