Harsefelder Feuerwehrleute schafften Sensations-Sieg beim "Kuppel-Cup"

Das erfolgreiche Harsefelder Team bei der Siegerehrung   Foto: jd
2Bilder
  • Das erfolgreiche Harsefelder Team bei der Siegerehrung Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Bei dem Begriff "Kuppel-Cup" denken einige vielleicht an eine sportliche Form der Partnervermittlung, doch die meisten wissen damit sicher überhaupt nichts anzufangen - bis jetzt: Die Harsefelder Feuerwehr hat am Freitag völlig überraschend den Kuppel-Cup gewonnen und den begehrten Wanderpokal in den Landkreis Stade geholt. Nun lässt es sich schon fast denken, was es mit dem Kuppel-Cup auf sich hat: Es ist ein Feuerwehr-Wettbewerb, bei dem nicht "ver-kuppelt", sondern "ge-kuppelt" wird. Dabei geht es um Schläuche.

Ursprünglich sei das flinke Zusammenkuppeln von Schläuchen als Wintertraining für die Wettkampfgruppen der Feuerwehren gedacht gewesen, so der Harsefelder Pressewart Günter Kachmann. Aus dieser Übung habe sich dann ein eigener Leistungswettbewerb entwickelt, der sehr publikumswirksam sei: "Die Mannschaften werden mit Begeisterung angefeuert und es gibt lautes Gejohle, wenn das erste Team fertig ist und den Buzzer drückt."

Die Spielregeln seien recht simpel, doch der Showeffekt sei genial, so Kachmann. Sozusagen als Trockenübung wird die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer wie einem Teich simuliert: Die jeweiligen Teams kuppeln bis zu vier Saugschläuche zusammen, versehen die Konstruktion einem Saugkorb und verbinden das Ganz zwecks besserer Handhabung mit einer Leine. Die so entstandene Leitung könnte dann an eine Pumpe angeschlossen und in das Gewässer geworfen werden. Doch beim Kuppel-Cup heißt es aus verständlichen Gründen am Ende nicht "Wasser marsch!"

Eine Hochburg der Schlauch-Kuppler ist der Landkreis Cuxhaven: Im Dörfchen Nordahn wird schon seit Längerem der Kuppel-Cup ausgetragen. Im vergangenen Jahr war auch eine Abordnung aus Harsefeld dabei - allerdings nur als Zuschauer. "Die Stimmung war phänomenal", berichtet Zugführer Henning Stegmann. Spontan sei die Entscheidung gefallen, für den diesjährigen Wettkampf ein eigenes Team aufzustellen. "Eigentlich wurden wegen des großen Andrangs gar keine Meldungen von neuen Mannschaften angenommen", so Stegmann. Doch für die Harsefelder hätten die Veranstalter eine Ausnahme gemacht: "Wir waren so begeistert, dass man nicht nein sagen konnte."

Nach einer denkbar kurzen Vorbereitungszeit - erst seit Weihnachten wurde trainiert - traten die Harsefelder als krasser Außenseiter in Nordahn an. Immerhin 36 Mannschaften aus dem gesamten Elbe-Weser-Dreieck gingen an den Start. Umso überraschender war daher, dass die Außenseiter aus Harsefeld den etablierten und geübten Mannschaften den Sieg vor der Nase weggeschnappt hatten
.
Als Trophäen konnten die Harsefelder Feuerwehrleute den Wanderpokal sowie ein Kirschbäumchen mit nach Hause nehmen. Der Baum wurde umgehend im Garten des Gerätehauses eingepflanzt.

• Wer einen Kuppel-Cup hautnah erleben möchte, hat dazu am 13. Oktober Gelegenheit. Dann plant die Harsefelder Ortswehr, im Rahmen der Feiern zum 125-jährigen Feuerwehr-Jubiläum einen eigenen Wettbewerb auszurichten.

Das erfolgreiche Harsefelder Team bei der Siegerehrung   Foto: jd
Wettkampf in Nordahn: Hier wird tüchtig gekuppelt   Foto: Heino Schiefelbein
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit läuft nicht mehr lange
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und noch bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen