EU-Mittel für die Region
Kutsche, Klima und Bewegung

Die Gemeinde Egestorf will mit Hilfe der EU-Mittel einen Weg im Naturschutzgebiet von Sudermühlen zum Radebachtal herrichten.
2Bilder
  • Die Gemeinde Egestorf will mit Hilfe der EU-Mittel einen Weg im Naturschutzgebiet von Sudermühlen zum Radebachtal herrichten.
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das kann sich sehen lassen: Die "Lokale Arbeitsgruppe" der Naturparkregion Lüneburger Heide hat erneut EU-Mittel ausgeschüttet. Dieses Mal erhielten drei Projekte in Egestorf, Jesteburg und Winsen eine Förderung in Höhe von zusammen 160.000 Euro. Mit 100.000 Euro ging der Löwenanteil an ein Spielplatz-Projekt in Jesteburg.
Seit Januar 2016 wurden insgesamt 51 Projekte mit 1,6 Millionen Euro unterstützt. Noch können Anträge eingereicht werden, denn es stehen noch gut 600.000 Euro zur Verfügung. Das nächste Treffen der Kommission findet Mitte Februar statt.

(mum). Der Weg zu einem nachhaltigeren Lebensstil besteht oft aus vielen kleinen Schritten und ist ein Lernprozess für jeden. So auch an den niedersächsischen Schulen, an denen sich beispielsweise der Einsatz von Recyclingpapier oder der Schulweg mit dem Fahrrad schnell umsetzen lassen - und damit leicht einige Tonnen CO₂ im Jahr eingespart werden können. Wie das am besten geht, sollen Schüler im Zuge des EU-geförderten "LEADER"-Projekts "Jugend gestaltet Zukunft in Niedersachsen" entwickeln. Das Projekt ist eines von dreien, die aktuell in der Naturparkregion auf den Weg gebracht wurden. Die "Lokale Aktionsgruppe" (LAG) der Naturparkregion Lüneburger Heide hat bei ihrer jüngsten Sitzung die Unterstützung des Projektes mit 27.720 Euro beschlossen. Außerdem gab es Geld für einen Kutschweg in Egestorf (32.482 Euro ) sowie für das Spielplatz-Projekt "JesteBurgPark" in Jesteburg (100.000 Euro). Zusammen bekommen die drei Projekte mehr als 160.000 Euro.
Einstimmig befürwortete das Gremium den Zuschuss für "Jugend gestaltet Zukunft". Es ist als Kooperationsprojekt im Städtedreieck Schwarmstedt, Winsen und Uelzen geplant. "Im Rahmen des EU-Projektes werden die Schüler Aktionen, Maßnahmen oder Konzepte erarbeiten, um ihre eigene Schule und ihr eigenes Handeln nachhaltiger zu gestalten", so Regionalmanagerin Hanna Fenske. Da geht es vom Energiesparen über Müllreduktion oder nachhaltige Ernährung bis hin zum Ressourcenschutz. Weitere Themenwochen sehen vor, dass sie nachhaltige Mobilitätskonzepte für ihre Regionen entwickeln.
Auch das zweite Projekt erhielt das positive Votum der Aktionsgruppe und damit die Möglichkeit der finanziellen Unterstützung durch die EU: Die Kutschfahrt durch das Naturschutzgebiet gehört für viele Gäste und Einheimische unverzichtbar zum Heide-Ausflug. Aktuell erschwert an vielen Stellen tiefer Sand das Befahren mit den Kutschen. Die Gemeinde Egestorf will mit der Unterstützung durch die EU-Mittel einen Weg im Naturschutzgebiet von Sudermühlen zum Radebachtal herrichten.
Auch der Verein "Jesteburger Spielplätze" soll mit EU-Mitteln unterstützt werden (das WOCHENBLATT berichtete). Es soll eine naturnahe Spiel-, Bewegungs- und Erholungslandschaft für Kinder und Jugendliche an der Seeve entstehen. Der junge Verein hat tolle Pläne - auch zur Verbesserung der motorischen Fähigkeiten und der eigenen Körperwahrnehmung.
Die Aktionsgruppe setzt sich aus etwa 40 Vertretern der Naturparkregion zusammen. Darunter sind Vertreter der Kommunen sowie der Wirtschafts- und Sozialpartner. Gemeinsam wählen sie Projekte aus, die mit EU-Mitteln gefördert werden. Seit Januar 2016 hat die LAG 51 Vorhaben aus den Bereichen Klima-, Umwelt- und Naturschutz, naturparkspezifische Wirtschaftsentwicklung und demografische Entwicklung zur Förderung ausgewählt und mit 1,558 Millionen Euro unterstützt. Tatsächlich ausgezahlt und abgeschlossen ist etwa die Hälfte der Projekte. Nach den aktuellen Beschlüssen stehen noch etwa 600.000 Euro für regionale Projekte zur Verfügung. Die gesamte Fördersumme belief sich auf 2,1 Millionen Euro. Die "LEADER"-Naturparkregion umfasst ein Gebiet von rund 1.500 Quadratkilometern mit 130.000 Einwohnern in den Landkreisen Harburg, Heidekreis und Lüneburg.
Die nächste Sitzung findet am 25. Februar statt. "Für alle, die noch Ideen für regionale Projekte haben gibt es weitere Infos im Internet" sagt Hanna Fenske. Die Homepage finden Interessenten unter www.naturpark-lueneburger-heide.de. Fenske ist unter 04171 - 693145 zu erreichen.

Lesen Sie auch:
Ein Ort für alle Jesteburger

Die Gemeinde Egestorf will mit Hilfe der EU-Mittel einen Weg im Naturschutzgebiet von Sudermühlen zum Radebachtal herrichten.
Regionalmanagerin Hanna Fenske

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.