Nachwuchs auf Umwegen! Nandu-Henne im Wildpark legte unbemerkt Eier - und machte einen Alpaka-Hengst zum "Vater"

Ein bisschen "Jurassic Park": Besonders als Küken erinnern die Nandus an Urzeit-Vögel
3Bilder
  • Ein bisschen "Jurassic Park": Besonders als Küken erinnern die Nandus an Urzeit-Vögel
  • Foto: Wildpark/Thomas Ix
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Hanstedt-Nindorf. Diese Geschichte hat den Stoff zu einem Hollywood-Film - allerdings spielen Tiere die Hauptrolle! Wenn Besucher des Wildparks Lüneburger Heide das Südamerika-Gehege erreichen, um sich Alpakas, Ziegen und Nandus anzusehen, fällt derzeit ein separater Holzverschlag im hinteren Bereich des Geheges auf. Das ist die Kinderstube zweier Nandu-Küken, die vor gut zwei Monaten geschlüpft sind. Über Nachwuchs freut man sich im Wildpark natürlich immer. Aber eigentlich hätte es weder die Eltern, noch die Küken im Wildpark geben dürfen. Warum?
Der Auftakt dieser kuriosen Geschichte liegt einige Jahre zurück. Damals hatte Senior-Chef Norbert Tietz versucht, Nandus im Wildpark zu etablieren. „Wir hatten viel Pech mit den Tieren. Sie erkrankten und verstarben“, erinnert sich Tierpflegerin Alexandra Urban. Die Enttäuschung war groß und das Kapitel der Nandus geschlossen. Vor einiger Zeit startete Junior-Chef Alexander Tietz einen weiteren Versuch. Gemeinsam mit Urban besorgte er drei Nandu-Eier von einem Züchter aus Bayern. Sie wanderten gleich in die Brutmaschine von Falkner Lothar Askani.
Mit Erfolg! Aus allen drei Eiern schlüpften gesunde Nandu-Küken. Urban nahm die Tiere mit zu sich nach Hause und kümmerte sich rund sechs Monate um die Aufzucht der empfindlichen Küken. Als die Nandus dann groß genug waren, stand der Umzug ins Südamerika-Gehege an.
Mit den drei Nandus hatte das Südamerika-Gehege nun eine ausgewogene Zusammensetzung - mehr dieser großen Laufvögel sollten es nicht werden. „Wenn die Henne Eier gelegt hatte, haben wir sie eingesammelt und gegen Gipseier ausgetauscht“, so Urban. Das Ausbrüten übernimmt übrigens der Nandu-Hahn.
Doch vor einigen Monaten hatte eine Henne von den Pflegern unbemerkt mehrere Eier gelegt. Der Hahn nutzte die Gelegenheit, setzte sich auf die Eier und bewegte sich fortan keinen Zentimeter mehr vom Nest. Er musste sogar auf den Eiern sitzend gefüttert werden. An einem Morgen im Juni bemerkte die Tierpflegerin, dass der Hahn sein Nest verlassen hatte. Neben dem Gipsei lagen dort zwei zerbrochene Eierschalen. Wo waren die Küken? Ihre suchenden Blicke durchs Gehege blieben schließlich an Alpaka-Hengst „Leandro“ hängen, der zwei kleine gefiederte Kreaturen im Schlepptau hatte.
„Für frisch geschlüpfte Nandu-Küken ist das erste Tier mit langen Beinen, das es sieht, die ‚Mama‘ und wird verfolgt“, erklärt Urban. „Leandro“ sei ein extrem neugieriger Alpaka-Hengst ist. Just in dem Moment, als die Küken schlüpften, muss er wohl wieder mal nach dem Rechten gesehen haben und wurde so unfreiwillig zur Nandu-Mama.
In den ersten Tagen sei es die größte Herausforderung für das Wildpark-Team gewesen, „Leandro“ und die Küken zu trennen. Das Alpaka musste für eine Zeit lang in den Stall und die Nandu-Küken bekamen mit ihrem Vater einen eigenen Holzverschlag. Dort können sie sich nun in aller Ruhe aneinander gewöhnen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen