Abfallentsorger stellte nach WOCHENBLATT-Bericht weitere Altpapier-Container in Harsefeld auf / Die Stellplätze bleiben dennoch vermüllt

Hier waren Müll-Ferkel am Werk: Hausabfälle werden einfach zwischen den Altpapier-Containern entsorgt
2Bilder
  • Hier waren Müll-Ferkel am Werk: Hausabfälle werden einfach zwischen den Altpapier-Containern entsorgt
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Schnell wurde Abhilfe geschaffen, aber genützt hat es wenig: Das Recycling-Zentrum Stade (RZS) hat nach unserer Berichterstattung über verstopfte Altpapier-Behälter in der Harsefelder Ortsmitte umgehend reagiert. Ab sofort sind auf dem Parkplatz am Rewe-Markt Paschberg (Buxtehuder Straße) zwei zusätzliche Container aufgestellt. Doch auf dem Sammelplatz herrscht weiter Müll-Chaos. Das liegt vor allem am undisziplinierten Verhalten derjenigen, die dort ihren Abfall entsorgen.

Noch am Erscheinungstag des WOCHENBLATT-Artikels verkündete Lars Koch, Pressesprecher des Entsorgungsunternehmens Karl Meyer, zu dem das RZS gehört, die gute Nachricht: Statt neun stünden nun elf Altpapier-Container am Paschberg bereit. Somit werde sich "die Situation kurzfristig entspannen". Laut Koch klappte es so zügig, weil dort einerseits genug Platz vorhanden ist und andererseits das Rathaus die erforderliche Genehmigung schnell und unbürokratisch erteilt hat.

Eine Lösung für den Harsefelder Friedrich-Tobaben-Platz kann Koch allerdings nicht anbieten: Weder lassen sich die dortigen sogenannten Unterflur-Behälter - das sind in die Erde eingelassene Sammelstellen - erweitern, noch steht eine freie Fläche für zusätzliche Container zur Verfügung. "Diese beiden Behälter werden bereits im Wochen-Rhythmus entleert", sagt Koch.

Am Paschberg reichen die Kapazitäten jetzt eigentlich aus. Doch ein Ortstermin am Montagmorgen zeigt, dass sich die Situation nicht wirklich verbessert hat: Die vorderen Altpapier-Container sind verstopft und davor sind Pappkartons abgestellt. Offenbar ist es einigen Leuten zu mühsam, ein paar Schritte mehr zu gehen, um einen der hinteren Container zu nutzen. Ein weiteres Problem: Die entsorgten Pappen werden oft nicht ausreichend zerkleinert. Stopft jemand einen nur notdürftig zusammengefalteten Karton in einen Container, wird dadurch unnötig viel Platz verschwendet.

Ein Ärgernis ist es laut Koch zudem, dass auch anderer Müll an den Altpapier-Sammelstellen abgeladen wird, den die Fahrer der Entsorgungsfahrzeuge dann zusätzlich einsammeln müssen. Das WOCHENBLATT bleibt jedenfalls an dem Thema Altpapier-Entsorgung dran.

Hier waren Müll-Ferkel am Werk: Hausabfälle werden einfach zwischen den Altpapier-Containern entsorgt
Warum landeten diese Verpackungen nicht im Container? Platz genug war vorhanden
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Blaulicht
Das Jugendzentrum Tostedt war zwischen Dezember 2015 und September 2016 Schauplatz der mutmaßlichen Übergriffe

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung
Abgründe im Tostedter Jugendzentrum

bim. Tostedt. Der Tatvorwurf liest sich laut Aktenlage recht "nüchtern": sexuelle Nötigung und Vergewaltigung zwischen Dezember 2015 und September 2016. Doch die jetzige Verhandlung am Amtsgericht Tostedt offenbarte Abgründe im Tostedter Jugendzentrum (JUZ) - egal, was sich damals wirklich zugetragen hat. Ein ehemaliger JUZ-Leiter (40) soll eine pädagogische Kraft (46) bei zwei Gelegenheiten gewaltsam an die Wand gedrückt, sie an Brust und Scheide angefasst und vor ihr onaniert haben und ein...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen