"Zwei Tonnen Gewicht rauschten in die Pferde"

Britta Alpers betreibt seit mehr als 20 Jahren ein Kutschengewerbe
2Bilder
  • Britta Alpers betreibt seit mehr als 20 Jahren ein Kutschengewerbe
  • Foto: Britta Alpers
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Kutscherin Britta Alpers schildert im WOCHENBLATT, wie es zu dem Unfall in Egestorf kam.

(mum). Der Tourismus in der Heide steuert auf seinen Höhepunkt zu. Touristen aus nah und fern zieht es in die Region, um die blühende Pracht zu bewundern - und die ist dieses Jahr ganz besonders schön anzusehen. Kutschfahrten gehören für viele Menschen einfach zu diesem Erlebnis dazu. Hat sich das nach den beiden schweren Unfällen in Egestorf (Samtgemeinde Hanstedt) und Schneverdingen mit insgesamt mehr als 30 verletzten Personen verändert? WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff sprach mit Britta Alpers. Sie ist nicht nur Vorsitzende des Kutschenvereins Wilsede. Alpers steuerte auch den Pferdewagen, der in Egestorf verunglückte. Zwölf Personen wurden dabei Anfang August zum Teil schwer verletzt.
Alpers ist gelernte Pferdewirtin und leitet seit 1994 ihr Kutschengewerbe. Sie fährt seit mehr als 20 Jahren unfallfrei. In der Kutscher-Szene ist die 51-Jährige dafür bekannt, besonders gepflegte und ordentliche Gespanne beziehungsweise Kutschen zu haben. Diese wurden erst Mitte Juni vom TÜV geprüft. "Es ist Pflicht, diese Prüfung jedes Jahr wiederholen zu lassen", so Alpers. Auch eine alljährliche amtstierärztliche Gespannkontrolle sei vorgeschrieben. Weiterhin muss jeder gewerbliche Gespannfahrer den sogenannten B-Führerschein für das gewerbliche Kutschieren besitzen. "Eine Menge Vorgaben, die ich alle gewissenhaft erfüllt habe", so Alpers.
Wie es dann zu dem Unfall kommen konnte, kann sich die erfahre Kutscherin nicht erklären. "Trotz Abfahrtskontrolle und mehrmaligen Bremsvorgängen bis zum Abfahrtsort war kein Defekt erkennbar", sagt die 51-Jährige. Und doch sei an einer sehr steilen Wegstrecke von Egestorf nach Sudermühlen das Bremsseil überraschend gerissen. Über zwei Tonnen Gewicht rauschten gnadenlos von hinten in die Pferde, die in diesem Moment erschraken, ihre Köpfe hochrissen und lostrabten. "Die einzige Möglichkeit, ein noch schlimmeres Ende zu verhindern, war das reaktionsschnelle Einleiten eines Rechtsmanövers", schildert Alpers die Sekunden, bevor die Kutsche verunglückte. Die Kutscherin versuchte, in der Heidefläche den Schwung aus Gespann und Planwagen zu bekommen. "Dies gelang mir auch, doch leider kippte der Planwagen in letzter Minute langsam um, da er in Schräglage geraten war." In diesem Moment funktionierte das Zusammenspiel zwischen Alpers und ihren Pferden gut. Sie blieben artig stehen. "Meine Friesen sind zum Glück sehr gut ausgebildet."

Künftig mit zwei Bremsen

"Meinen Gästen geht es den Umständen entsprechend", sagt Kutscherin Britta Alpers. Anfang August verunglückte die 51-Jährige bei einem Ausflug in Egestorf, weil das Bremsseil gerissen war. Zwölf Personen wurden dabei verletzt. "Die meisten waren bereits abends wieder zurück im Hotel." Alpers hatte mit einigen von ihnen am nächsten Morgen gefrühstückt. Dabei habe sie sich nach ihrem Befinden erkundigt. "Meine Erleichterung war riesengroß, denn auch wenn ich den Unfall aufgrund des technischen Defekts nicht verhindern konnte, fühle ich doch mit meinen Kunden."
Für Britta Alpers geht es nun darum, die Wahrscheinlichkeit eines solchen Unfalls weiter zu verringern. "Mir hätte ein zweites Fußpedal sehr geholfen", so die Kutscherin. "Daher werde ich meine Kutschen umrüsten lassen, so dass ich künftig ein zweites Fußpedal habe, das gleichzeitig als Feststellbremse dient." Weiterhin möchte sie an ihren Kutschen alle drei Jahre die Bremsseile erneuern lassen.
"Ich bekomme sehr viel Zuspruch von meinen Mitmenschen", ist Britta Alpers dankbar. Es habe nicht eine Stornierungen gegeben. "Wenn Kunden angerufen haben, wollten sie wissen, wie es mir geht und fragten, ob die Fahrt planmäßig stattfinden kann", so die 51-Jährige, die sich gleich am nächsten Tag wieder auf den Kutschbock gesetzt hat. "Ich wollte nicht, dass die Angst siegt." Allerdings hat sie ihr Fahrverhalten verändert. "Bei abschüssigen Wegstrecken fahre ich im losen Sand, so dass die Kutsche bereits stark ausgebremst wird." Das sei auf allen Heidewegen rund um Döhle möglich. So hat Alpers schnell ihre Sicherheit zurückgewonnen. "Meine Pferde reagieren wie immer sehr fein und ruhig auf meine Hilfen."
Auch viele von Alpers Kollegen haben sehr verständnisvoll reagiert. Ein Kutscher sei vor einigen Tagen dieselbe Strecke bergauf gefahren und habe ihr bestätigt, dass sie eine gute Reaktion bewiesen habe.
"Soweit ich weiß, kommen ernsthafte Unfälle bei uns nur selten vor", sagt Britta Alpers. "Die vielen Auflagen, die wir seit Jahren erfüllen, machen sich bezahlt." Umso unverständlicher sei es für sie, dass an zwei aufeinanderfolgenden Tagen solche Unglücke geschehen sind. "Wir alle hoffen, dass sich so etwas nicht mehr wiederholt", so die Kutscherin. Als Vorsitzende des Kutschenvereines Wilsede werde sie als Nächstes eine Fortbildung zum Thema Sicherheit organisieren. Dazu steht sie mit Verantwortlichen der Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltung in Verbindung. Ebenso tauscht sie sich intensiv mit Klaus Meyer, dem Vorsitzenden des Kutschenvereines der Heidekutscher, aus. "Gemeinsam werden wir mit unseren Vorständen einiges zusammentragen."

Lesen Sie auch:
Kutschenunfall durch gerissenes Bremsseil

Britta Alpers betreibt seit mehr als 20 Jahren ein Kutschengewerbe
Britta Alpers auf einer ihrer Kutschen. Seit mehr als 20 Jahren ist sie in der Branche aktiv - und hatte nie einen Unfall
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Politik
Vorsitzender Dr. Lars Teschke (li.) und Gerd Kruse (beide Verein für gesunden Lebensraum) am Rübenberg bei Ohlendorf. Etwa 150 Meter von ihnen entfernt ist eine 200 Meter hohe 
Windkraftanlage geplant

Naturschutz contra Energiewirtschaft
Wirbel um geplantes 200 Meter hohes Windrad bei Ohlendorf

ts. Ohlendorf. Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Wohnen, Gewerbe oder Naturschutz - die Konkurrenz um Flächen ist groß. In Seevetal ist deshalb die Absicht der Enertrag AG mit Sitz in Dauerthal (Brandenburg) umstritten, eine 200 Meter hohe Windkraftanlage am Rübenberg bei Ohlendorf zu errichten. Dazu müsste der Landkreis Harburg genehmigen, dass die Anlage näher an Wald, Wegen und Wohnbebauung heranrücken darf, als es geltende Abstandsregeln vorsehen. Im laufenden Genehmigungsverfahren hat...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen