Ein Fest für Groß und Klein

Höhepunkt des Geburtstagsprogramms ist der Auftritt des
Flamenco-Ensembles "Paseo Flamenco y Mas"
4Bilder
  • Höhepunkt des Geburtstagsprogramms ist der Auftritt des
    Flamenco-Ensembles "Paseo Flamenco y Mas"
  • Foto: Renz
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Kulturverein Hanstedt feiert 40-jähriges Bestehen mit abwechslungsreichem Programm.

mum. Hanstedt.
Für viele Menschen im Landkreis Harburg sind die regelmäßigen Veranstaltungen des Kulturvereins "Romantischer Kreis" einfach unverzichtbar. Konzerte, Tanz und Lesungen - bis zu zwölf Mal im Jahr gibt es in Hanstedt Kultur für jeden Geschmack - und für jeden Geldbeutel. Der Verein verlangt keinen Eintritt. Jeder zahlt den Betrag, den er sich leisten kann. "Uns ist es wichtig, dass Menschen unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten sich ein Konzert leisten können", sagt Simon Thompson, der seit 2012 Vorsitzender des "Romantischen Kreises" ist. Etwa 1.000 Besucher zählt der Verein jedes Jahr. Zuschüsse der Gemeinde sind kaum erwähnenswert. "Wir finanzieren uns über Spenden", so Thompson. Der Jahresbeitrag beträgt gerade einmal 20 Euro. Nun steht der Verein einmal selbst im Vordergrund: Mit einem großen Festprogramm feiert der Kulturverein am Samstag, 15. Juni, ab 14 Uhr sein 40-jähriges Bestehen auf dem "Alten Geidenhof".
Anlässlich des runden Geburtstags weicht der Verein sogar von einer Tradition ab: Die Veranstaltung findet nicht an einem Mittwoch statt, sondern an einem Samstag. "Wir möchten einfach alle erreichen", sagt Sprecher Wolfram Meinung. "Kinder, Jugendliche und Erwachsene." Zudem habe sich der Vorstand große Mühe gegeben, ein Programm zusammenzustellen, das eben für alle Altersklassen interessant sei. Beispielweise findet eine Märchenstunde statt. Höhepunkt des Geburtstags ist der Auftritt von Siegfried Renz. Der Flamenco-Gitarrist tritt mit seiner Gruppe "Paseo Flamenco y Mas" auf.

Das Programm auf einen Blick
• ab 14 Uhr: Offizieller Festbeginn mit Eröffnungsfanfaren der Alpenhornbläser, Grußworten, Bläserkonzert mit Simply Brass
• ab 14.30 Uhr: Märchenstunde für die jüngsten Besucher mit musikalischer Begleitung, Kaffee & Kuchen im "Geidenhof" mit der Bürgerstiftung Hanstedt, Lüneburger Shanty Chor, Musikschule Hanstedt, Violinstudio Fidelissimo, AnJoMeva-Quartett aus Salzhausen. Außerdem präsentieren sich Hanstedter Vereine.
• ab 17 Uhr: Rock mit Nice Krits
• ab 18.30 Uhr: Das Duo "Two of Boom" mit Christian Hilmer und Leo Harris spielt Pop, Country und Folk aus den 1950er bis 1970er Jahren
• ab 20 Uhr: Siegfried Renz tritt mit "Paseo Flamenco y Mas" auf
 
Ein Blick in die Geschichte
Gegründet wurde der Kulturverein im Dezember 1979 von Ludwig G. Overbeck. Anfangs standen Mal- und Musikveranstaltungen im Vordergrund. Ziel war es schon damals, Menschen mit einem geringen Einkommen Kunst und Kultur zu ermöglichen. Mit der Sanierung des 500 Jahre alten "Küsterhauses" Anfang der 1980er Jahre bekam der Verein eine feste Spielstätte. 1987 gab es beispielsweise 27 Kaminabende, die von insgesamt 1.553 Gästen besucht wurden. In seiner Blütezeit hatte der "Romantische Kreis" an die 1.000 Mitglieder - von Schleswig-Holstein bis Bayern.

Fünf Konzerte, Musik und Lesungen bis Weihnachten
Die Freunde des Hanstedter Kulturvereins können sich bis zum Jahresende auf viele weitere Veranstaltungen freuen:
• Mittwoch, 14. August, 20 Uhr im "Geidenhof":
Das Piano-Bajan-Duo Elena und Waldemar Keil: Elena Keil, eine hervorragende Musikerin, die ihr Studium an der Musikhochschule in Almaty (ehemalige Hauptstadt von Kasachstan) als Konzertmeisterin und Pianistin absolvierte und der Bajanist (Knopfakkordeonspieler) Waldemar Keil sind inspiriert von dem harmonischen, einmaligen Klang der beiden Instrumente.
• Mittwoch, 18. September, 20 Uhr im "Geidenhof":
Linnea-Quintett: Klarinette, zwei Violinen, Viola und Violoncello - fünf charmante Damen (linkes Foto) verzaubern das Publikum durch ausgefallene Stücke und eigene Arrangements.
• Mittwoch, 16. Oktober, 20 Uhr im "Küsterhaus":
Vladimir Valdivia: Geboren und aufgewachsen in Lima (Peru) besuchte Vladimir Valdivia im Alter von fünf Jahren das dortige Nationale Konservatorium für Musik. In diesen Jahren gab er bereits Konzerte in Brasilien, Chile, Ecuador und Peru. Er beherrscht nahezu das gesamte musikalische Repertoire eines Konzertpianisten.
• Mittwoch, 20. November, 20 Uhr im "Geidenhof":
"Roods & Reeds": Der Singer-Songwriter Leo Poppe aus Hamburg-Nindorf und Dagmar Lauschke (rechtes Foto) präsentieren Folksongs. Der Name "Roods & Reeds" bezieht sich auf vorindustrielle Werkzeuge von Schneidern und Webern.
• Mittwoch, 18. Dezember, 20 Uhr im "Küsterhaus":
Wilfried Staake und Michael Krause: Die beiden Künstler singen und spielen eine Kombination aus plattdeutschen Weihnachtsliedern, mal winterlich-besinnlich, mal schwungvoll. Zusätzlich präsentieren sie Geschichten zur Weihnachtszeit - von Rudolf Kinau bis Erich Kästner.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen