Die Fachleute für einen würdevollen Abschied
Das Bestattungsunternehmen Herbert Peper & Sohn in Hanstedt besteht seit 135 Jahren

Ralf Peper führt das Bestattungsinstitut zusammen mit seiner Frau Claudia
4Bilder
  • Ralf Peper führt das Bestattungsinstitut zusammen mit seiner Frau Claudia
  • Foto: Axel-Holger Haase
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

ah. Hanstedt. Wenn ein Trauerfall in der Familie stattfindet, steht der oder die Hinterbliebene zunächst oft ganz allein da. Die Trauer überwiegt über den Verlust eines lieben Menschen. Doch der Alltag mit seinen notwendigen Formalitäten für eine entsprechende Beerdigung steht bevor. Es gilt, viele Angelegenheiten zu regeln und z.B. die Beisetzung zu veranlassen. In dieser Situation ist es gut, einen Fachmann an seiner Seite zu wissen, der sich auskennt und einem die Last von den Schultern nimmt.

Das Bestattungsinstitut Herbert Peper & Sohn in Hanstedt (Harburger Straße 6, Tel. 04184-362) ist in der Region für seine gewissenhafte Ausführung aller Wünsche der Hinterbliebenen bekannt. Jetzt feiert die Firma ihr 135-jähriges Bestehen.
Das Bestattungsinstitut wird von Ralf Peper und seiner Frau Claudia geführt. "Ein Trauerfall ist eine Ereignis, das zum Leben gehört, mit dem sich aber kaum jemand im Vorwege gerne befassen möchte", sagt Ralf Peper. In diesem Fall können sich die Hinterblieben vertrauensvoll an das Team von Ralf Peper wenden. Die renommierte Firma im Herzen von Hanstedt hat viel Erfahrung. Keine Angelegenheit, die den Mitarbeitern fremd ist. Sie kümmern sich kompetent und vertrauensvoll um jeden Aspekt der Beerdigung.
"Zunächst erfolgt ein ausführliches Gespräch. Wir erkundigen uns bei den Hinterbliebenen nach den Wünschen eines Verstorbenen, die er eventuell schriftlich hinterlegt hat. Diese werden dann bei der Planung der Beisetzung berücksichtigt. Ferner ist ist wichtig zu wissen, ob bereits Vorsorgemaßnahmen getroffen worden sind", sagt Claudia Peper.

Für Fragen rund um die Bestattungsvorsorge sind Bestattungsinstitute der kompetente Ansprechpartner. Sie führen auf einer Vertrauensbasis ausführliche Gespräche, in denen der Kunde seine persönlichen Gedanken und Vorstellungen äußert. Während solche Gespräche innerhalb der Familie meist sehr emotional verlaufen, lassen sich die Dinge in den Geschäftsräumen leichter sachlich besprechen. Mit viel Einfühlungsvermögen werden verschiedene Bestattungsformen vorgestellt und Wünsche festgehalten. Neben der Blumendekoration und dem Ablauf der Zeremonie kann im Voraus auch schon das Kleidungsstück bestimmt werden, das dem oder der Verstorbenen auf der letzten Reise angezogen werden soll.

"Tradition ist für uns eine Verpflichtung!"

Bestattungsunternehmen nehmen sich Zeit, finden in den Gesprächen heraus, was für die Hinterbliebenen wichtig ist und lernen den Verstorbenen durch Erinnerungen und Erzählungen näher kennen. So kann der Abschied individuell gestaltet werden. "Dabei sind wir offen für Wünsche und organisieren selbst außergewöhnliche Dekorationen", sagt Ralf Peper. Die Friedhofssatzung einer Gemeinde regelt, was nach dem Segen des Pfarrers gestattet ist. Es empfiehlt sich daher, mit der Gemeinde frühzeitig Rücksprache zu halten.
Das Bestattungsinstitut Herbert Peper & Sohn in Hanstedt ist eines der ältesten familiengeführten Unternehmen der Branche im Landkreis Harburg. Es besteht seit 1884 und begleitet Menschen einfühlsam in einer schwierigen Zeit zwischen Tod und Bestattung.
Zur Historie: Früher blieben die Verstorbenen bis zu ihrer Beerdigung in ihren Wohnungen und Häusern. Nachbarn halfen den Trauernden bei der Totenwäsche und man wechselte sich bei der Totenwache ab. Der Bestatter, in der Regel Tischler, nahm Maß von den Verstorbenen und fertigte in Handarbeit den Sarg an. Das Familienunternehmen wurde vom Tischlermeister Heinrich Friedrich Wilhelm Peper gegründet und befindet sich seit dem Jahr 1994 in vierter Generation im Besitz des jüngsten Urenkels Ralf Otto Peper. Das Bestattungsinstitut verbindet Tradition und Moderne. Ralf Peper hält die in 135 Jahren aufgebauten Werte des Familienunternehmens aufrecht und verbindet sie mit den Aspekten eines modernen Bestattungsunternehmens und den aktuellen Erfordernissen eines sich wandelnden Bestattungsmarktes.
Nach dem Tischler Heinrich Friedrich Wilhelm Peper übernahm der einzige Sohn, Tischlermeister Gustav Peper, das Geschäft. Er wurde von seiner Frau Erna unterstützt. Der gemeinsame jüngste Sohn Herbert, übernahm 1973 das großväterliche Unternehmen mit seiner Frau Wilma. Da der Bereich der Bestattung zusehends an Bedeutung gewann, traf er die Entscheidung, sich zukünftig auf diese Aufgabe zu konzentrieren. Mit der handwerklichen Sargherstellung hatte das Unternehmen nun nichts mehr zu tun. Stattdessen wurde die Produkt- und Leistungspalette kontinuierlich erweitert und auf die Wünsche und Anforderungen der Kunden optimiert. Die erfolgreich abgeschlossene Entwicklung zum modernen Dienstleister spiegelte sich im Jahr 1970 im Umbau der ursprünglichen Tischlerei in einen Ausstellungsraum und ein Büro wider.
1994 übernahm Ralf Otto Peper das Bestattungsinstitut. Mit Einfühlungsvermögen, Fachwissen und nicht zuletzt der Erfahrung von vier Generationen stehen er, seine Frau Claudia und die Mitarbeiter den Trauernden in schwierigen Zeiten zur Seite. Seit 2001 hat das "Bestattungsinstitut Herbert Peper & Sohn" Niederlassungen in Jesteburg und Ramelsloh. Ralf Peper hatte sich zu dieser räumlichen Erweiterung seines Betätigungsraums entschieden und auch in diesen Gebieten das Vertrauen seiner Kunden durch das Engagements des ganzen Teams gewonnen.
In die Arbeit des Team fließt die Erfahrung von vier Generationen ein. Es garantiert den Hinterbliebenen eine individuelle Beratung im Trauerfall und bei der Bestattungsvorsorge. So wird ein würdevoller und persönlicher Abschied von den verstorbenen Angehörigen ermöglicht. Kundenzufriedenheit und Dienstleistungs-Orientierung sind Ralf Peper sehr wichtig. In einer der schwierigsten Lebensphasen eines Menschen möchte das Team Berater und Begleiter zugleich sein. Die Kunden sollen sich gut aufgehoben fühlen. "Wir möchten unseren Kunden Arbeit abnehmen, aber auch Beistand leisten und ihnen vielleicht einen kleinen Teil ihrer Trauer und ihres Schmerzes abnehmen", so Ralf Peper.

Das Spektrum einer Bestattung ist heute vielfältig. Bestattungsriten ändern sich. Ganz gleich, ob Erd-, Feuer-, See- oder Baumbestattung: Das Bestattungsinstitut Peper realistiert alle Beisetzungsarten und berät auch an den Grabstätten vor Ort. "Die Kundenzufriedenheit steht bei uns an erster Stelle. Wir berücksichtigen ihre Wünsche gerne", sagt Ralf Peper. Die vertrauensvolle und kompetente Arbeit des Teams wird daher immer öfter in Anspruch genommen.

Das Bestattungsinstitut Peper ist in Hanstedt und in der ganzen Region tätig. Unter der Nummer 04184-362 ist das Team jederzeit für die Kunden im Trauerfall erreichbar, in Ramelsloh unter der Telefonnummer 04185-792344 und in Jesteburg unter Tel. 04183-509434. Das Traditionsunternehmen hat seinen Sitz in Hanstedt an der Harburger Straße 6.

Bestattungsinstitut Peper
Harburger Straße 6
21271 Hanstedt
Tel. 04184-362
www.bestattungen-peper.de

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen