Er klärt Fragen rund um die Rente: Rainer Schottke aus Apensen ist ehrenamtlicher Versichertenberater

Setzt sich für die Interessen von Versicherten ein: Rainer Schottke   Foto: jd
  • Setzt sich für die Interessen von Versicherten ein: Rainer Schottke Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Apensen. Wie hoch wird später die Rente sein? Welche Unterlagen werden für den Rentenantrag benötigt? Wie werden die Beitragsjahre berechnet? Welche Voraussetzungen bestehen, um eine Reha-Kur in Anspruch zu nehmen? Es sind Fragen wie diese, die Rainer Schottke im persönlichen Gespräch klärt. Der Rentner aus Apensen ist seit 2012 im Landkreis als ehrenamtlicher Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung Bund tätig. Vor Kurzem wurde der engagierte Senior für weitere sechs Jahre in dieses Amt gewählt.

"Ich helfe nicht nicht nur beim Ausfüllen von Anträgen, sondern kümmere mich um alle Themen, die sich um die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung drehen", sagt Schottke. Für die Anliegen und Sorgen seiner Klienten habe er immer ein offenes Ohr. Rund 25 Termine pro Woche bewältigt der 64-Jährige - für ein Ehrenamt ein nicht gerade geringes Pensum. "Ich lege mir das zeitlich aber so, dass ich einige Beratungen gleich nacheinander absolvieren kann."

Der Versichertenberater, der überwiegend den Südkreis mit Buxtehude und Apensen betreut, bietet zwar regelmäßige Sprechstunden im Apenser Rathaus an, hält es aber für sinnvoller, die Menschen zu Hause aufzusuchen: "Die Leute haben daheim ihre Unterlagen liegen. Die Papiere sind dann gleich zu Hand, falls sich Fragen ergeben." Auch diese Hausbesuche sind wie die Sprechstunden eine kostenlose Serviceleistung der Rentenversicherung.

Oft bleibe es nicht bei einem Termin, so Schottke: "Bei schwierigen Fällen lege ich Wert darauf, zu erfahren, wie sich die Angelegenheit entwickelt hat." Außerdem stehe er gerne bereit, um Bescheide der Rentenversicherung näher zu erläutern. Schottke setzt schon längst auf moderne Technik: "Antragsformulare fülle ich schon lange nicht mehr in Papierform aus. Das geht alles mit dem Laptop."

Die fachliche Eignung für seine Tätigkeit hat sich Schottke durch regelmäßige Qualifizierungsmaßnahmen erworben. Außerdem bringt er Kenntnisse in dieser Richtung aus seinem Berufsleben mit: Der gebürtige Hamburger war Gewerkschaftssekretär bei der ver.di-Bundeszentrale in Berlin. "Als Rentner bin ich dann mit meiner Frau wieder in den Norden gezogen", berichtet Schottke: "Rundum Hamburg wohnen auch unsere näheren Angehörigen."

Seine Motivation, so viele Stunden für andere zu "opfern", erklärt Schottke so: "Ich habe nach einer sinnvollen Beschäftigung für den Ruhestand gesucht. Die habe ich gefunden."

• Beratungstermine können mit Rainer Schottke telefonisch (Tel. 04167 - 6995443) oder per Mail (r-schottke@t-online.de) vereinbart werden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen