"Bildung ist kein Luxusgut!": Niedersachsens Kultusminister Ehrengast beim SPD-Neujahrsempfang

„Gebührenfreie Kitas sind eine Frage der Gerechtigkeit“ sagt Kultusminister Grant Hendrik Tonne
5Bilder
  • „Gebührenfreie Kitas sind eine Frage der Gerechtigkeit“ sagt Kultusminister Grant Hendrik Tonne
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Asendorf. Mit einer Mischung aus „Pragmatismus und Visionen“ möchte der neue Kultusminister Niedersachsens, Grant Hendrik Tonne (SPD), die Bildungsarbeit in Niedersachsen voranbringen. Er war Ehrengast beim Neujahrsempfang der SPD im Landkreis Harburg. Der traditionelle Empfang fand in diesem Jahr erstmals im Dorfgemeinschaftshaus in Asendorf statt, mehr als 200 Gäste waren der Einladung von Thomas Grambow, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Landkreis Harburg, gefolgt.
In seiner Rede gab Grant Hendrik Tonne einen Ausblick auf die kommenden Herausforderungen in der Bildungsarbeit. Dabei machte er deutlich: Viele Probleme seien nur langfristig zu lösen. „Es gibt viele Tagesbaustellen, wo eine pragmatische, schnelle Lösung notwendig ist. Aber wir sollten darüber unsere Vision einer modernen, gut ausgestatteten Schule nicht vergessen“, so der 41-Jährige.
Gebührenfreie Kitas: Eltern sollen zukünftig von den Kitagebühren entlastet werden. „Nicht nur die Hochschulen, auch die frühkindliche Bildung muss gebührenfrei sein!“ Dass jeder Zugang zur bestmöglichen Bildung erhalte, sei eine Frage der Gerechtigkeit. Auch wenn die Gebührenfreiheit den Haushalt belaste. „Aber ich gebe hier und heute das Versprechen, dass wir die Elternbeiträge landesseitig ersetzen werden“, sagte der Kultusminister. „Eine gebührenfreie, moderne Bildung von hoher Qualität, das ist doch der Kern, der uns umtreiben muss!“
Unterrichtsversorgung: In Sachen Lehrkräftemangel wird es laut Tonne keine schnelle Lösung geben. In mehreren Schritten sollen langfristig Stellen geschaffen und so dem Lehrermangel entgegengewirkt werden. Mit Umstrukturierungen soll kurzfristig der Unterricht ermöglicht werden. „Wir sollten lieber sicherstellen, dass der Unterricht vor Ort stattfindet und nicht über abstrakte Prozentzahlen debattieren, ob 99,9 oder 100,1 Prozent Unterrichtsversorgung erreicht werden“, so Tonne pragmatisch. Der Jurist schlug vor, z.B. die vorschulische Sprachförderung zukünftig in die Hand der Erzieher zu geben und die so freigewordenen Lehrerstunden in den Grundschulen einzusetzen.
Auch beim Thema Abordnungen wird es weiterhin Einschränkungen geben. „Wir können uns nur so gut es geht strukturieren. Ich würde die Abordnungen gern verhindern, aber das ist die einzige Chance, um den Unterricht im zweiten Halbjahr halbwegs vernünftig zu gestalten“, sagte Grant Hendrik Tonne. Der Kultusminister betonte, dass eine Lösung nicht zu Lasten der verlässlichen Grundschule gehen dürfe.
Um den Lehrermangel zu beheben, soll der Beruf attraktiver werden. Das will der Kultusminister u.a. durch den Abbau von unnötiger Bürokratie und einer Überarbeitung des Besoldungssystems erreichen. Einen ersten Schritt gebe es schon: Die Gehälter der Grundschulleitungen an kleinen Schulen sollten noch in diesem Jahr erhöht werden. „Sie leisten eine wichtige, hochqualifizerte Arbeit, die angemessen entlohnt werden soll“, so Tonne. Weiterhin sollen die Studienkapazitäten stärker an den Lehrerbedarf angepasst werden.
Einschulung: Statt eines einzelnen Stichtags sollen Eltern zukünftig über eine Spanne von drei bis vier Monaten entscheiden können, ob ihr Kind schon in die Schule gehen soll oder nicht. Tonne kündigte an, diesbezüglich Anfang des Jahres ein Gesetz einbringen zu wollen.
Inklusion: Am Ziel inklusiver Schulen in Niedersachsen werde festgehalten, das betonte der Kultusminister mit Nachdruck. Auch wenn derzeit noch nicht alles rund laufe, wolle das Land weiterhin Wege zur Inklusiven Schule ermöglichen. „Inklusion ist nichts, was so nebenher läuft. Inklusion ist ein Menschenrecht, für das wir aufgefordert sind, gemeinsam zu streiten!“, sagte der Minister.
• Wie geht es weiter nach dem Jamaika-Aus? Thomas Grambow sprach sich für die Sondierungsgespräche zur Großen Koalition aus. Die SPD habe ein phantastisches Regierungsprogramm vorgelegt, da sei es richtig, mit CDU und CSU zu verhandeln und die Regierungsarbeit gegebenenfalls in eine Koalition einzubringen. Grambow machte deutlich: „Uns muss klar sein, wenn das Ergebnis der Verhandlungen nicht Koalition, sondern Neuwahlen lautet, heißt das für uns kämpfen. Eine Große Koalition ist nach Neuwahlen nicht vertretbar.“
• Tobias Handtke, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, sieht nach dem Wahlkampf jetzt die Zeit gekommen, sich auf die politische Arbeit zu konzentrieren. Außerdem solle sich die Landkreis-SPD deutlich selbstbewusster aufstellen. „Wir stehen vor Herausforderungen wie in einer Großstadt, haben aber nicht die Einnahmesituation wie in anderen Regionen“, so Handtke.
• Große Freude bei Dr. Constanze Hock-Warmuth und Petra Meißner vom Mehrgenerationenhaus Courage e.V. aus Neu Wulmstorf: Der Erlös der traditionellen Spendensammlung anlässlich des Neujahrsempfangs kommt in diesem Jahr ihrer Einrichtung zugute. Das Geld soll nach dem Umzug ins Familienzentrum für die Gestaltung der neuen Räume wie Kreativraum, Spielzimmer und Kursraum verwendet werden.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 294× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 104× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 99× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 274× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 345× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 81× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen