"Hier wurde ein Mensch demontiert!"

Schluss nach eineinhalb Jahren - Uwe Inderthal
3Bilder
  • Schluss nach eineinhalb Jahren - Uwe Inderthal
  • hochgeladen von Dirk Ludewig

Uwe Inderthal ist nicht mehr Trainer beim Drittligisten Fredenbeck / Andreas Ott tritt die Nachfolge an

ig. Buxtehude. Paukenschlag beim VfL Fredenbeck! Uwe Inderthal ist nicht mehr Trainer beim Handball-Drittligisten. Mit Wirkung vom 23. Dezember wurde der Coach von seinem Amt freigestellt. Die Position des Geschäftsführers, die Inderthal ebenfalls bekleidet, ist hiervon unberührt. Das war das Ergebnis einer Krisensitzung des Vorstandes kurz vor dem Jahreswechsel. Bei der Suche nach einem Nachfolger ist der VfL schnell fündig geworden, hat sich für eine vereinsinterne Lösung entschieden: Andreas Ott, Trainer des VfL-A-Jugend-Oberliga-Teams, führt ab jetzt die Regie, soll für den Klassenverbleib sorgen. "Ott wird zweigleisig fahren, als Jugendtrainer bis zum Saisonende weitermachen", sagt VfL-Boss Klaus Wick. "Und er bleibt Coach - in der Dritten Liga oder Oberliga."
Warum die Freistellung von Uwe Inderthal? "Die sportliche Entwicklung habe sich aber nicht so dargestellt wie erhofft, resümiert Wick. "Und die seit der Verpflichtung von Inderthal ständige und zum Teil weit unter die Gürtellinie gehende Kritik und die damit verbundenen Anfeindungen aus dem Umfeld des VfL haben ebenfalls zur Freistellung beigetragen." Dann fährt der Vorsitzende scharfe Geschütze auf: "Teile der Mannschaft standen nicht mehr hinter dem Trainer. Charakterlich haben diese Spieler nicht nur ihrem Trainer, sondern auch dem VfL Fredenbeck einen wahren Bärendienst erwiesen." Eigentlich müsste man bei vier bis fünf Spielern Konsequenzen ziehen. Dann sei aber der Klassenerhalt mehr als gefährdet.
Der Coach sei regelrecht demontiert wurden. Wie hier miteinander umgegangen wurde, entbehre jeder Grundlage. Wie stark Inderthal für den VfL empfinde, zeige sein weiteres Engagement als Geschäftsführer. Der Vorsitzende wünscht sich, dass die Kritiker dem neuen Coach eine Chance geben. "Ott hat neun Jahre für den VfL erfolgreiche Jugendarbeit geleistet. Auch vor zwei Jahren in einer Notsituation bei der Ersten ausgeholfen."
Bekannt wurde auch die Verpflichtung eines neuen Spielers: In der Rückrunde streift sich Roman Flatau das VfL-Trikot über. Der 24-jährige Kreisläufer spielte zuletzt in Bissendorf in der Oberliga und soll Birger Tetzlaff beerben, der seine langjährige Karriere beim VfL zum Jahresende beendet. Der neue Akteur soll die Lücke schließen, die Tetzlaff hinterlässt. Der Kreisläufer hatte bereits vor mehreren Wochen aus persönlichen Gründen um eine Vertragsauflösung zum 31. Januar 2013 gebeten.

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Blaulicht
Das Jugendzentrum Tostedt war zwischen Dezember 2015 und September 2016 Schauplatz der mutmaßlichen Übergriffe

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung
Abgründe im Tostedter Jugendzentrum

bim. Tostedt. Der Tatvorwurf liest sich laut Aktenlage recht "nüchtern": sexuelle Nötigung und Vergewaltigung zwischen Dezember 2015 und September 2016. Doch die jetzige Verhandlung am Amtsgericht Tostedt offenbarte Abgründe im Tostedter Jugendzentrum (JUZ) - egal, was sich damals wirklich zugetragen hat. Ein ehemaliger JUZ-Leiter (40) soll eine pädagogische Kraft (46) bei zwei Gelegenheiten gewaltsam an die Wand gedrückt, sie an Brust und Scheide angefasst und vor ihr onaniert haben und ein...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen