"Donner über Hanstedt!" - Norddeutsches Kanonen- und Landesböllertreffen in Hanstedt

Die Schützen stellen sich in einer Formation auf, um in einer festgelegten Reihenfolge Schüsse abzugeben
4Bilder
  • Die Schützen stellen sich in einer Formation auf, um in einer festgelegten Reihenfolge Schüsse abzugeben
  • Foto: Oswald
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Hanstedt. Donner über Norddeutschland - allein dieses Motto macht schon deutlich, dass ein außergewöhnliches Ereignis bevorsteht. Von Freitag bis Sonntag, 21. bis 23. August, findet in Hanstedt das 2. Norddeutsche Kanonen- und Landesböllertreffen statt. Organisator Klaus Oswald rechnet mit mehr als 150 Teilnehmern. "20 Vereine aus ganz Deutschland werden in die Nordheide kommen, um dort ihr Hobby zu präsentieren", so Oswald. Er selbst gründete vor zwölf Jahren das Böllerregiment Hamburg und ist Mitglied im Schützenverein Trelde.
Als Veranstalter hat Oswald zwar jede Menge um die Ohren, aber die Freude auf die drei Tage ist schon jetzt riesig. Seine Ansprüche an die Veranstaltung sind hoch. Zum einen war die Premiere vor zwei Jahren in Hittfeld ein großer Erfolg war, zum anderen hat Oswald schon viele solcher Treffen selbst besucht. "Da schaut man sich das eine oder andere ab." Der Klecker reiste unter anderem nach nach Bayern, wo die Böllerschützen einen weitaus höheren Stellenwert haben als in Norddeutschland.
Auch wenn das Böllerschießen einem festen Reglement folgt, glaubt Ostwald, dass es dennoch gelingen wird, dem Treffen in Hanstedt einen ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Dazu soll zum einen der Umzug am Samstag durch den Ort beitragen. Vor allem die Gruppen, die in historischen Uniformen anreisen, werden für Aufsehen sorgen. Manche Abordnungen haben sogar authentische Zelten und campieren auf dem Festplatz.
Oswald hofft, dass sich am Samstag viele Zuschauer einfinden und das Spektakel mitverfolgen. Los geht es mit dem offiziellen Teil bereits um 10 Uhr mit einem Festakt um Schützenhaus. Von dort startet auch der Umzug. Für viele Besucher dürfte vor allem das Abschießen der Hand- und Standböller sowie Kanonen gegen 15 Uhr interessant sein. Im Anschluss bleibt ausreichend Zeit, mit den Schützen ins Gespräch zu kommen.
Die laute Veranstaltung dürfte in Hanstedt nicht zu überhören sein. Wer direkt vor Ort ist, sollte Gehörschutz dabei haben. Anwohner bekommen ihn sogar kostenlos nach Hause geliefert. Dennoch sind Kinder ausdrücklich willkommen.
Die Organisatoren des Kanonen- und Landesböllertreffens wünschen sich Öffentlichkeit. "Jeder, der sich für unser Hobby interessiert, ist herzlich eingeladen am Veranstaltungswochenende vorbeizukommen", sagt Klaus Oswald. Das gelte auch für die Abendveranstaltungen. Wer an den Böller-Vorführungen teilnehmen möchte, wird lediglich gebeten, ein kleines Ansteckfähnchen zu kaufen. Der Preis: nur ein Euro.

Das Programm auf einem Blick:
Freitag, 21 August
18 Uhr: Eröffnungsböllern (Auf der Festwiese gegenüber dem Schützenhaus)
Samstag, 22. August
10 Uhr: Festakt im Schützenhaus
14 Uhr: Festzug durch den Ort (Start am Schützenhaus)
15 Uhr: Vorführung des traditionellen Böllerns (auf der Festwiese)
19 Uhr: Festabend im Schützenhaus
Sonntag, 23. August
11 Uhr: Verabschiedung und Abschlussböllern

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen