Wer zündelt da in Hanstedt?
Mehrere kleine Brände im Ort - Harburger Straße besonders im Fokus

Joachim Stoll vor der angezündeten Hecke seines Wohnhauses. Die Spuren, die das Feuer hinterlassen hat, sind deutlich zu erkennen
  • Joachim Stoll vor der angezündeten Hecke seines Wohnhauses. Die Spuren, die das Feuer hinterlassen hat, sind deutlich zu erkennen
  • Foto: lm
  • hochgeladen von Lennart Möller

lm. Hanstedt. Ein Feuerteufel geht um in Hanstedt. Seit dem Frühjahr hat es rund um die Harburger Straße immer wieder gebrannt. Mal war es ein Papiercontainer, mal eine Hecke. Einmal sogar ein Pkw, dieses Feuer ging allerdings von alleine wieder aus.

Die Polizeiinspektion Harburg bestätigt auf Anfrage, dass alle Brände aufgenommen wurden und von einem vorsätzlichen Handeln ausgegangen wird. Einem Anwohner stößt das Zündeln besonders sauer auf: Joachim Stoll wohnt in einer Erdgeschosswohnung an der Harburger Straße und beschäftigt sich sehr genau mit den Bränden. "Es war die letzten Male schon auffällig, jedes Mal auf die Minute genau, wenn der Wetterbericht in der Tagesschau beginnt, fängt es vor der Tür an zu brennen", bemerkt der 75-Jährige.

Die Brände an der Hecke sind für ihn besonders gefährlich. Durch das trockene Nadelgehölz könnten sich die Flammen schnell den Weg in den Garten bahnen und von dort auf das Haus überspringen. Und dass Stoll sich deswegen vielleicht mehr sorgt als manch anderer Anwohner, hat auch einen ganz besonderen und mehr als verständlichen Grund:

Es ist der Silvestermorgen des Jahres 1989. Eine Zivilstreife der Hamburger Polizei bemerkt aufsteigende Rauchschwaden aus Richtung der Alsterarkaden. Sie alarmieren sofort die Feuerwehr, die mit mehreren Zügen aufbricht und ein Flammeninferno vorfindet. Große Teile des Gebäudes stehen in Flammen, brennende Brüstungselemente fallen auf die Treppe, die zur Kleinen Alster führt.

Direkt neben dem Flammenmeer befindet sich die Wohnung von Joachim Stoll. Der Kaufmann aus Heidelberg betreibt ein Büro im Gebäude der Alsterarkaden und ist am ersten Weihnachtstag aus der Heimat in die Hansestadt gefahren. Bereits auf der Autobahn musste er mit ansehen, wie ein Auto vor ihm gegen die Leitplanke prallte und mit den Insassen vollkommen ausbrannte. Vor den Flammen am Morgen des 31. Dezember kann er sich knapp retten.

Die Ermittlungen ergeben damals: Brandstiftung soll es gewesen sein. Der Pächter eines vegetarischen Restaurants in den Alsterarkaden stand vor dem unausweichlichen Konkurs und wollte die Versicherungsprämie kassieren. In den frühen Morgenstunden des 31. Dezember legte er dann das Feuer in der Küche seines Lokals.

Joachim Stoll kommt von dem, was er im späten Dezember des Jahres 1989 erlebt hat, nie ganz los. Auch heute noch weckt der Geruch von Feuer unliebsame Erinnerungen. Im Anschluss an die Erlebnisse begann er, sich selbst zu therapieren und suchte sich eine Beschäftigung in seiner Wohnung, die weitestgehend unversehrt geblieben ist.

Er freundete sich rasch mit den Handwerkern an, die nebenan an der Restauration des Gebäudes arbeiteten. Im Sommer spendierte er kalte Getränke, im Winter gab es heißen Kaffee und Tee, die Handwerker versorgten ihn im Gegenzug mit Überbleibseln aus dem vegetarischen Restaurant. Viele Teller und Tassen hatten die Flammenhölle überlebt, Stoll restaurierte sie in stundenlanger Handarbeit mit Schmirgelpapier und ließ sie wieder in altem Glanz erstrahlen.

Noch heute befinden sich diese Arbeiten in seinem Besitz. In seiner Hanstedter Wohnung fungieren sie unter anderem als Schale für Handseifen. Nie wieder möchte er eine Situation erleben, wie im Hamburger Winter vor 31 Jahren.

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen