Einigung auf Kompromiss
40.000 Euro Schadenersatz für Harsefelder Baumfrevel

Viele Bäume und Sträucher wurden in Harsefeld 2019 abgesägt oder auf den Stock gesetzt
  • Viele Bäume und Sträucher wurden in Harsefeld 2019 abgesägt oder auf den Stock gesetzt
  • Foto: Archiv/sc
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Harsefeld/Stade. Im Verhältnis noch einmal glimpflich davongekommen sind zwei Landwirte aus Harsefeld. Sie mussten sich vor dem Landgericht in Stade verantworten. Der Grund: Der Flecken forderte Entschädigung für die Schäden an den Bäumen und Sträuchern, die im Februar 2019 beschädigt oder ganz entfernt wurden. Glimpflich deshalb, da sie - auf Widerruf - insgesamt 40.000 Euro bezahlen müssen, ihnen im schlimmsten Fall allerdings eine Summe von rund 200.000 Euro gedroht hätte.

Viele hitzige Diskussionen hat der "Baumfrevel" entlang der Verlängerung der Straße "Auf dem Klingenberg" vor zwei Jahren ausgelöst. An den jeweiligen Flurstücken wurden durch die Mitarbeiter eines der Landwirte Büsche nicht fachgerecht zurückgeschnitten, auf den Stock gesetzt und Bäume komplett abgesägt, um ein Lichtprofil freizuschneiden. Das passierte allerdings nicht nur auf den eigenen Grundstücken, sondern auch am Eigentum des Fleckens. Daher trafen sich die Beteiligten nun vor Gericht wieder.

Gütliche Einigung als beste Lösung

Der Richter wies gleich zu Beginn der Verhandlung darauf hin, dass eine gütliche Einigung für beide Seiten die schnellste, nervenschonendste und kostensparendste Lösung wäre. Denn ohne Kompromiss könnte sich ein Prozess über Jahre hinziehen. Schließlich müssten zahlreiche neue Gutachten erstellt werden. Zudem würde bei der Ermittlung der Schadensersatzsumme die "Methode Koch" angewendet, sodass eine exorbitante Summe von ca. 210.000 Euro zustandekommen würde - auch wenn der Richter mit nicht mal 100.000 Euro rechnen würde.

Aus diesem Grund warf der Richter zunächst eine Summe von 35.000 Euro für eine Einigung in den Raum. Damit war keine Seite einverstanden. Für den einen war sie zu hoch, dem anderen zu niedrig. Der Flecken forderte 50.000 Euro, da bereits rund 30.000 Euro an Kosten angefallen seien. Allerdings vereinbarten die Verantwortlichen schließlich 40.000 Euro - 20.000 Euro für jeden der Angeklagten. Dem stimmten die Landwirte zu.

Zukünftige Streitigkeiten vermeiden

Doch der Kompromiss beinhaltete noch mehr: Um in Zukunft Streitigkeiten dieser Art zu verhindern, wollen sich die Parteien zusammensetzen und ein Papier erarbeiten. Darin soll der Rück- und Pflegeschnitt der Büsche und Bäume entlang der jeweiligen Flurstücke geregelt und festgeschrieben werden, dass die Landwirte für die Arbeiten zuständig sind. Die Landwirte betonten, dass sie diese Arbeiten seit Generationen ausführen würden und sich bisher niemand beschwert habe. Dass das weiterhin ohne rechtliche Konsequenzen möglich ist, soll die Vereinbarung sicherstellen.

Für beide gilt die Lösung auf Widerruf. Denn hinter den Landwirten stehe die Haftpflichtversicherung, die bei der Summe mitspielen müsse. Im Rathaus müsse ebenfalls das Okay der Verantwortlichen eingeholt werden. Dafür bleiben beiden Parteien nun vier Wochen Zeit.

Ärger über Baumfrevel
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen