Was wird aus dem Freibad? - Bauauschuss berät über die Zukunft des Bads / Sanierung könnte Samtgemeinde 2,57 Millionen Euro kosten

So stellt sich die Planungsgesellschaft Hildesheim das Waldbad Hanstedt nach der Sanierung vor
2Bilder
  • So stellt sich die Planungsgesellschaft Hildesheim das Waldbad Hanstedt nach der Sanierung vor
  • Foto: Planungsgesellschaft Hildesheim
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Hanstedt.Die Samtgemeinde Hanstedt steht vor einer richtungsweisenden Entscheidung. Was wird aus dem sanierungsbedürftigen Freibad? Die Planungsgesellschaft Hildesheim stellt während der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planen und Bauen der Samtgemeinde am Donnerstag, 12. November, ein Konzept vor. Grundlage sind die Ergebnisse der dritten Sitzung des Arbeitskreises „Sanierung Waldbad Hanstedt“.
Zur Diskussion steht ein Kombibecken mit Nebenraumgebäude. „Nach einer ersten, vorläufigen Schätzung belaufen sich die Gesamtkosten auf 2,57 Millionen Euro“, heißt es in der Vorlage, die ab 19 Uhr im „Küsterhaus“ (Am Steinberg 2) diskutiert wird. Das bedeutet bei einem Baubeginn im September 2017, dass für 2017 knapp eine Million Euro und für das folgende Jahr weitere 1,63 Millionen Euro im Haushalt eingeplant werden müssen. Die Förderung des Bundes würde bei einer Aufnahme in das Bundesprogramm 45 Prozent, also insgesamt 1,16 Millionen Euro betragen.
Zur Erklärung: Der Bund hat ein einmaliges Förderprogramm für die Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur aufgelegt. Gefördert werden mit insgesamt 100 Millionen Euro Projekte mit 45 Prozent der nachgewiesenen Kosten, wobei der Bundesanteil zwischen einer und vier Millionen liegen sollte. „Die Planung für die Sanierung des Waldbads ist nach dem jetzigen Verfahrensstand so weit fortgeschritten, dass die einmalige Chance genutzt werden sollte, Fördermittel zu beantragen“, heißt es in der Vorlage. Der Ratsbeschluss müsse bis zum 4. Dezember vorliegen.
Der Arbeitskreis „Waldbad Sanierung“, der aus Vertretern der Schwimmvereine, Seniorenbeiräte, Sportvereine, Fraktionen, der Gemeinde Hanstedt und der Verwaltung bestand, hat sich mehrheitlich auf eine Sanierungsvariante festgelegt. Das Konzept sieht unter anderem folgende Eckpunkte vor: vier 50-Meter-Bahnen, zwei 25-Meter-Bahnen, einen Bereich für Wassergymnastik (8,30 Meter mal 16 Meter bei 1,35 Meter Tiefe), Massagedüsen, eine Nackendusche, einen Wasserfall, eine 13 Meter lange Breitwellenrutsche, Bodenbrodler, ein 45 Quadratmeter großes Sonnendeck und ein Fundament für eine später anzubringende Kletterwand. Im Nebenraumgebäude soll eine Sammeldusche für Herren und Damen entstehen sowie eine von außen zugängliche Toilette für Wohnmobilgäste.

Die Vielschwimmer nicht vergessen

Die Abstimmung über das Freibad am morgigen Donnerstag nimmt der Hanstedter Karl-Hermann Ott zum Anlass für einen offenen Brief. Er schreibt: „Ich nutze das Bad seit der Eröffnung 1961 und habe meine bisherigen 54 Jahreskarten ausgiebig abgeschwommen. Ich denke es ist wichtig, die Technik den heutigen Vorschriften und Standards anzupassen. Auch eine Verschönerung der Anlage und eine Modernisierung der Sanitäranlagen begrüße ich. Auf eine breitere Rutsche und einen noch schöneren Kinderbereich freuen sich unsere drei Enkelkinder schon sehr. Große Sorgen hingegen macht mir die Idee, 45 Quadratmeter des Beckens zuzuschütten, um dort ein ‚Sonnendeck‘ zu bauen.“
Ott geht davon aus, dass dies auf Kosten der Vielschwimmer gehen wird. „Wir Vielschwimmer machen durch den Kauf unserer Jahreskarten 57,4 Prozent der gesamten Jahreseinnahmen aus.“ Erlebnisbäder mit „Wasserfällen“ und „Sonneninseln“ würden nur in warmen Ländern oder in beheizten Hallen Sinn machen. Auch den Gedanken, den Schwimmerbereich zu verkleinern, um den Nichtschwimmern mehr Platz zu schaffen, hält Ott für falsch.

So stellt sich die Planungsgesellschaft Hildesheim das Waldbad Hanstedt nach der Sanierung vor
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen