"Bildung ist kein Luxusgut!": Niedersachsens Kultusminister Ehrengast beim SPD-Neujahrsempfang

„Gebührenfreie Kitas sind eine Frage der Gerechtigkeit“ sagt Kultusminister Grant Hendrik Tonne
5Bilder
  • „Gebührenfreie Kitas sind eine Frage der Gerechtigkeit“ sagt Kultusminister Grant Hendrik Tonne
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Asendorf. Mit einer Mischung aus „Pragmatismus und Visionen“ möchte der neue Kultusminister Niedersachsens, Grant Hendrik Tonne (SPD), die Bildungsarbeit in Niedersachsen voranbringen. Er war Ehrengast beim Neujahrsempfang der SPD im Landkreis Harburg. Der traditionelle Empfang fand in diesem Jahr erstmals im Dorfgemeinschaftshaus in Asendorf statt, mehr als 200 Gäste waren der Einladung von Thomas Grambow, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Landkreis Harburg, gefolgt.
In seiner Rede gab Grant Hendrik Tonne einen Ausblick auf die kommenden Herausforderungen in der Bildungsarbeit. Dabei machte er deutlich: Viele Probleme seien nur langfristig zu lösen. „Es gibt viele Tagesbaustellen, wo eine pragmatische, schnelle Lösung notwendig ist. Aber wir sollten darüber unsere Vision einer modernen, gut ausgestatteten Schule nicht vergessen“, so der 41-Jährige.
Gebührenfreie Kitas: Eltern sollen zukünftig von den Kitagebühren entlastet werden. „Nicht nur die Hochschulen, auch die frühkindliche Bildung muss gebührenfrei sein!“ Dass jeder Zugang zur bestmöglichen Bildung erhalte, sei eine Frage der Gerechtigkeit. Auch wenn die Gebührenfreiheit den Haushalt belaste. „Aber ich gebe hier und heute das Versprechen, dass wir die Elternbeiträge landesseitig ersetzen werden“, sagte der Kultusminister. „Eine gebührenfreie, moderne Bildung von hoher Qualität, das ist doch der Kern, der uns umtreiben muss!“
Unterrichtsversorgung: In Sachen Lehrkräftemangel wird es laut Tonne keine schnelle Lösung geben. In mehreren Schritten sollen langfristig Stellen geschaffen und so dem Lehrermangel entgegengewirkt werden. Mit Umstrukturierungen soll kurzfristig der Unterricht ermöglicht werden. „Wir sollten lieber sicherstellen, dass der Unterricht vor Ort stattfindet und nicht über abstrakte Prozentzahlen debattieren, ob 99,9 oder 100,1 Prozent Unterrichtsversorgung erreicht werden“, so Tonne pragmatisch. Der Jurist schlug vor, z.B. die vorschulische Sprachförderung zukünftig in die Hand der Erzieher zu geben und die so freigewordenen Lehrerstunden in den Grundschulen einzusetzen.
Auch beim Thema Abordnungen wird es weiterhin Einschränkungen geben. „Wir können uns nur so gut es geht strukturieren. Ich würde die Abordnungen gern verhindern, aber das ist die einzige Chance, um den Unterricht im zweiten Halbjahr halbwegs vernünftig zu gestalten“, sagte Grant Hendrik Tonne. Der Kultusminister betonte, dass eine Lösung nicht zu Lasten der verlässlichen Grundschule gehen dürfe.
Um den Lehrermangel zu beheben, soll der Beruf attraktiver werden. Das will der Kultusminister u.a. durch den Abbau von unnötiger Bürokratie und einer Überarbeitung des Besoldungssystems erreichen. Einen ersten Schritt gebe es schon: Die Gehälter der Grundschulleitungen an kleinen Schulen sollten noch in diesem Jahr erhöht werden. „Sie leisten eine wichtige, hochqualifizerte Arbeit, die angemessen entlohnt werden soll“, so Tonne. Weiterhin sollen die Studienkapazitäten stärker an den Lehrerbedarf angepasst werden.
Einschulung: Statt eines einzelnen Stichtags sollen Eltern zukünftig über eine Spanne von drei bis vier Monaten entscheiden können, ob ihr Kind schon in die Schule gehen soll oder nicht. Tonne kündigte an, diesbezüglich Anfang des Jahres ein Gesetz einbringen zu wollen.
Inklusion: Am Ziel inklusiver Schulen in Niedersachsen werde festgehalten, das betonte der Kultusminister mit Nachdruck. Auch wenn derzeit noch nicht alles rund laufe, wolle das Land weiterhin Wege zur Inklusiven Schule ermöglichen. „Inklusion ist nichts, was so nebenher läuft. Inklusion ist ein Menschenrecht, für das wir aufgefordert sind, gemeinsam zu streiten!“, sagte der Minister.
• Wie geht es weiter nach dem Jamaika-Aus? Thomas Grambow sprach sich für die Sondierungsgespräche zur Großen Koalition aus. Die SPD habe ein phantastisches Regierungsprogramm vorgelegt, da sei es richtig, mit CDU und CSU zu verhandeln und die Regierungsarbeit gegebenenfalls in eine Koalition einzubringen. Grambow machte deutlich: „Uns muss klar sein, wenn das Ergebnis der Verhandlungen nicht Koalition, sondern Neuwahlen lautet, heißt das für uns kämpfen. Eine Große Koalition ist nach Neuwahlen nicht vertretbar.“
• Tobias Handtke, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, sieht nach dem Wahlkampf jetzt die Zeit gekommen, sich auf die politische Arbeit zu konzentrieren. Außerdem solle sich die Landkreis-SPD deutlich selbstbewusster aufstellen. „Wir stehen vor Herausforderungen wie in einer Großstadt, haben aber nicht die Einnahmesituation wie in anderen Regionen“, so Handtke.
• Große Freude bei Dr. Constanze Hock-Warmuth und Petra Meißner vom Mehrgenerationenhaus Courage e.V. aus Neu Wulmstorf: Der Erlös der traditionellen Spendensammlung anlässlich des Neujahrsempfangs kommt in diesem Jahr ihrer Einrichtung zugute. Das Geld soll nach dem Umzug ins Familienzentrum für die Gestaltung der neuen Räume wie Kreativraum, Spielzimmer und Kursraum verwendet werden.

Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen