"Jetzt wollen wir die Meisterschaft!"

3Bilder
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Dritte Liga: Der VfL Fredenbeck besiegt im Gipfeltreffen Krefeld und führt die Tabelle an

ig. Fredenbeck. Der "Wahnsinn" geht weiter! Der VfL Fredenbeck klopft kräftig an die Tür zur 2. Handball-Bundesliga. Am vergangenen Samstag besiegte das Team von Trainer Andreas Ott im Gipfeltreffen die HSG Krefeld mit 27:26, ist aktuell alleiniger Tabellenführer mit Abstand zum Tabellenzweiten. "Als Spitzenreiter müssen wir uns jetzt natürlich Gedanken machen über den möglichen Aufstieg", sagt Team-Manager Hajo Klintworth. "Gespräche werden schon geführt." Das "Kleingeld" fehle noch. "Wir werden nach weiteren Sponsoren suchen müssen."

Zum Spiel: Obwohl es in diesem Duell um die Tabellenführung ging, wurde die Partie äußerst fair geführt. Beispiel: Fredenbecks Linksaußen Jürgen Steinscherer kommt in der 37. Minute bei einem Tempogegenstoß im Laufduell mit einem HSG-Spieler zu Fall. Der Schiri pocht auf Siebenmeter und eine Zweiminutenstrafe. Auf Bitten der Krefelder Spieler aber geht Steinscherer zum Schiedsrichter, erklärt, nicht gefoult, vielmehr ausgerutscht zu sein. Die Folge: Der Unparteiische nimmt die Entscheidung zurück. "Diese Aktion des Fredenbecker Spielers verdient größte Anerkennung", zollte HSG-Trainer Olaf Mast später seinen Respekt.
Keine Mannschaft konnte sich in Halbzeit eins absetzen. Erst nach dem 4:4 hatte der VfL leichte Vorteile, erhöhte durch die Treffer von Fabian Schulte-Berthold, Jonas Vonnahme und Bennet Kretschmer zum 9:6 (12. min). Die Gastgeber blieben dran, verkürzten auf 9:10. Pausenstand: 15:13 für den VfL.
Im zweiten Durchgang blieb es spannend. HSG-Akteur Tim Gentges traf in der 32. Minute zum Ausgleich, 15:15. Als Krefelds Lukas Schmitz zehn Minuten später das 21:18 für die HSG erzielte, drohte die Begegnung zu kippen. Drei Tore in Folge von Lars Kratzenberg brachten den VfL zurück ins Spiel. In den letzten zwölf Minuten wechselte die Führung ständig. Vorteil für den VfL: Der hatte mit seinen Fans den achten Mann im Rücken. In der 58. Minute erzielte Jonas Buhrfeind das 26:25 für den VfL Fredenbeck. Krefeld gelang das 26:26, 75 Sekunden vor dem Abpfiff. Dann der Moment für Maciek Tluczynski: Der Fredenbecker schraubt sich in die Lüfte, trifft zum 27:26 für Fredenbeck. Noch drei Sekunden sind nach dem Treffer zu spielen. Krefeld kommt in dieser kurzen Zeit nicht mehr zum Torwurf. Die Schlusssirene heult auf, die mitgereisten VfL Fans stürmen das Feld, intonieren lautstark Auswärtssieg, Spitzenreiter und Meisterschaft.

VfL-Trainer Andreas Ott war von der Leistung seines Teams begeistert: "Ein Riesenschritt, um unter den ersten drei Mannschaften zu bleiben." Krefelds Trainer lobte bei der Pressekonferenz: "Glückwunsch an Fredenbeck, speziell an Jürgen Steinscherer. Der hatte tolle Aktionen, das habe ich selten erlebt."
Am Sonntag verabredeten sich spontan VfL-Anhänger vor der Geestlandhalle, um mit einem Autokorso durch Fredenbeck ihre Verbundenheit zum Team zu zeigen. Das nächste Spiel: 17. Januar auswärts gegen den Tabellenletzten ATSV Habenhausen.

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen