Wieder die Kreuzung bei Klethen: Nach nur vier Tagen der zweite schwere Unfall

Der Opel landete im Seitenraum
5Bilder
  • Der Opel landete im Seitenraum
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Ahlerstedt-Klethen. Wird das die neue Horror-Kreuzung? Für die Retter war es ein Déjà-vu: Sie mussten nach nur vier Tagen zu haargenau derselben Unfallstelle an der Kreisstraße 54 bei Ahlerstedt eilen: Am Himmelfahrts-Abend stießen gegen 18 Uhr auf der Kreuzung von K54 und K55 in Höhe des Industriegebietes Ahlerstedt-Klethen zwei Pkw zusammen. Es gab zwei Schwerverletzte, eine weitere Unfallbeteiligte wurde leicht verletzt. Erst am Sonntag starb dort eine Frau (55), als ihr Wagen mit einem Motorrad kollidierte. In Sichtweite der Unfallstelle liegt die berüchtigte und mittlerweile durch einen Kreisel entschärfte "Klethener Todeskreuzung", wo in den vergangenen Jahren mehrere Menschen starben. Nun stellt sich die Frage, ob sich einige hundert Meter weiter ein neuer Unfallschwerpunkt entwickelt.
Nach Angaben der Polizei lässt sich der Unfallhergang am Donnerstagabend aufgrund von Zeugenaussagen wie folgt rekonstruieren: Ein 88-Jähriger aus Kakerbeck war mit seinem Mitsubishi Colt auf der K55 unterwegs und wollte offenbar die Kreuzung queren. Dabei übersah er den vorfahrtberechtigten Opel Astra einer 35-jährigen Frau aus Ahlerstedt, die die K54 in Richtung  Ahrenswohlde befuhr.
Der Opel prallte gegen die Fahrertür des Mitsubishi. Bei Autos wurden in den Seitenraum geschleudert. Der Mitsubishi-Fahrer erlitt schwerste Verletzungen. Er wurde mit "Christoph 29", dem Rettungshubschrauber der Bundespolizei, in eine Hamburger Spezialklinik geflogen. Seine 84-jährige Frau, die als Beifahrerin im Mitsubishi saß, wurde schwer verletzt, während die Opel-Fahrerin leichte Verletzungen erlitt. Die Frauen wurden mit Rettungswagen in die Elbe Kliniken transportiert.
Im Einsatz waren neben dem Notarzt und den Besatzungen von drei Rettungswagen rund 40 Feuerwehrleute aus vier Ortswehren. Die Retter befreiten die Verunglückten aus ihren Fahrzeugen, sicherten die Unfallstelle und leiteten den Verkehr um. 
Etliche Feuerwehrmänner waren bereits bei dem Unfall am Sonntag vor Ort. Sie zeigten sich deutlich betroffen, dass sich an dieser Stelle binnen kürzester Zeit der zweite schwere Crash ereignet hat. "Die Stelle ist genauso gefährlich wie früher die Todeskreuzung" meinte einer der Retter. Auf der Vorfahrtsstraße, der K54, sei Tempo 100 erlaubt, während auf der K55 statt eines Stopp-Schildes nur das Verkehrsschild "Vorfahrt gewähren"  aufgestellt sei. 
"Viele Autofahrer verkennen hier die gefährliche Situation", berichtet ein weiterer Feuerwehrmann. Er habe schon öfter beobachtet, dass Autofahrer, die sich von der Nebenstraße her der Kreuzung nähern, kaum abbremsen: "Viele rauschen dort mit rund 70 bis 80 Stundenkilometern rüber." Wahrscheinlich verleite die vermeintlich weite Sicht zu dieser gefährlichen Fahrweise. Besser werde es hoffentlich, wenn in den kommenden Monaten der Mais wachse und die Sicht auf die K54 nehme: "Dann sind die Autofahrer gezwungen, an der Kreuzung zu halten." 
Nach WOCHENBLATT-Informationen wurde die Kreuzung in der vergangenen Woche bei einer Verkehrsbegehung von Polizei und Landkreis-Behörden in Augenschein genommen. Mehr dazu in einer der kommenden WOCHENBLATT-Ausgaben.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Am Montag und Dienstag kam es in der Jesteburger Ortsdurchfahrt zu massiven Staus

In Jesteburg
Stau, wohin das Auge reicht

bim. Jesteburg. "Ich frage mich, wer plant so etwas und wer ist zuständig für diese bescheuerte Ampelphase?", wollte Andreas Hinrichsen von der Samtgemeinde Jesteburg wissen. Denn gleich drei Baustellenampeln sorgten seit Montag für Staus und ein Verkehrschaos. "Teilweise haben Autofahrer eine Stunde lang benötigt, um durch Jesteburg zu kommen. Termine konnten nicht eingehalten werden", schimpft Andreas Hinrichsen. Aktuell gebe es in Jesteburg drei Baustellen mit Ampelschaltung: auf der...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen