Packendes Derby mit kuriosem Ende

Dennis Halmke setzte den vermeintlichen Siegtreffer
  • Dennis Halmke setzte den vermeintlichen Siegtreffer
  • Foto: ig
  • hochgeladen von Björn Carstens

ig. Fredenbeck. Nichts für schwache Nerven war die Oberliga­begegnung zwischen Fredenbecks Zweiter und der HSG Bützfleth/Drochtersen. Das mit allen Attributen eines Derbys versehene Spiel wurde erst in letzter Sekunde entschieden.

Zuvor konnte sich keiner der Kontrahenten entscheidend absetzen. Über 60 Minuten wurde den über 300 Zuschauern in der Geestlandhalle spannende und kampfbetonte Oberligakost serviert. Beide Teams gingen hellwach in die Begegnung, gaben sich bei wechselnder Führung keine Blöße. Fredenbeck mit den etwas flüssiger wirkenden Angriffs-Aktionen, Bü/Dro schaffte wegen der teilweisen Manndeckung gegen Marcin Waryas erfolgreich zum 1:1.

Bei bis dahin ständig wechselnder Führung erspielte sich der VfL in der 11. Spielminute beim 7:5 den ersten Zwei-Tore-Vorsprung. Beim 11:11 war Bü/Dro wieder dran, ging in Führung, hielt die Spannung bis zum 15:15 Pausenstand hoch. Das Kopf an Kopf-Rennen setzte sich auch in Hälfte zwei fort und fand seinen Höhepunkt in der dramatischen letzten Spielminute.

Bei 22 Sekunden Restspielzeit stand es 30:30 auf der Anzeige, als Jonas Buhrfeind zum 31:30 für Fredenbeck einnetzte. Doch der Treffer fand keine Anerkennung. Das Signal vom Zeitnehmertisch war im Lärm der Zuschauer untergegangen, Fredenbeck hatte eine Auszeit beantragt. Es blieb beim 30:30. Die folgende Angriffsaktion schloss Fredenbeck überhastet ab. Bü/Dro-Keeper Benjamin Kenter parierte, spielte Sekunden vor Spielende einen langen Pass nach vorn auf Bü/Dros dienstältester Spieler Dennis Halmke, der bis dahin durchgespielt und noch die Kraft hatte, den deutlich jüngeren Spielern wegzusprinten - und zum 31:30 für Bü/Dro traf.

Aber auch dieser Treffer wurde durch die Schiedsrichter nicht gegeben. Auch hier wurde die Aktion vom Zeitnehmer vorher unterbrochen.

Der HSG-Mannschaftsverantwortliche Stefan Plath soll die Grüne Karte zur Beantragung des Teamtimeouts auf den Zeitnehmertisch abgelegt haben, bestritt das aber heftig. „Die Grüne Karte hat meine Hand während der gesamten zweiten Spielhälfte nicht verlassen.“ Davon zeigten sich auch die Schiedsrichter überzeugt, setzten das Spiel fort. Wiederherstellung der Spielsituation schreibt das Regelwerk in diesem Falle vor. Der Unterbrechung der klaren Torgelegenheit musste ein Siebenmeter folgen. Den verwandelte Max Bock mit Kaltschnäuzigkeit zum 31:30 für das überglücklich Bü/Dro-Team.

„Unser wichtigster Sieg,“ befand HSG-Trainer Marcin Waryas. „Wir haben die Distanz zu den Abstiegsplätzen vergrößern können, der Druck wird etwas weniger.“ Am Sonntag, 14 Uhr, spielt Bü/Dro um 17 Uhr in Drochtersen gegen den Tabellenvierten HSG Barnstorf/Diepholz.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Panorama
Pomologe Eckart Brandt erklärt beim Beschneiden der Äste, wie wichtig es ist, dass ein Apfelbaum im ersten Jahr noch keine Früchte trägt. Nur so könne die Krone stabil wachsen, um noch jahrzehntelang viele Äpfel tragen zu können.
3 Bilder

Der 21. Apfel des Jahres bekam einen Platz im Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg
"Ingrid Marie" leidet sehr unter dem Klimawandel

sv. Rosengarten-Ehestorf. Den Apfel des Jahres 2021, Ingrid Marie, pflanzten der Pomologe Eckart Brandt, Museumsgärtner Matthias Schuh, Museumsdirektor Stefan Zimmermann und Gudrun Homann (BUND Hamburg) kürzlich im landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ein. Seit 21 Jahren pflanzt das Freilichtmuseum am Kiekeberg die vom Pomologenverein gekürten Äpfel des Jahres im Entdeckergarten. Hier werden über 300 Obstbäume und mehr als 70...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen