Anzeige

Neue Räume sind fertig
Bauarbeiten am Fredenbecker Raiffeisen-Markt der RAISA eG sind fast abgeschlossen

Marktleiterin Sonja Michaelis (li.) und ihre Mitarbeiterin Petra Neumann in der neuen Floristikabteilung
3Bilder
  • Marktleiterin Sonja Michaelis (li.) und ihre Mitarbeiterin Petra Neumann in der neuen Floristikabteilung
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Fredenbeck. Die Bauarbeiten am Raiffeisen-Markt der RAISA eG in Fredenbeck, Hauptstraße 7, sind so gut wie abgeschlossen. Die neuen Verkaufsräume werden am Donnerstag, 4. März, geöffnet. "Wegen der aktuellen Situation wird es eine leise Eröffnung ohne Angebote und Aktionen geben", sagen Marktleiterin Sonja Michaelis und Systemberater Thomas Regensdorff. "Das werden wir aber zu einem späteren Zeitpunkt im Frühjahr nachholen."

Rund ein Jahr lang haben die Handwerker und das Team des Fachmarkts auf der Baustelle alles gegeben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Neben dem sanierten Altbau ist ein ansprechender Neubau entstanden. Strom wird jetzt umweltfreundlich mit einer eigenen Photovoltaikanlage auf dem Hallendach erzeugt, im Markt sorgt energiesparendes LED-Licht für perfekte Beleuchtung.

Insgesamt wurde die Fläche um 1.000 auf 2.200 Quadratmeter vergrößert. "Dadurch können wir Produkterweiterungen in allen Sortimenten vornehmen" freut sich Sonja Michaelis. Deutlich größer ist jetzt auch der Verkaufsbereich unter freiem Himmel. Hier finden die Kunden sowohl Gartenware als auch Baumaterialien und Brennstoffe für den Gartengrill und den heimischen Kamin. Für Lager und Sozialräume entstand ebenfalls ein neuer Anbau und für Kundengespräche gibt es jetzt ein Besprechungszimmer. "Das kann beispielsweise genutzt werden, um ungestört Aufträge für Trauerfloristik oder Hochzeitsschmuck zu besprechen", sagt Thomas Regensdorff. Der Verkauf lief die ganze Zeit während der Bauphase weiter. "Das war nicht immer einfach und es musste so manches improvisiert werden", sagt Sonja Michaelis. "Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Kundinnen und Kunden sowie bei meinem Team für die Geduld und Treue in dieser manchmal turbulenten Zeit."

Als Nahversorger bietet der Raiffeisen-Markt der RAISA eG in Fredenbeck seinen Kunden alles für Haus und Garten. Es gibt Fachabteilungen für Garten, Floristik, Heimwerken, Berufs- und funktionelle Freizeitbekleidung sowie Reitsport und Heimtiere. "Reiter und Pferdebesitzer finden hier eine große Auswahl an Pferdefutter und -zubehör, und auch Besitzer von Heimtieren vom Kaninchen bis zum Hund freuen sich über unser breit gefächertes Sortiment", sagt Sonja Michaelis. Für Gartenmotorgeräte gibt es einen Reparaturservice.

Der Fredenbecker Raiffeisen-Markt wurde im Jahr 1955 eröffnet. Er gehört zur Genossenschaft RAISA eG, die in der Region insgesamt 22 Märkte unterhält.

• Um dem neuen Markt den letzten Schliff zu geben, bleibt das Geschäft in Fredenbeck von Montag bis Mittwoch, 1. bis 3. März, geschlossen. Öffnungszeiten sind unverändert montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr und samstags von 8.30 bis 16 Uhr. Ganz neu ist auch die Tankstelle des Raiffeisen-Marktes in Fredenbeck. Sie wird mit drei Zapfsäulen mit insgesamt 16 Zapfpunkten für alle gängigen Kraftstoffe ausgestattet. Hinzu kommt eine Tankmöglichkeit für Autogas, geplant ist für später eine E-Ladesäule. Neue Tankstelle

Raisa in Fredenbeck: Umbau hat begonnen
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen