Bürger packen bei der Sanierung des Friedhofs im Rahmen der Dorfentwicklung kräftig mit an
Friedhof in Hollenbeck erstrahlt im neuen Glanz

Heimatvereins-Vorsitzender Rüdiger Frank (li.) und Jürgen Deden, Ortsbeauftragter für Hollenbeck, freuen sich über die neuen Brunnen auf dem sanierten Friedhof
3Bilder
  • Heimatvereins-Vorsitzender Rüdiger Frank (li.) und Jürgen Deden, Ortsbeauftragter für Hollenbeck, freuen sich über die neuen Brunnen auf dem sanierten Friedhof
  • hochgeladen von Saskia Corleis

sc. Hollenbeck. "Ein Friedhof ist Kultur- und Begegnungsstätte", sagt Rüdiger Frank, Vorsitzender des Heimatvereins "Rund um dat Dörp Hollenbeck". Damit auch die Einwohner Hollenbecks weiterhin einen Ort für die Erinnerung haben, sanieren die Bürger und Bürgerinnen ihren Friedhof im Rahmen der Dorferneuerung Hollenbeck. Ein Wert von circa 170.000 Euro fließt in das Projekt.

"Viele Hände helfen viel", sagt Frank über das hohe Engagement der Hollenbecker. Alle Dorfbewohner zeigten Interesse an dem Großprojekt und beteiligten sich mit einer Geldspende oder legten mit Hand an. So kam nicht nur in kurzer Zeit eine Summe von 20.000 Euro durch die Hollenbecker zusammen, sondern auch eine hohe Beteiligung an Eigenleistung bei der Sanierungsmaßnahme. "Fast jeder Haushalt hat gespendet und mit angepackt", freute sich Jürgen Deden, Ortsbeauftragter von Hollenbeck.

Die Dorfbewohner stehen hinter ihrem Friedhof und den Sanierungsmaßnahmen: Nach einem Aufruf im Dorf seien viele zusammengekommen, die sich gemeinsam an die Rodungsarbeiten auf dem Friedhof machten, berichtet Deden. Die fleißigen Helfer leisteten viele Erst- und Erdarbeiten auf dem Gelände, rissen Flächen auf, entfernten alte Hecken und bestehende Pflanzungen, nahmen Pflaster auf und kümmerten sich um leerstehende Grabflächen.

"Ziel bei der Sanierung war es, den Hauptweg mit den Gräbern zu erhalten", erklärt Frank. Zwar ändere sich die Friedhofskultur mit der Zeit von großen opulenten Familiengräbern hin zu modernen Schlicht- und Urnengräbern, doch der Hauptweg auf dem Hollenbecker Friedhof solle, so gut es geht, unverändert bleiben und die alten Grabstätten und -steine weiter gepflegt werden. "Das Kulturgut Friedhof wollen wir damit erhalten", erklärt Frank weiter.

Der große Hauptweg wurde allerdings neu gepflastert. Auch alle anderen Wege auf dem Friedhof sanierten die Arbeiter. Neben dem Hauptweg erhielten die kleinen Wege über das Gelände eine wassergebundene Decke. Bei Niederschlag kann der Regen somit durch die nicht versiegelte Oberfläche in die Erde ziehen. Das alte historische Kopfsteinpflaster beim Ehrendenkmal wollte der Heimatverein erhalten und ließ es um den neu gestalteten Platz wieder verlegen.

Besonders wichtig war dem Verein die Barrierefreiheit. Da die Menschen auch im Alter immer mobiler unterwegs sind, sollen sie auch den Weg in die Kapelle ohne Hürde schaffen. Daher verschwand bei der Sanierung der frühere Tritt vor dem Kapelleneingang. Der stattdessen verlegte Granitstein hat zudem eine rutschfeste Oberfläche.

Weitere Neuerungen sind die Steinbrunnen mit Wasserreservoir für ein einfaches Auffüllen der Gießkannen, neue Hecken und Pflanzungen, ein neu gestalteter Eingangsbereich zum Friedhof, neue Flächen für die Urnenbestattung und für weitere Schlichtgräber und die komplette Umgestaltung des Glockenturmplatzes. Restliche Pflanzungen, das Einsäen einer Rasenfläche, das Aufstellen von weiteren Bänken und das Einsetzen einer Pforte finden noch statt, so Frank.

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen