Eine Welt ohne digitale Medien

Was für die heutigen Schüler Google und Co. sind, waren für die Pennäler im 19. Jahrhundert dicke Wälzer: Aus diesen "schlauen" Büchern wurde das gesamte Wissen bezogen  Die Gymnasiasten Anne, Maiken, Henning, Sabrina und Julian (v.li.) befassten sich jetzt im Rahmen eines Schulprojektes mit den alten "Schinken". Die Idee zu dem Projekt hatten Geschichtslehrer Martin Kuhnert (3.v.li.) und Bibliothekarin Catrin Gold (4.v.li.) vom Landschaftsverband Stade.
2Bilder
  • Was für die heutigen Schüler Google und Co. sind, waren für die Pennäler im 19. Jahrhundert dicke Wälzer: Aus diesen "schlauen" Büchern wurde das gesamte Wissen bezogen Die Gymnasiasten Anne, Maiken, Henning, Sabrina und Julian (v.li.) befassten sich jetzt im Rahmen eines Schulprojektes mit den alten "Schinken". Die Idee zu dem Projekt hatten Geschichtslehrer Martin Kuhnert (3.v.li.) und Bibliothekarin Catrin Gold (4.v.li.) vom Landschaftsverband Stade.
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Was lernten Schüler vor 150 Jahren? Harsefelder Gymnasiasten blätterten in alten Büchern. Sie werden wegen ihres ständigen Blicks aufs Smartphone als Generation "Kopf unten" bezeichnet, sie sind mit dem Internet aufgewachsen und sie beziehen einen Großteil ihres Wissens aus Wikipedia: Für die heutigen Schüler ist die mediale Informationsflut ganz selbstverständlich. So etwas Altmodisches wie ein Buch nehmen sie allenfalls in die Hand, wenn die Lehrer es verlangen. Dass aber das gedruckte Wort über Jahrhunderte die wichtigste Quelle für Wissen und Bildung war, wurde jetzt einer Gruppe Elftklässlern des Aue-Geest-Gymnasiums Harsefeld auf eindrucksvolle Weise deutlich. Die Oberstufenschüler befassten sich mit dem historischen Bestand einer der ältesten Volksbüchereien in der Region: der Harsefelder Friedrich-Huth-Bücherei.
Dort ist in drei Glasvitrinen eine bibliophile Kostbarkeit verwahrt: Hunderte Bücher aus dem 19. Jahrhundert. Sie bilden den Grundstock der Bücherei, die vor 170 Jahren vom großen Sohn des Ortes, dem Bankier Friedrich Huth (1777 - 1846), gestiftet wurde. Ein Dorf mit einer eigenen Bibliothek: So etwas gab es auf dem Lande sonst weit und breit nicht. Bevor Schülerin Sabrina die Glastür öffnet, zieht sie weiße Handschuhe an. "Die sind erforderlich, um das Papier vor Schweiß zu schützen", erläutert die Gymnasiastin, während sie in den vergilbten Seiten eines Buches mit dem Titel "Elisabeth Christine, Gemahlin Friedrichs des Großen" blättert.
Den 1866 erschienenen Band aus der Reihe "Lebensbilder christlicher Frauen und Jungfrauen" hat die Schülerin für ihre Facharbeit ausgewählt. Auf rund 15 Seiten setzt sie sich nun damit auseinander, warum die preußische Königin damals als ein leuchtendes Vorbild für tugendhaftes Verhalten galt. Solche Biographien dienten früher der Volkserziehung: Die vornehmlich jugendlichen Leser sollten sich am untadeligen Lebenswandel einer historischen Persönlichkeit ein Beispiel nehmen.
Die anderen "alten Schwarten", mit denen sich Sabrinas Mitschüler aus dem Oberstufenkurs befassen, beschrieben in pathetischen Worten den Glanz vergangener Tage: Es geht um den Aufstieg Preußens, die großen Herrscher des Mittelalters oder bedeutende Staatsmänner der Antike wie Cäsar. Die Fokussierung des Kurses auf historische Themen kommt nicht von ungefähr: Treibende Kraft bei dem Projekt ist Geschichtslehrer Martin Kuhnert. Der findet es in höchstem Maße spannend, dass seine Kursteilnehmer direkt vor Ort die Gelegenheit haben, mit Büchern zu arbeiten, die Schülern schon vor 150 Jahren als Informationsquelle dienten.
"Der alte Buchbestand bietet einen hervorragenden Einblick in den Lernstoff, der seinerzeit der Jugend vermittelt wurde", so Kuhnert. Um den damaligen Schülern das Lesen schmackhaft zu machen, hätten die Autoren die Fakten in historisierende Erzählungen gekleidet. Der Blick auf die Vergangenheit sei mit einem schwülstigem Pathos verbrämt. Damals mag das funktioniert haben, um das Interesse der Schüler zu wecken. Doch da war das Buch auch das einzige Medium, das zur Verfügung stand. Eine Vorstellung, die die jungen Gymnasiasten erschreckend finden: Ein Welt ohne Handy, Fernseher und Computer können sie sich nicht mehr vorstellen.

Bildungskanon des 19. Jahrhunderts

(jd). Der historische Buchbestand der Friedrich-Huth-Bücherei ist eine in der Region einzigartige Quelle, da er den Bildungskanon des 19. Jahrhunderts in der Provinz widerspiegelt. Neben historischen Abhandlungen befassen sich etliche Werke mit landwirtschaftlichen oder naturwissenschaftlichen Themen. Das Projekt des Harsefelder Gymnasiums mit dem Schwerpunkt Geschichte ist nur ein Anfang: Auch in anderen Fächern sollen sich die Schüler mit den alten Büchern beschäftigen. Unterstützung gibt es vom Landschaftsverband Stade: Deren Bibliothekarin Catrin Gold steht den Schülern mit Rat und Tat zur Seite.

Was für die heutigen Schüler Google und Co. sind, waren für die Pennäler im 19. Jahrhundert dicke Wälzer: Aus diesen "schlauen" Büchern wurde das gesamte Wissen bezogen  Die Gymnasiasten Anne, Maiken, Henning, Sabrina und Julian (v.li.) befassten sich jetzt im Rahmen eines Schulprojektes mit den alten "Schinken". Die Idee zu dem Projekt hatten Geschichtslehrer Martin Kuhnert (3.v.li.) und Bibliothekarin Catrin Gold (4.v.li.) vom Landschaftsverband Stade.
Buch-Präsentation mit weißen Handschuhen: Anne Heitmann, Maiken Jürs, Sabrina Rauch, Julian Auer und Henning Jürs (v.re.)
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen