Bach bekommt ein Betonbett / Schutz vor Hochwasser: Baumaßnahmen am Harsefelder Rellerbach beginnen

Der Bagger ist startbereit: Die Bauarbeiten am Rellerbach können beginnen
2Bilder
  • Der Bagger ist startbereit: Die Bauarbeiten am Rellerbach können beginnen
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Der "Wildbach" wird endlich gezähmt: Der Harsefelder Rellerbach erhält in den kommenden Wochen im Unterlauf ein neues Bett aus Beton. Das schmale Bächlein, das schon mehrfach für Überflutungen in der Harsefelder Ortsmitte gesorgt hat, wird im Bereich zwischen dem Klosterpark und der Herrenstraße auf einer Länge von 150 Metern mit Stahlbeton-Halbschalen ausgekleidet. So soll erreicht werden, dass die Wassermassen bei Starkregenfällen schneller in Richtung Aue abgeleitet werden können. In diesen Tagen beginnen die Bauarbeiten. Es sollte schon eine Woche früher losgehen, doch das Betonwerk hat die Betonschalen nicht rechtzeitig fertiggestellt.

Spaziergänger im Klosterpark werden es schon bemerkt haben: Die Zuwegung von der Herrenstraße am nördlichen Ende des Parks ist bereits abgesperrt. Bagger warten auf ihren Einsatz und an der Fußgängerbrücke über den Rellerbach ist eine riesige Druckpumpe installiert. "Das Wasser wird hier abgepumpt und weiter unten wieder in den Rellerbach eingeleitet", erläutert Bauamtsleiter Peter Walthart. In dem trockengelegten Bachbett werden dann in Modulbauweise die Betonelemente verbaut. Die u-förmigen Profile weisen einen Querschnitt von 1,25 x 1,25 Metern auf. Das soll reichen, um künftig gegen heftige Regengüsse gewappnet zu sein.

Um die Baumaßnahme durchführen zu können, musste die Gemeinde erst einmal auf ihr Eigentum pochen: Einige Anlieger waren mit ihren Gärten bis unmittelbar an den Bach herangerückt. Zum Teil gab es auch provisorische Konstruktionen, die den Bachverlauf begrenzten. Diese Bauten müssen jetzt entfernt werden, damit die Radlader die tonnenschweren Betonteile platzieren können. Die Verlegung erfolgt bachabwärts - also vom Kosterpark in Richtung Herrenstraße.

Seitens der Anwohner werde die Baumaßnahme dennoch voll unterstützt, so Rathauschef Rainer Schlichtmann. Auch wenn sie ein kleines Stück Gelände wieder an die Gemeinde abtreten mussten, profitieren sie am meisten von der "Einbettung" des Rellerbachs: Schließlich ist das Jahrhundert-Unwetter vor genau drei Jahren noch gut in Erinnerung. Starkregen ließ den sonst friedlich dahinplätschernden Rellerbach zum reißenden Wildwasserbach anschwillen. Das Wasser trat über die Ufer und überschwemmte Teile des Ortes. Diese Gefahr soll durch das Bachbett aus Beton weitgehend gebannt werden.

Der Bagger ist startbereit: Die Bauarbeiten am Rellerbach können beginnen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen