Hanstedt: Vorbild für andere Gemeinden?

Olaf Muus vor den Plänen der neuen Unterkunft an der Winsener Straße
2Bilder
  • Olaf Muus vor den Plänen der neuen Unterkunft an der Winsener Straße
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Hanstedt möchte eine gemeinsame Unterkunft für Flüchtlinge und Obdachlose von „Human Care“ bauen lassen.

mum. Hanstedt. „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst“, sagt Hanstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus. „Auch wir müssen Unterkünfte für Asylbewerber schaffen.“ Wie mehrfach berichtet, muss der Landkreis Harburg mehr Asylbewerber aufnehmen als derzeit Plätze zur Verfügung stehen. Daher möchte Muus seinen Worten am liebsten so schnell wie möglich Taten folgen lassen. Dazu benötigt der Verwaltungschef unter anderem die Zustimmung der Mitglieder des Sozialausschusses. Am kommenden Donnerstag, 28. November, diskutieren sie ab 19 Uhr im „Alten Geidenhof“ den Bau einer Unterkunft auf dem Grundstück an der Winsener Straße 57-61 (gegenüber des Sportplatzes).
Der Landkreis Harburg beabsichtigt, dort einen Gebäudekomplex mit 41 Plätzen zu bauen. Dabei würden bis zu neun Plätze vorrangig für Obdachlose bereitgestellt werden. Verantwortlich für den Betrieb soll nach den Wünschen des Landkreises das Unternehmen „Human Care“ sein, das bereits vergleichbare Einrichtungen im Landkreis Harburg betreibt - unter anderem in Neu Wulmstorf. „Die Nutzung als Flüchtlingsunterkunft soll auf 15 Jahre begrenzt werden“, sagt Muus. Als Obdachlosenunterkunft sei der Betrieb dauerhaft möglich. Das Konzept sieht vor, dass „Human Care“ vor Ort nicht nur einen Hausmeister, sondern auch einen Sozialarbeiter einsetzt.
Für die neue Unterbringung muss die ehemalige Flüchtlingsunterkunft am Ortsrand weichen. In den drei einfachen, ebenerdigen Häusern gibt es insgesamt fünf Wohnungen. Eine davon muss für Zwangsräumungen und Obdachlose freigehalten werden. Derzeit lebt dort noch eine Flüchtlingsfamilie. Die Samtgemeinde hatte die Unterkünfte in den 1990er Jahren in Leichtbauweise errichtet. „Die gesamte Anlage ist inzwischen abgängig“, so Muus. Ein Abriss daher vertretbar.
Stimmt der Rat den Plänen zu, muss zunächst ein Erbbaurechtsvertrag zwischen der Samtgemeinde Hanstedt als Grundeigentümerin und „Human-Care“ besiegelt werden. Im Anschluss könnte dann der Dienstleistungsvertrag zwischen dem Landkreis Harburg und „Human Care“ geschlossen werden. Der Vorteil für Hanstedt liegt auf der Hand: „Human Care“ würde die bisherigen Gebäude auf eigene Kosten abreißen lassen und zudem den Neubau finanzieren. Ende des Jahres könnte der Abriss beginnen. Die Bauzeit würde laut Muus etwa ein halbes Jahr betragen.
Vertreter des Landkreises und von „Human Care“ werden die Pläne am Donnerstag vorstellen und Fragen zu der Unterkunft beantworten.

Olaf Muus vor den Plänen der neuen Unterkunft an der Winsener Straße
Die in den 1990er Jahren errichteten Unterkünfte sollen abgerissen werden
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt stellt die Corona-Fallzahlen in den einzelnen Kommunen dar. Harsefeld liegt seit drei Wochen an der Spitze

Die meisten aktiven Corona-Fälle gibt es in Harsefeld
Corona im Landkreis Stade: Eine komplette Kita und drei Kita-Gruppen in Quarantäne

jd. Stade. Die Samtgemeinde Harsefeld bleibt Corona-Spitzenreiter im Landkreis Stade. Sie weist nicht nur bezogen auf die Einwohnerzahl, sondern auch hinsichtlich der absoluten Zahlen den höchsten Wert auf. Aktuell werden für Harsefeld 56 aktive Corona-Fälle gemeldet. Dahinter kommen Buxtehude (53 Fälle) und Stade (38 Fälle). Verhältnismäßig hohe Fallzahlen gibt es weiterhin auch in Horneburg (38 Fälle), Nach Angaben des Landkreises ist die hohe Zahl der akut Corona-Infizierten auf verschiedene...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Hobby-Genealogin Angela Löding (li.) und Grafik-Designerin Barbara Borgstädt haben den Stammbaum von Familie Löding in Buchform gebracht
2 Bilder

Reise in die Vergangenheit
Angela Löding (83) aus Harmstorf kann ihre Vorfahren 36 Generationen zurückverfolgen

as. Harmstorf. Sogar eine Heilige zählt zu ihren Vorfahren: Angela Löding (83) aus Harmstorf hat zehn Jahre lang ihren Stammbaum erforscht. Die Adlige "Plektrudis" ist der Endpunkt ihrer Forschung. "Mein Ziel war, nicht zu sehr ins Detail zu gehen, sondern möglichst weit in der Zeit zurück", erklärt Angela Löding. Das ist ihr gelungen, bis ins Jahr 660 hat sie in 36 Generationen ihre Ahnen zurückverfolgen können. "Über manche meiner Vorfahren könnte man noch weiter in die Vergangenheit gehen,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen